Fußball | 2. Bundesliga Harte Strafe für Dynamo Dresden

Das DFB-Sportgericht hat Dynamo Dresden zu einer Geldstrafe von 75.000 Euro verurteilt. Damit reagierte das Gericht auf die Ausschreitungen von Dynamo-Anhängern bei den Ligaspielen gegen Eintracht Braunschweig und Karlsruher SC in der vergangenen Saison.

Das Urteil des Schiedsgerichtest stellt es dem sächsischen Verein frei, 30.000 Euro der Gesamtstrafe für sicherheitstechnische, infrastrukturelle oder gewaltpräventive Maßnahmen aufzuwenden.

Auswärtsauschlüsse auf Bewährung

Über die Geldstrafen hinaus wurde Dynamo Dresden zu zwei Auswärtsspielen unter Ausschluss ihrer Anhänger verurteilt. Diese Strafe gilt für die kommende Saison und ist zunächst auf Bewährung ausgesetzt. Sollte Dresden dagegen verstoßen, hat sich der Verein verpflichtet, den Heimvereinen das gesamte Gästekontingent abzunehemen und die die dadurch entstandenden Mehraufwände zu ersetzen. Die Bewährung läuft bis zum 31. März 2018.

Dresdner Fans zünden zu Spielbeginn bengalisches Feuer.
Bildrechte: dpa

Neben diesen Maßnahmen hat das DFB-Sportgericht weitere beschlossen: Zu ausgewählten Auswärtsspielen darf Dynamo Tickets nur online, personalisiert und an Vereinsmitglieder verkaufen. Darüber hinaus muss der Verein ein Konzept zur Vermeidung von Übergriffen auf Verpflegungsstände im Stadionbereich erarbeiten.

Dynamo begrüßt Entscheidung

Das Urteil wurde von Dynamo mit großer Zustimmung aufgenommen. In einer Pressemitteilung erklärte der kaufmännische Geschäftsführer Michael Born: "Wir haben dem DFB gemeinsam mit unserem Rechtsanwalt Dr. Quirling die Auffassung vertreten, dass Vergehen, die auswärts begangen wurden, auch auswärts bestraft werden sollten. Dem ist das Sportgericht mit seinem Urteil gefolgt."

Ein Mann mittleren Alters blickt vor direkt den Betrachter an.
Michael Born ist mit seiner Arbeit zufrieden. Bildrechte: IMAGO

Zudem betonte Born noch einmal die Verantwortung der eigenen Anhänger. "Die Erstattung von Einnahmeausfällen der gastgebenden Vereinen würde für unseren Verein hohe Zusatzkosten bedeuten, die wir an anderer Stelle deutlich sinnvoller investieren können."

Zuletzt aktualisiert: 30. Juni 2017, 08:13 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

66 Kommentare

01.07.2017 23:28 Reisender 66

@ 56 Ich bins ( nicht), ich könnte Ihren ( Deinen) Kommentar ernst nehmen, wenn die Grundregeln der deutschen Reichtschreibung eingehalten würden. Leider zeigt er das gleiche Defizit wie die angebliche Umfrage zum Thema Benehmen in Dresden. Und wenn man bei "Vorkommnissen" , über die hier diskutiert werden, nicht dabei war, sollte man einfach mal den Mund halten. Das Lesen des Berichts der Karlsruher Polizei hätte uns mit Ihrem ( Deinem ) Beitrag verschont.

01.07.2017 22:29 Dynamo 65

Es gibt in jeden Verein solche Fans nicht nur Dresden immer . Es ist nicht alles schlecht an den Ultras wer macht die ganzen Choreografie wo wir alle uns erfreuen siehe. Z.b die ganze große Fahne über das gesamte Stadion . Man kann nicht alle über ein kam Scherern

01.07.2017 17:31 Elbsandstein 64

Das wird bestimmt nicht die letzte Strafe sein. Die Hooligans, Ultras und Chaoten bei Dynamo Dresden werden sicherlich nicht mit Randale und Straftaten aufhören. Es ist nur eine Frage der Zeit, bis die nächsten Ausschreitungen kommen.

