Unfälle auf Thüringer Autobahnen Im Schneckentempo in die Herbstferien

Autofahrer auf dem Weg in die Herbstferien mussten am Freitag viel Geduld mitbringen. Auf den Autobahnen in Thüringen staute sich der Verkehr auf etlichen Kilometern. Oft ging es nur im Schneckentempo oder gar nicht mehr vorwärts. So stand der Verkehr am Nachmittag auf der A4 in Richtung Dresden zwischen Jena-Zentrum und Stadtroda für rund drei Stunden fast komplett still.

Demoliertes Auto auf einer Autobahn
Unfall auf der A4 bei Mellingen in Richtung Frankfurt am Freitag. Bildrechte: MDR/Johannes Krey

Laut Polizei waren auf der Überholspur ein Transporter und ein Auto zusammengestoßen. Verletzt wurde niemand. Aber ausgelaufenes Öl rief die Feuerwehr zur Reinigung auf den Plan. Die Autobahn musste gesperrt werden. Der nachfolgende Verkehr staute sich bis in den Lobdeburgtunnel zurück. Auch auf der Gegenspur brauchten Pendler und Ferienurlauber viel Geduld. Zwischen Apolda und Weimar war aus bislang ungeklärter Ursache ein vollbesetztes Auto in die Mittelleitplanke geprallt. Einer der fünf Insassen wurde schwer und drei weitere leicht verletzt.

Hubschrauber und Einsatzkräfte auf einer Autobahn
Beim Unfall bei Mellingen wurden mehrere Menschen verletzt. Bildrechte: MDR/Johannes Krey

Auch in Richtung Süden stockte der Verkehr nach einem Unfall zwischen Schleiz und Bad Lobenstein. Auf der A71 sorgten inzwischen verschiedene Baustellen zwischen Gräfenroda und Ilmenau-Ost sowie zwischen Arnstadt-Süd und Ilmenau-West für längere Fahrzeiten.

Quelle: MDR THÜRINGEN

Zuletzt aktualisiert: 29. September 2017, 20:36 Uhr

Mehr aus Thüringen