Zwei Sänger am Mikrofon
Michael Frank (rechts) und Guido Reuter covern mit ihrer Simon and Garfunkel Revival Band ausschließlich Songs des US-Duos. Bildrechte: Susanne Jordan

Revival Band Simon and Garfunkel Leben einhauchen

Viele Coverbands covern Songs, die gerade angesagt sind und bedienen sich querbeet aus den Charts. Eine "Revival Band" macht das anders: "Revival" steht für "Wiederbeleben". Es wird nur die Musik einer bestimmten Band gecovert, die in der Original-Besetzung nicht mehr existiert. Michael Frank und Guido Reuter aus Erfurt haben sich für ihre Revival Band das US-amerikanische Duo Simon and Garfunkel ausgeguckt. MDR THÜRINGEN hat den beiden bei einer Probe gelauscht.

von Jana Münkel

Zwei Sänger am Mikrofon
Michael Frank (rechts) und Guido Reuter covern mit ihrer Simon and Garfunkel Revival Band ausschließlich Songs des US-Duos. Bildrechte: Susanne Jordan

Wiederbeleben müsse man bei Simon and Garfunkel eigentlich nicht viel, schmunzelt Michael Frank. "Durch die vielen Fans ist die Musik noch sehr lebendig." Auf den ersten Blick wirken Michael und Guido aus Erfurt zurückhaltend, fast unscheinbar. Doch wenn die beiden loslegen in ihrem Proberaum in Erfurt-Bischleben, dann fühlt man sich sofort in die 60er zurückversetzt. Die Songs klingen so echt, dass man mit geschlossenen Augen glaubt, wirklich Simon and Garfunkel vor sich zu haben.  

Simon and Garfunkel - Original und Cover

Guido Reuter und Michael Frank (v.l.) verkleiden sich nicht als Simon (rechts) and Garfunkel. Die Musik steht im Vordergrund. Schieben Sie den Cursor nach links und rechts.

Zwei Musiker auf der Bühne.
Bildrechte: Susanne Jordan
Zwei Musiker auf der Bühne.
Bildrechte: Susanne Jordan
Sänger Art Garfunkel (li.) und Gitarrist Paul Simon anlässlich eines Konzertes in München.
Bildrechte: IMAGO
Alle (2) Bilder anzeigen

Cover-Tüftler

Auf eine äußerliche Annäherung an Simon and Garfunkel verzichtet die Band bewusst. Auf keinen Fall wollen die Musiker als billiger Abklatsch des Originals wahrgenommen werden. "Wir versuchen nicht, uns zu verkleiden wie Art Garfunkel und uns Locken anzukleben. Das würde nur ablenken. Uns ist es wichtig, dass die Musik im Vordergrund steht“, erklärt Guido. "Außerdem fragt man doch einen Dirigenten für klassische Musik auch nicht, warum er keine Mozart-Perücke trägt", frotzelt Michael und macht damit deutlich, wie wichtig es den beiden ist, den Fokus ganz und gar auf die Musik zu legen.

Früher haben sie auch andere Bands gecovert. Weil auf Partys aber vor allem die Simon and Garfunkel-Songs gut ankamen, stiegen die Musiker komplett auf diese Musik um. Mittlerweile gibt es die Band seit über zehn Jahren. Das Bedürfnis, auch mal wieder andere Songs zu spielen, verspüren die Musiker nicht. "Wichtig ist, dass man die Musik schätzt. Und dann kann man die 1000 Mal machen", so Guido.

Vor den komplizierten Arrangements von Simon and Garfunkel schrecken viele Bands zurück – für Michael und Guido sind sie eine willkommene Herausforderung. Beide sind leidenschaftliche und ausdauernde Musik-Tüftler und lassen sich immer wieder neu von den Simon and Garfunkel-Titeln inspirieren. "Man kann ein Lied in unendlich viele Teile auseinandernehmen. Das hält frisch", erzählt Michael.

Art Garfunkel und Paul Simon haben Michael und Guido zwar schon im Konzert erlebt, aber sie noch nie persönlich getroffen. Bescheiden, wie sie sind, legen sie es auch nicht darauf an: "Wir sind nicht so die Fan-Typen", sagt Michael mit einer wegwerfenden Handbewegung. Doch herausfinden, wie die lyrischen Texte von Simon and Garfunkel entstanden sind, das würden sie schon gerne.

Musik für zwei

Kennengelernt haben sich Guido und Michael vor zehn Jahren während des Studiums. Guido hat Schulmusik in Weimar studiert, Michael Lehramt in Jena. Am Anfang war Guido von der Simon-and-Garfunkel-Cover-Idee gar nicht so begeistert. Doch bei der ersten gemeinsamen Probe sprang der Funke über. Seitdem sind die Musiker als Revival-Vollzeit-Band erfolgreich. Sie geben Konzerte in ganz Europa und schreiben nach dem Auftritt fleißig Autogramme. Ein paar eingefleischte Fans reisen ihnen sogar zu fast allen Konzerten hinterher. "Das sind die ganz harten Fans, die so 80 Konzerte im Jahr machen… ich weiß gar nicht, wie das geht!", sagt Guido lachend.

Ein Mann liest einem Kind vor.
Guidos Sohn Rio darf mit zur Probe seines Vaters. Bildrechte: MDR/Jana Münkel

Ihre Proben finden seit Jahren in einem zugewachsenen Industriekomplex in Erfurt-Bischleben statt. Die Kinder dürfen zuhören und springen wie selbstverständlich im Studio umher.

Dass sie zu zweit vorne auf der Bühne stehen und nicht als Einzelkämpfer, genießen Guido und Michael. "Es ist Musik für zwei. Vielleicht will man einfach nicht allein sein", sagt Michael. "Simon and Garfunkel haben ja auch zu zweit angefangen. Aber die wollten dann später allein sein", ergänzt Guido und guckt plötzlich erschrocken. Die Vorstellung, den Simon and Garfunkel-Songs irgendwann nicht mehr gemeinsam mit Michael Leben einzuhauchen, scheint ihm nicht so zu behagen.

Über dieses Thema berichtet MDR THÜRINGEN auch im Programm:
MDR THÜRINGEN JOURNAL | MDR FERNSEHEN | 23.08.2017 | 19:00 Uhr
MDR THÜRINGEN - Das Radio | 23.08.2017 | ab 15 Uhr

Quelle: MDR THÜRINGEN

Zuletzt aktualisiert: 23. August 2017, 17:10 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

Mehr aus Thüringen