Volleyball | 1. Bundesliga Trainingsauftakt bei Schwarz-Weiss Erfurt - neue Chance für Piest

Bundesligist Schwarz-Weiss Erfurt ist am Montag mit acht Spielerinnen ins Training gestartet. Wie Geschäftsführer Heiko Herzberg auf Anfrage des MDR erklärte, sind für den Bundesliga-Kader zehn bis zwölf Spielerinnen geplant.

Grätz kommt vom Köpenicker SC

Beim Vertrag der Annahme- und Außenspielerin Annalena Grätz ist die Tinte kaum trocken. Wie die Thüringer am Montag mitteilten, unterschrieb die 20-Jährige einen Einjahresvertrag mit der Option, dass der Kontrakt verlängert wird. Die gebürtige Brandenburgerin wurde beim VC Olympia Berlin ausgebildet und spielte in der vergangenen Saison beim Köpenicker SC, mit dem sie es in die Pre-Playoffs schaffte.

Annalena Grätz
Annalena Grätz (Archiv) Bildrechte: IMAGO

Neue Chance für Piest

Zudem erhält Madleen Piest eine neue Chance. Der Verein aus Erfurt hat den Vertrag mit der Diagonalangreiferin um ein weiteres Jahr verlängert. Nachdem Piest 2016 vom Zweitligisten Stralsunder Wildcats als Stammspielerin zu den Thüringerinnen gewechselt war, gelang ihr unter Trainer Manuel Müller nicht der Sprung in die Startformation. Dem Klub zufolge soll sie sich nun im "athletischen Bereich und in den Schlagtechniken" verbessern.

Madleen Piest (Schwarz-Weiß Erfurt, 15) beim Abklatschen der Cheerleader nach dem Spiel.
Madleen Piest (Archiv) Bildrechte: imago/foto2press

Da viele Spielerinnen wie die US-Amerikanerin Evyn McCoy und die Japanerin An Saita eine längere Anreise hatten, galt es zunächst, den Jetlag loszuwerden. Das Kennenlernen steht Herzberg zufolge zunächst im Vordergrund. Die Saison beginnt Mitte Oktober.

mkö

Über dieses Thema berichtet MDR AKTUELL - Das Nachrichtenradio MDR HÖRFUNK | 07.08.2017 | ab 16:40 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 08. August 2017, 12:40 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.