Den Extremisten ist es doch egal, wieviel Strafe der Verein zahlen muss. Solange sie selbst ungestraft davon kommen.

01.07.2017 15:25 Der Annaberger 63

Werden nicht die die ermittelten Täter zur Kasse gebeten? Nummer 1: Herr Lehmann!
Er ist doch der geistige Brandstifter. Wenn man konsequent sein will , muss dieser Herr als Zeichen , das DD durchgreift , mit Stadionverbot und Geldstrafe belegt werden! Aber DD labbert wie immer bloß rum. Alles im Griff , das waren nicht unsere Fans...
Glück Auf und nur die BSG!

01.07.2017 14:34 Kleine Hufeisennase 62

Obwohl, so schlimm wird´s doch nicht! Ein Sieg steht schon fest. Der eingekaufte Äthiopier gewinnt bestimmt den Elb-Marathon.

01.07.2017 14:31 Kleine Hufeisennase 61

Tut mir Leid, dass der Ausbau des Trainingszentrums stockt! Und wie läuft`s denn eigentlich beim Sommerschlußverkauf bei Dynamo? Kriege ich noch ein Schnäppchen nachdem Gogia weg ist? Freue mich schon auf den spannenden Abstiegskampf in der neuen Saison!

01.07.2017 14:20 Ääääh! 60

@50 Saxon: Ich bitte um Nachhilfe! Die UEFA lässt RB für die CL zu. OK! Und deshalb wird Dresden vom DFB bestraft? Komisch! Ich dachte die Strafe ist für Pyro-Schwachsinn von Faschings-Militaristen. Dahinter steckt bestimmt eine unbekannte dunkle Macht. Hi, hi! Dresden braucht mehr Psychiater!

01.07.2017 12:23 Meefish 59

@51 Altus: Richtig, ich war in Karlsruhe und Braunschweig, als „neutraler“ Fan mit bestem Blick auf den Gästeblock. Wenn das was bei diesen Spielen im Stadion passiert ist (Pyro + Nebel), solch eine Strafe nach sich zieht, dann ist die Verhältnismäßigkeit nicht mehr gegeben. Das passiert jedes WE. Egal wo in DE, irgendeine Fangruppe zündelt immer.
Ich warte nur noch darauf, wenn die Dynamischer bei der Anfahrt zum Spiel einen Unfall mit Personenschaden baut, dass dann der mafiöse DFB, dem Verein eine Strafe aufbrummt, weil dieser seine Fans nicht im Griff hat.
@53: Wenn Du als Verein, Widerspruch einlegst, dann hast du schon verloren. Wie war das mit dem Bullenkopf? Die Täter sind bekannt, der Verein hat die Strafe bezahlt, weiter wird nichts passieren.
@52: Das wird nicht klappen, da der Hass untereinander zu groß ist. (brauchst nur hier zu lesen) DyGr

01.07.2017 12:13 Morten 58

Der Verein Dynamo Dresden und dessen Vereinsführung befinden sich im Würgegriff einer ganzen Ultraszene. Jeder aus der Vereinsführung kennt die Initiatoren solcher Aktionen, jeder ist bekannt und auch Vereinsmitglied. Die Angst vor jenen ist so groß, und da meine ich auch physische Angst, dass sich quasi keiner traut diese "Fans, Ultras oder Elbkaidas, wirklich auszuschließen. Sie nicht mehr teilhaben zu lassen an allem was Dynamo Dresden wirklich ausmacht und das ist Begeisterung und Fußball und nur das! Geldstrafen und Ausschlüsse helfen nicht. Alle wirklichen Fans müssen zu den Gremiensitzungen kommen, müssen gegen diese Spielverderber, die sonst keine Plattform haben, die Stimme bei den Wahlen erheben und auch im Stadion nicht Befall klatschen wenn andere Vereine beleidigt werden und martialische Choreographien wie gegen den TSV 1860 München - "der wahre Osten..." gezeigt werden.

01.07.2017 11:53 Jochen 57

@45:welche tradition?dynamo ist doch was vom staat "ddr" entwickeltes.