Gera/Erfurt Anklage wegen Drogenhandels in der JVA Tonna

Die Staatsanwaltschaft Gera hat Anklage wegen Drogenhandels und Korruption in der Justizvollzugsanstalt Tonna erhoben. Oberstaatsanwalt Thomas Riebel sagte MDR THÜRINGEN, vier Männer seien beim Landgericht Erfurt angeklagt worden. Ihnen wird vorgeworfen, über Monate Drogen in die JVA geschmuggelt zu haben. Laut Ermittlungen handelt es sich um Haschisch, Spice und Crystal. Die Staatsanwaltschaft Gera ist in Thüringen für Ermittlungen gegen "Organisierte Kriminalität" zuständig.

Justizvollzugsanstalt (JVA) Tonna
Die Justizvollzugsanstalt Tonna Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Angeklagt ist unter anderem ein ehemaliger Mitarbeiter, der in Tonna in einem Werkstattbereich für Gefangene gearbeitet hat. Er steht im Verdacht, Drogen und Mobiltelefone in die JVA gebracht zu haben. Dafür soll er Schmiergeld kassiert haben. Nach Informationen von MDR THÜRINGEN ist unter den Angeklagten auch ein ranghohes Mitglied der Rockergruppe Bandidos. Er soll mutmaßlich die Drogen beschafft und das Einschmuggeln mit organisiert haben. Der Mann hatte mehrere Jahre in Tonna eine Strafe abgesessen und wurde 2015 entlassen. Die beiden anderen Angeklagten sitzen derzeit noch in der JVA.

Symbolbild: Crystal Meth
Ein Mitglied der Rockergruppe Bandidos soll die Drogen geschmuggelt haben. Bildrechte: IMAGO

Das Thüringer Landeskriminalamt hatte vor gut einem Jahr die Haftanstalt und mehrere Wohnungen durchsucht. Darauf gestoßen waren die LKA-Fahnder durch Hinweise aus einem anderen Verfahren. Bei einer Kontrolle fanden die Beamten bei einem Häftling Drogen, die er als Freigänger versuchte, in die JVA zu schmuggeln. Gegen ihn läuft ein gesondertes Verfahren. Im Zuge weiterer Ermittlungen wurden Telefone abgehört und Verdächtige überwacht. Nach Informationen von MDR THÜRINGEN laufen derzeit noch weitere Verfahren wegen des Verdachts auf organisierten Drogenhandel in der JVA Tonna.

Zuletzt aktualisiert: 18. Dezember 2016, 05:00 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

2 Kommentare

18.12.2016 14:19 Steuerzahler 2

Schon wieder der Justizbereich. Bestimmt kommt jetzt irgendwer daher und sagt, dass das die Presse schuld sei, dass ständig Verfehlungen aus diesem Bereich als Licht kommen ...
Wer trägt denn eigentlich hierfür die politische Verantwortung?!
@1Der Justizvollzug ist Sache des Landes - damit hat die Merkel nichts zu tun. Da ist ... wie heißt noch mal unser Justizminister?

18.12.2016 11:51 REXt 1

Dieser ganze Staat entwickelt sich zunehmend zur"Bananenrepublick "! Und wer will uns suggerieren sie hätten alles im Griff, Merkel u. CO, lächerlich!