Weimar Anklage nach Überfall von Rechten auf DGB-Kundgebung

Gut neun Monate nach einem Überfall von Rechtsextremen auf eine DGB-Kundgebung in Weimar hat die Staatsanwaltschaft sechs Personen angeklagt. Wie eine Sprecherin am Mittwoch in Erfurt mitteilte, werde ihnen ein Verstoß gegen das Versammlungsgesetz vorgeworfen. Die Beschuldigten sind zwischen 18 und 20 Jahre alt.

Zudem seien 28 Anträge auf Erlass eines Strafbefehls wegen des gleichen Vorwurfs beim Amtsgericht Weimar gestellt worden. Am 1. Mai 2015 hatten etwa 40 Rechtsradikale vor allem aus Sachsen und Brandenburg die Kundgebung in Weimar überfallen. Die Angreifer hatten auch Oberbürgermeister Stefan Wolf (SPD) und den SPD-Bundestagsabgeordneten Carsten Schneider bedrängt, der eine Rede halten wollte. Drei Menschen wurden leicht verletzt.

Ebenfalls am 1. Mai 2015 gab es einen Übergriff von Rechten bei einer Demonstration in Saalfeld. Nach Angaben des Landeskriminalamts dauern die Ermittlungen an. Eine Sprecherin sagte, dass weiterhin Zeugen vernommen würden. Bei einem Aufmarsch von Neonazis waren unter anderen drei Punker verletzt worden.

Zuletzt aktualisiert: 17. Februar 2016, 15:09 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

15 Kommentare

19.02.2016 11:36 Andreas 15

Rechtsextreme und Linksextreme. Wenn ich das als normaler Bürger in unseren Städten so Sehe was da manchmal los ist, frage ich mich doch, wo hier der Unterschied ist. Nach einer Demo sehe ich nur Zerstörung. Also sind das alles vielleicht alles Brüder und Schwestern ohne das Sie es Wissen.

18.02.2016 18:43 Denker 14

@ HUWOKA: Für Beispiele wäre ich dankbar. Ich meine natürlich 'Anklagen gegen linke Gewalttäter' über die berichtet wurde. Denn oft genug wurden Verstöße gegen das Versammlungsgesetz begangen.

18.02.2016 16:16 Heinz 13

Wenn es in Dresden bei einer Pegida-Gegendemo 3 Leichtverletzte Pegida-Demonstranten und 5 angebrannte Autos gibt, beglückwünscht man den Linken Block zu einer so friedlichen Kundgebung, warum werden hier Gerichte bemüht?

18.02.2016 14:31 Oh ja... 12

@10. Anne Wand - wie z. B. die bösen "Chemtrails"...von der "jüdischen Weltverschwörung" ganz zu schweigen... - u.s.w. u.s.f....bis der Arzt kommt. - und immer im Anschlag: der Finger, der auf den Anderen zeigt.

18.02.2016 05:35 Theo W. 11

Fassen wir mal zusammen: "Überfall von Rechten" und "Rechtsradikalen / Rechtsextremen griffen in Weimar brutal an" suggerieren mir, das hier körperliche Gewalt gegen die Demonstranten ähnlich eines "Raubes" statt gefunden haben müssen. Und dann werden die Burschen wegen Verstoß gegen das Versammlungsgesetz angezeigt? Wie bitte ? Obwohl es ja sicherlich genügend Zeugen gab, wurde keine körperliche Gewalt verübt? Also was hat dieser Artikel überhaupt für einen Wert? Und dann ist das ja nicht das erste mal passiert, weitere 28 Anträge auf Erlass eines Strafbefehls bei einer ähnlichen Veranstaltung wurden gestellt (wohlgemerkt nicht wegen Gewalt). Ich kann mich nicht erinnern, das der MDR mal so von den "Linksextremen und Linksradikalen" bei den Sitzblockaden berichtet hätte.

18.02.2016 04:43 Anne Wand @ Engländer 10

So`n Ärger aber auch, daß die ganzen "Verschwörungstheorien der Nazis" wahr geworden sind. Davon abgesehen sollten die Inselbewohner lieber ihre eigene Geschichte aufarbeiten - da gibts genug zu bewältigen!

17.02.2016 00:42 Sie sind hier beim MDR... 9

lieber @8. Engländer - hier dürfen unter dem Banner der "Meinungsfreiheit" auch Nazis und Verschwörungstheoretiker - bevorzugt natürlich "besorgte Bürger" - gern ihre Klappe aufreissen, wobei ihnen höchstens mal der erhobene Zeigefinger droht... - Veröffentlichung von anderen Kommentaren sind reine Glückssache, da die Komm.-Richtlinien schon lange ausser Kraft gesetzt sind.

17.02.2016 22:27 Engländer 8

Wenn man manchen Kommentar aus der Perspektive des Auslands liest, dann gibt es nur einen Hinweis: Nazis und Verschwörungstheoretiker: Einfach mal Klappe halten. Ihr nervt!

17.02.2016 22:17 Huwoka 7

3 es scheint ja berichtet worden zu sein, denn sonst wüssten Sie es nicht, nur Frankfurt / Main gehört nicht zum Sendegebiet des MDR und der berichtet ausgewogen auch über " Linke Gewalttaten ", netter Versuch von Ihnen

17.02.2016 19:03 Kritischer Bürger 6

1. winfried: Egal, wer oder was; aber so muss es nicht sein! Da ist es schon richtig das Bestrafungen für die Drängler folgen möchten, egal wer das die politischen Hintergründe zeichnet.