Öffentlicher Nahverkehr Azubi-Ticket startet als "Light"-Variante

Ein landesweit gültiges Azubi-Ticket für den öffentlichen Nahverkehr in Thüringen soll in einem Pilotversuch getestet werden. Wie das Verkehrsministerium MDR THÜRINGEN mitteilte, bietet der Verkehrsverbund Mittelthüringen (VMT) vom Sommer an eine erweiterte Azubi-Monatskarte an. Für 10 Euro Aufpreis kann diese Karte nicht nur vom Wohnort zur Arbeitsstelle und zur Berufsschule genutzt werden, sondern im gesamten Netzgebiet des VMT.

Abellio-Zug im Erfurter Hauptbahnhof.
Hier würde das erweiterte Azubi-Monats-Ticket gelten: Abellio-Nahverkehrszug im Erfurter Hauptbahnhof. Bildrechte: MDR/Carmen Ullmann

Der Verbund umfasst alle Verbindungen in den Städten Erfurt, Weimar, Jena und Gera sowie in den Kreisen Gotha, Weimarer Land und Saale-Holzland. Die heutige Azubi-Monatskarte kostet zwischen 31,10 Euro und 165,40 Euro - abhängig von Stadt und Region innerhalb des Verbunds und der Zahl der durchfahrenen Tarifzonen. Auszubildende müssen nachweisen, wo sie wohnen, arbeiten und zur Schule gehen. Damit würden von dem erweiterten Angebot jene Azubis am meisten profitieren, die es heute nicht weit zur Schule und zur Arbeitsstätte haben.

Mit dem Versuch will das Verkehrsministerium in Erfurt klären, wie viele Auszubildende in Thüringen überhaupt an einem Azubi-Ticket interessiert sind. Außerdem soll geprüft werden, ob und unter welchen Bedingungen Fahrtkosten direkt von der öffentlichen Hand übernommen werden könnten. Dies würde bedeuten, dass die sogenannte Schulwegkostenfreiheit auch für Lehrlinge gilt, sagte eine Sprecherin des Verkehrsministeriums. In diesem Fall müsste das Schulfinanzierungsgesetz geändert werden. Bislang übernehmen die Schulträger nur Fahrkosten für Schüler von allgemeinbildenden Schulen.

Die rot-rot-grüne Landesregierung hatte Anfang März beschlossen, das lange angekündigte Azubi-Ticket im kommenden Jahr in Thüringen einzuführen. Dazu werde Geld im Doppelhaushalt für 2018 und 2019 eingeplant, hieß es aus der Regierungskoalition. In einer ersten Kostenschätzung war von zehn Millionen Euro pro Jahr die Rede. Gewerkschaften und Kammern fordern seit Jahren ein kostengünstiges Azubi-Ticket für die mehr als 26.000 Lehrlinge in Thüringen.

Zuletzt aktualisiert: 12. März 2017, 17:29 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.