Volleyball | 1. Bundesliga Congress Centrum wird nicht Spielstätte des VfB Suhl

Die Volleyballerinnen des VfB Suhl haben weiterhin keine vorläufige Heimspielstätte für die neue Bundesliga-Saison. Wie der Verein am Mittwoch mitteilte, zerschlug sich der Plan mit dem Congress Centrum Suhl.

Blick ins Congress Centrum Suhl.
Blick ins Congress Centrum Suhl. Bildrechte: VfB Suhl LOTTO Thüringen

Grund dafür waren terminliche Überschneidungen, wie beide Seiten am Dienstag in einem Gespräch feststellen mussten. "Aktuell prüfen wir weitere mögliche Standorte, bei denen es zunächst um die Machbarkeit hinsichtlich der Spieltermine geht", sagte VfB-Geschäftsführer Heiko Koch. Der Verein rechnet bereits damit, dass finanzielle Ausgaben auf ihn zukommen würden, die in der bisherigen Planung nicht berücksichtigt waren.

Wolfsgrube bis Anfang 2018 dicht

Wegen Bauarbeiten an der eigentlichen Heimspielstätte kann der Verein zunächst nicht dort spielen. Die Maßnahmen sollen nach Möglichkeit bis zum 31. Dezember abgeschlossen sein. "Wir hatten mit einem oder zwei Spieltagen gerechnet. Aber mit diesem langen Zeitraum oder sogar der ganzen Saison definitiv nicht", hatte Koch nach Bekanntwerden betont.

___
rho/dpa

Das Thema im Programm MDR aktuell - das Nachrichtenradio | 19.07.2017 | 13:40 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 19. Juli 2017, 14:41 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

Mehr zum VfB Suhl