Stefan Bradl
Bildrechte: dpa

Motorsport | Motorrad-Grand-Prix Fehlstart für Folger & Bradl – Punkte für Öttl & Cortese

Das haben sich die deutschen Motorradpiloten sicher anders vorgestellt: Beim WM-Auftakt in Katar haben lediglich Sando Cortese und Philipp Öttl WM-Punkte ergattern können. Pech hatten dagegen Moto2-Polesetter Jonas Folger und MotoGP-Pilot Stefan Bradl, die das Ziel nicht erreichten.

Stefan Bradl
Bildrechte: dpa

MotoGP: Bradl stürzt - Lorenzo hat die Nase vorn

Einen enttäuschenden Saisonstart hat MotoGP-Pilot Stefan Bradl beim WM-Auftakt in Katar erlebt. Der 26-Jährige, der im Qualifying Letzter geworden war, stürzte mit seiner Aprilia auf Platz 15 liegend zehn Runden vor dem Rennende und schied vorzeitig aus. Der Sieg ging an Weltmeister Jorge Lorenzo (Yamaha), der sich vor dem Italiener Andrea Dovizioso (Ducati) und seinem spanischen Landsmann Marc Marquez (Honda) durchsetzte. Superstar Valentino Rossi aus Italien musste sich auf seiner Yamaha mit Platz vier begnügen.

Moto2: Folger rutscht von der Piste - Pech für Cortese und Schrötter

Sandro Cortese
Sandro Cortese: "Ich bin einfach nur enttäuscht." Bildrechte: IMAGO

Jonas Folger, der in der Klasse Moto2 von der Pole Position gestartet war, stürzte mit 1,5 Sekunden in Führung liegend ebenfalls in der zweiten Runde. Teamkollege Sandro Cortese wurde wegen eines Frühstarts bestraft und fiel beim ersten Saisonrennen vom fünften auf den 15. Platz zurück. "So was kann man gar nicht beschreiben. Ich weiß gar nicht, was ich sagen soll. Ich bin einfach nur enttäuscht", sagte Cortese, der erst im Ziel erfuhr, dass die gute Platzierung wegen einer 20-Sekunden-Strafe Geschichte war. Marcel Schrötter erhielt ebenfalls wegen eines Frühstarts eine Durchfahrtsstrafe durch die Boxengasse und wurde 17. Der Tagessieg ging an den Schweizer Thomas Lüthi.

Moto3: Öttl rast auf Platz neun

Für das beste Resultat aus deutscher Sicht sorgte Philipp Öttl in der Moto3. Der Bayer kam als Neunter ins Ziel und fuhr somit sieben WM-Zähler ein. Öttl verpasste eine noch bessere Platzierung durch schwache erste Runden, die ihn bis auf Rang 16 zurückwarfen. Dank der drittschnellsten Rennrunde schaffte er jedoch noch den Sprung unter die "Top Ten".

lta/dpa

Zuletzt aktualisiert: 20. März 2016, 21:49 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.