Volleyball Bundesliga Logo
Bildrechte: IMAGO/Volleyball Bundesliga GmbH/Collage MDR

Volleyball | 1. Bundesliga Saison 2017/18 ohne Pre-Playoffs

Die Volleyball-Bundesliga (VBL) ändert zur neuen Saison den Spielmodus. Nach der Hauptrunde folgen in den 1. Ligen direkt die Playoff-Viertelfinals. Die Pre-Playoffs entfallen.

Volleyball Bundesliga Logo
Bildrechte: IMAGO/Volleyball Bundesliga GmbH/Collage MDR

Weniger Termine unter der Woche

VBL-Geschäftsführer Klaus-Peter Jung sagte: "Das Ziel ist, den Spielplan zu entzerren, eine größere Planungssicherheit zu schaffen. Durch den neuen Modus fallen einige Spiele unter der Woche weg, sodass der Fokus vermehrt auf die Wochenenden gelegt werden kann." Der neue Spielplan soll verhindern, dass Erfolge im Europapokal zu Terminkollisionen führen. Jung erklärte: "Falls kein deutsches Team die Finalrunden im CEV- oder Challenge Cup bzw. das Playoff sechs der Champions League erreicht, halten wir uns die Möglichkeit offen, die Playoff-Halbfinals im Best-of-Five-Modus zu spielen."

DSC begrüßt Entzerrung des Spielplans

Beim Dresdner SC begrüßt Geschäftsführerin Sandra Zimmermann den Wegfall der Pre-Playoffs. Auf Anfrage des MDR sagte sie: "Es ist tatsächlich eine Veränderung. Der Zeitraum war extrem gedrungen." Sie ergänzte:

Die Abschaffung der Pre-Playoffs entzerrt den Spielplan. Damit bekommt die Playoff-Phase mehr Aufmerksamkeit. Wir begrüßen das.

DSC-Geschäftsführerin Sandra Zimmermann

Die Dresdnerinnen sehen in der 1. Bundesliga eine bessere Wettbewerbsgleichheit mit den anderen Teams. Im CEV-Cup trifft der DSC auf Pays d'Aix Venelles VB. Das Hinspiel findet im Dezember in Dresden statt. Das Rückspiel wird im Januar in Frankreich ausgetragen. Der VfB Suhl schaffte es 2016/17 als Tabellenzehnter in die Pre-Playoffs. Dort scheiterten die Thüringerinnen an Münster.

Siegerehrung, von links: DSC-Geschäftsfuehrerin Sandra Zimmermann, Trainer Alexander Waibl, Physiotherapeut Christoph Hartmann.
DSC-Geschäftsfuehrerin Sandra Zimmermann (li.) mit Trainer Alexander Waibl und Physiotherapeut Christoph Hartmann (Archiv). Bildrechte: imago/Beautiful Sports

mkö

Über dieses Thema berichtet MDR AKTUELL - Das Nachrichtenradio MDR Hörfunk | 23.06.2017 | 15:40 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 23. Juni 2017, 14:52 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.