Handball | 1. Bundesliga SC DHfK kommt mit blauem Auge davon

2. Spieltag

Der SC DHfK Leipzig bleibt in der Erfolgsspur. Nach dem Auftaktsieg bei der GWD Minden konnten sich die Grün-Weißen auch gegen den TV Hüttenberg durchsetzen. Durch das knappe 26:25 (14:10) am Donnerstagabend rücken die Sachsen in Tabelle zunächst auf Rang zwei vor, Hüttenberg fällt auf Platz 16 zurück. Beste Werfer bei den Leipzigern waren wie gegen Minden Yves Kunkel mit sieben und Vorjahres-Torschützenkönig Philipp Weber mit fünf Toren, beim TVH traf Ragnar Johannson sechsfach.

Die Messestädter starteten druckvoll und lagen bereits nach 14 Minuten mit sechs Toren vorn (8:2). Der Aufsteiger aus Mittelhessen kämpfte sich jedoch ins Spiel zurück und kam bis auf einen Treffer wieder heran (8:7/22.). Diverse starke Paraden von Torhüter Jens Vortmann sorgten dafür, dass der SC DHfK mit einem Vier-Tore-Vorsprung in die Pause gehen konnte.

DHfK - Hüttenberg - Yves Kunkel
Yves Kunkel war mit sieben Toren bester Werfer der Leipziger. Bildrechte: MDR/Dirk Hofmeister

Im zweiten Durchgang schien die Partie den erwarteten Lauf zu nehmen, der Favorit von der Pleiße behielt seine Vier-Tore-Führung bis zur 35. Minute bei (17:13). Unkonzentriertheiten im Leipziger Angriff führten jedoch dazu, dass Hüttenberg in der 43. Minute ausgleichen konnte (18:18). Das Spiel blieb so bis zur Schlussminute eng, der SC DHfK konnte die knappe Führung aber letztlich über die Zeit bringen.

Cheftrainer André Haber ist zufrieden mit der Leistung seines Teams: "Wir sind glücklich, dass wir gewonnen haben. Mit der Leistung sind wir nicht vollständig zufrieden. Wir haben gut begonnern, haben gut verteidigt, haben mit sechs Toren geführt und sind gut ins Tempospiel gekommen. Dann hatten wir einen Bruch im Spiel und uns gegen eine gute Hüttenberger Deckung schwer getan."

Hüttenbergs Dominik Mappes (re.) mit einem Torwurf. Leipzigs Bastian Roscheck (Nr. 19.) mit der Abbwehrchance.
Bildrechte: MDR/Dirk Hofmeister

dpa/ten

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | MDR aktuell | 31. August 2017 | 21:45 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 31. August 2017, 20:45 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.