Erfurt 5.000 Menschen demonstrieren gegen Flüchtlingspolitik

Rund 5.000 Menschen haben am Mittwochabend in Erfurt gegen die Asyl- und Flüchtlingspolitik der Bundesregierung und der Thüringer Landesregierung demonstriert. Diese Teilnehmerzahl nannten die Polizei und die AfD, die die Demo organisiert hatte. Der geplante Demonstrationszug vom Bahnhofsvorplatz zur Staatskanzlei wurde von Gegendemonstranten blockiert, weshalb die AfD dann auf dem Anger eine Kundgebung abhielt - dem zentralen Platz in Erfurt.

"Erfurt soll schön deutsch bleiben"

Von der AfD organisierte Demonstration gegen Flüchtlingspolitik von Bund und Land Thüringen in Erfurt
AfD-Landes- und Landtags-Fraktionschef bei seiner Rede auf dem Anger. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

AfD-Landeschef Björn Höcke sagte in seiner Rede unter anderem: "Erfurt ist schön deutsch und Erfurt soll schön deutsch bleiben." Außerdem animierte er die Teilnehmer zu Sprechchören wie "Wir sind das Volk". Zudem richtete er an die Masse die Frage: "Wollen wir eine multikulturelle Gesellschaft sein?", worauf viele der Kundgebungsteilnehmer "Nein!" riefen. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und ihrem Kabinett warf Höcke vor, die Zukunft des Landes zu zerstören. Vizekanzler Sigmar Gabriel (SPD) forderte er auf, nach Erfurt zu kommen und sich mit ihm "im Rededuell zu messen".

Körperliche Auseinandersetzung nach Ende der Demos

Gegen die AfD-Kundgebung protestierten mehrere hundert Gegendemonstranten. Die Polizei gab ihre Zahl mit 520 an. Unter anderem berichteten auf einer Gegenkundgebung Flüchtlinge von ihren persönlichen Schicksalen.

Nach Angaben der Polizei kam es während der Demo und der Kundgebung zwischen beiden Lagern nur zu verbalen Auseinandersetzungen. Nach Ende der Demonstrationen seien am Hirschlachufer nahe des Hauptbahnhofs AfD- und Gegendemonstranten körperlich aneinandergeraten. Ein Teilnehmer der AfD-Kundgebung habe dabei eine Kopfplatzwunde erlitten. Die Polizei bearbeitet jetzt eine Anzeige wegen gefährlicher Körperverletzung.

Vor einer Woche hatten sich mehr als 1.000 Menschen an einer ähnlichen Demonstration beteiligt. Damals gab es mehrere Gegendemonstrationen.

Zuletzt aktualisiert: 24. September 2015, 19:59 Uhr