Der Thüringer HC gewinnt die Qualifikation zur Champions League
Bildrechte: Mario Gentzel

Handball | Champions League THC spielt in der Königsklasse

Der Thüringer HC gewinnt die Qualifikation zur Champions League
Bildrechte: Mario Gentzel

Die Handballerinnen des Thüringer HC dürfen auch in dieser Saison in der Champions League starten. Der deutsche Vize-Meister gewann das Finale des Qualifikationsturniers gegen den schwedischen Kontrahenten H65 Höör mit 33:24 (16:9). Die Schwedinnen hatten sich im Halbfinale immerhin gegen Hypo Niederösterreich durchgesetzt, der THC hatte das spanische Team aus Guardes deutlich geschlagen. In der Gruppe C warten nun auf das Team von Trainer Herbert Müller mit HC Vardar, Larvik und FTC-Rail Cargo Hungaria drei bärenstarke Gegner.

Zittern nach der Pause

Es ging um viel, das merkte man in den ersten 20 Minuten auch beiden Teams an. Beide Abwehrreihen standen gut, vorn klappte zunächst nicht so viel. Der THC, der Team von Erfolgstrainer Herbert Müller, konnte sich zunächst nicht absetzen, scheiterte immer wieder an der schwedischen Torfrau. Dann steigerten sich die Gastgeberinnen, zogen von 10:8 auf 16:9 davon. Und als kurz nach der Halbzeit das 17:9 fiel, sah es nach einem gemütlichen Nachmittag für den THC aus. Doch der Vize-Meister wurde nachlässiger, vergab beste Chancen und griff in der Defensive nicht mehr resolut zu. So kam Höör bis auf 26:23 heran. In den engen Situationen sorgte die Slowakin Lydia Jakubisova für Ruhe und die wichtigen Tore. Und hinten gelangen Dinah Eckerle einige wichtige Paraden. Der Vorsprung wuchs wieder auf 30:24 (57.). Damit war die Sache durch, der Widerstand der Schwedinnen gebrochen.  

THC-Trainer Herbert Müller sagte nach dem Spiel: "Es war ein grandioses Wochenende für den THC. Wir haben zwei Spiele hochverdient gewonnen. Der Gegner hat sich nicht aufgegeben und bis zum Ende gekämpft. Nach der Pause hatten wir beim 16:9 einen Durchhänger, aber wir haben uns wieder gefangen. In den letzten 10 Minuten haben wir einen tollen Angriff gespielt und zum Ende hochverdient gewonnen. Lydia Jakubisova hat großartig gespielt."

Ein Thema bei "Sport im Osten" MDR FERNSEHEN | 10.09.2017 | ab 16:30 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 10. September 2017, 18:00 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

3 Kommentare

11.09.2017 13:09 insider 3

Respekt THC. Das man derart souverän in die Champions League einzieht war nicht zu erwarten. Hat wieder mal riesen Spass gemacht und lässt die Vorfreude auf die Saison steigen. Sollte es gelingen verletzungsfrei zu bleiben dann kann auch von mehr in der CL geträumt werden. Wünsche dem THC alles gute.

10.09.2017 18:39 THC-Fan 2

Meinen herzlichen Glückwunsch zum Erreichen der Gruppenphase in der EHF-CL! Man hatte nie wirklich Angst, dass der THC diese große Chance aus der Hand gibt. Die Mannchaft ist in diesem Jahr so erfahren und toll besetzt, wie sicher noch nie zuvor. Das lässt für die Zukunft einiges erwarten, nicht nur in der Meisterschaft, sondern auch in der CL. Wenn dann noch die Feinheiten abgestimmt werden können, ist dem THC alles zuzutrauen. Viel Erfolg dem Team, dem Trainer und dem Verein!

10.09.2017 17:24 Darkangel 1

Jep! Zwei Superspiele und klasse Mädels! Trotz des personellen Umbruchs gab es schon eine sehr gute Teamleistung, dass lässt auf eine erneute Spitzen Saison hoffen. Also, auf geht's in die Spielzeit 17/18!
Besonders gefreut hat uns die Leistung von Lydia Jakubisova. Man hat gemerkt, dass sie endlich eine verletzungsfreie Vorbereitung hatte.
Endlich geht's los! Wir sind schon heiss!!! Hopp hopp THC!!!