Fußball | Regionalliga Nordost Müdes Thüringen-Duell in Meuselwitz

25. Spieltag

Am 26. März treffen sich der ZFC Meuselwitz und Wacker Nordhausen zum Halbfinale des Thüringen-Pokals. Die Generalprobe eine Woche vorher in Meuselwitz brachte jedoch nur ein torloses Unentschieden.

Im Vorfeld des Spiels ließen die Trainer nichts von der Bedeutung des Spiels verlautbaren. Doch es war klar, dass es ein wichtiger Test werden würde. Wacker-Coach Rene van Eck konnte beispielsweise seinen Stürmer Tino Semmer ausprobieren, nachdem seine drei Stammoffensivkräfte Pichinot, Yelen und Sailer verletzungsbedingt ausfielen.

Chancenarme erste Halbzeit

Spielszene aus dem Spiel Meuselwitz gegen Wacker Nordhausen.
Bildrechte: Christoph Keil

In der ersten Halbzeit zeigten vor allem die Abwehrreihen eine gute Leistung. In der Folge wogte das Spiel zwar oft hin und her, doch gefährliche Torszenen waren eher Mangelware. Der ZFC Meuselwitz zeigte sich in den ersten zwanzig Minuten offensivfreudiger. Doch bis auf eine "gefährliche" Ecke in der 15. Minute kam dabei nicht viel heraus. Kevin Rauhut entschärfte den Ball mit den Fäusten. Danach bestimmte Nordhausen mehr das Spiel. Zwischen der 26. und 29. Minute gab es drei Ecken für Wacker, doch gefährlich wurden diese für den ZFC nicht. In der 38. Minute prüfte Yannick Günzel Steven Braunsdorf im ZFC-Tor mit einem Fernschuss aus 16 Metern. Doch auch das brachte Braunsdorf nicht in Bedrängnis.

Braunsdorf hält ZFC im Spiel

Nach der Pause war es erneut ein von Verteidigung geprägtes Spiel. Doch in den ersten zehn Minuten setzte der ZFC auch vorne Akzente. Erst zwang Sebastian Albert aus halbrechter Position (49.) Kevin Rauhut zu einer Glanzparade. Kurz danach setzte Rene Weinert (54.) seinen Schuss aus 12 Metern knapp über die Latte, nachdem Michael Rudolph sich auf der rechten Seite durchgesetzt hatte. Dann zeigte sich ein ähnliches Bild wie in der ersten Hälfte: Starke Abwehrreihen und Ungenauigkeiten beim Abschluss verhinderten auf beiden Seiten nennenswerte Strafraumszenen. Erst gegen Ende übernahm Wacker wieder die Initiative. Doch entweder waren die Aktionen zu ungenau wie in der 82. Minute oder Braunsdorf vereitelte die Nordhäuser Chancen. In der 87. Minute hatte Ugur Albayrak die wohl beste Chance des Spiels. Doch aus sechs Metern vor dem Tor schoss er in die Arme Braunsdorf. Kurz vor dem Abpfiff sah Nestor Djengoue (91.) noch Gelb-Rot. Mit gestreckten Bein foulte der Wacker-Spieler Janik Mäder und musste den Platz verlassen.

Die Partie lässt nun wenig Rückschlüsse auf das kommende Pokalspiel in Nordhausen zu. Am Sonntag, den 26. März, wird es einen Sieger geben müssen. Doch bis dahin haben beide Mannschaften noch Nachholespiele vor sich. Wacker Nordhausen muss am Mittwoch zum FC Oberlausitz Neugersdorf und der ZFC Meuselwitz darf beim Tabellenschlusslicht Neustrelitz ran.

Das sagten die Trainer

Rene van Eck (Nordhausen): "Wir haben uns heute am Ball sehr schwer getan und sind erst nach 30 Minuten besser ins Spiel gekommen. Doch 20 bis 30 Meter vor dem Meuselwitzer Tor war Schluss für uns. Die zweite Halbzeit sah zwar besser für uns aus, doch wir hätten auch unsere guten Chancen machen müssen. Ich denke jedoch, dass das 0:0 das richtige Resultat für die heutige Partie war."

Heiko Weber (Meuselwitz): "Das 0:0 gegen Nordhausen ist ein gutes Zeichen. Ich bin damit sehr zufrieden. Wir haben heute körperlich alles gegeben, auch wenn es für die Außenstehenden kein Spaß gemacht hat, zuzuschauen."

Dieses Thema im Programm | MDR FERNSEHEN Sport im Osten | 19.03.3017 | 14 Uhr
MDR THÜRINGEN JOURNAL | 19.03.2017 | 19 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 22. März 2017, 13:40 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

5 Kommentare

20.03.2017 17:18 Fan Achim 5

Hallo Helmchen @4 Bei 5 von 17 Heimspielen wird beim ZFC ein sogenannter Topzuschlag verlangt. Am Sonntag war es zugegeben kein gutes Spiel von beiden Mannschaften,aber als echter Fan sollte es an 2Euro mehr nicht scheitern.Spieler und alles weitere was dazu gehört kostet alles Geld. Wenn du weniger bezahlen möchtest, im Umkreis von wenigen Kilometern gibt es einige Mannschaften da kostet es weniger Eintritt, kann ich nur empfehlen.

20.03.2017 15:33 helmchen 4

Ich hätte es ahnen müssen, was für ein müder Kick das werden würde. Am Kassenhäuschen stand Sicherheitsaufschlag 2 € pro Karte. Wozu braucht man dann noch Zäune ? Um die 30 ! Nordhäuser vor den ZFC-Fans zu schützen ? Es ist schlicht eine Frechheit, was den Leuten so alles verkauft wird. Aber, bei den fußballerischen Darbietungen werden bald noch weniger als die 500 kommen, die sich diese Grottenpartie angetan haben. Das war Fußball zum Abgewöhnen. Tut mir leid, aber so gewinnt man keine neuen Freunde. Und von der teuren Truppe aus dem Nordharz war man noch enttäuschter als vom ZFC.

20.03.2017 11:50 Thüringer 2 3

Juhu endlich keine kommentare von südharzfront mehr Ndh steigt doch eh nie auf

20.03.2017 07:20 Neutraler 2

Achtung.
Die Südharzfront hat mitgeteilt, dass er sich erst wieder meldet wenn Nordhausen in die 3.Liga aufgestiegen ist.
Schade das wir dann nichts mehr von Dir hören werden.

19.03.2017 20:39 Michael 1

Nordhausen mit riesen Schritten Richtung Tabellenspitze.