Leipzig | Jena Kirche steht zunächst zu Jenaer Pfarrer König

Die Evangelische Kirche in Mitteldeutschland hat sich nach den Krawallen von Leipzig hinter den Jenaer Stadtjugendpfarrer Lothar König gestellt. Personalleiter Michael Lehmann sagte MDR THÜRINGEN, die Kirche gehe davon aus, dass König friedlich von seinem Demonstrationsrecht Gebrauch gemacht habe. Es sei bekannt, dass er sich in besonderer Weise der landeskirchlichen Initiative "Nächstenliebe verlangt Klarheit" verpflichtet wisse.

Kirche mahnt Gesetzestreue auch von Pfarrern an

Demonstrationen leipzig 12.12.15  - Festnahme Lothar König
Lothar König bei seiner Festnahme in Leipzig Bildrechte: MDR/ Daniel Schrödel

Lehmann erklärte zugleich, er sei beunruhigt und erschüttert über die Gewalt, zu der es am Wochenende gekommen sei. "Ich habe großes Vertrauen in unseren Rechtsstaat, weil er unterschiedslos die Würde eines jeden einzelnen zu wahren hat und aufklären muss, wenn die Menschenwürde, die Unversehrtheit und die Gleichheit vor dem Gesetz missachtet werden. Das erwarten wir als Kirche von den Demonstranten, von den Einsatzkräften und auch von unseren Pfarrern."

Während und nach einer Neonazi-Demonstration in Leipzig war es am Sonnabend zu Ausschreitungen zwischen mutmaßlich linksextremen Gegendemonstranten und der Polizei gekommen. Die Polizei sprach von rund 70 verletzten Beamten. 23 Menschen wurden in Gewahrsam genommen, darunter war auch König. Nach Königs Aussage wurde ihm vorgeworfen, an der Vorbereitung eines schweren Landfriedensbruchs beteiligt gewesen zu sein. Er sagte zudem, er sei zuvor von einem Polizisten ins Gesicht geschlagen worden.

Zuletzt aktualisiert: 14. Dezember 2015, 16:23 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

29 Kommentare

16.12.2015 09:30 Andreas 29

@Otze: Klasse! Der Kommentar spricht für die Nächstenliebe und Toleranz der Klientel, der sich "Pfarrer" König widmet. Vielen Dank für die Aufklärungsarbeit.

15.12.2015 22:14 otze 28

Solidarität mit Lothar ich bin Atheist aber würdige seine Arbeit,
Lothar seine Arbeit gegen Nazis ist sehr gut, die Kommentare hier sind teilweise Sauenhaft verpisst euch zu Pegida und CO

15.12.2015 18:36 rolf piper 27

Was hat der Herr König eigentlich verbrochen? Darf er nicht mit seinem Fahrzeug in eine Straße einfahren? Er wurde gestoppt! Was war sein Vergehen?
MDR du solltest nach Faktenlage schreiben und nicht aus dem Bauch heraus! Und nach diesen Fakten bilden sich die Leser ihre Meinung!

15.12.2015 15:27 martin 26

Menschen wie Pfarrer König sind für mich der Grund, weshalb ich aus der Kirche NICHT ausgetreten bin - sie nehmen das Evangelium ernst, zeigen Zivilcourage und lassen sich nicht einschüchtern - auch wenn sie dafür persönliche "Nachteile" in Kauf nehmen müssen. Respekt!

15.12.2015 12:05 nordler 25

Ich hoffe, dass die Kirche Herrn König etwas deutlicher anspricht als bisher. Ich bekenne, dass ich 2012 im Zusammenhang mit dem Dresdner Prozess von König eine Unterstützerspende an die Junge Gemeinde geleistet habe. Das halte ich mittlerweile für einen Fehler! Wer auffällig oft immer gerade da auftaucht, wo es die größten Randalen im Land gibt, der ist mental nicht gewaltfrei, der provoziert. Das ist keine christliche Einstellung, schon gar nicht eines Pfarrers würdig!

15.12.2015 11:02 Andreas 24

Bei so einem Bericht wundert sich die evangelische Kirche noch, dass ihr die Mitglieder weglaufen? Ich bekenne mich dazu, dass ich insbesondere auch wegen Herrn König und dem Umgang der Kirche mit ihm aus der evangelischen Kirche ausgetreten bin.

15.12.2015 09:23 rei 23

Warum organisiert Herr König nicht ein Friedensgebet mit seinen Jugendlichen, um gegen Gewalt zu beten? Das wäre doch viel sinnvoller als solch ein peinlicher Auftritt, bei dem er seine Kirche blamiert.

15.12.2015 07:58 Jürgen 22

"6. Ralf Petermann: Was kann der Pfarrer dafür, dass andere Steine schmeißen?" - Steine schmeißt er bestimmt nicht. O.K. Aber er sammelt [...] in seiner Jungen Gemeinde und lässt sie zu den Demos anfahren. Und somit ist er als Pfarrer untragbar. [Unbelegte Tatsachenbehauptung entfernt - MDR.DE_Redaktion]

15.12.2015 07:41 Harry 21

@6. Ralf Petermann:
"Was kann der Pfarrer dafür, dass andere Steine schmeißen?" Wie lautet doch noch mal die Ermahnung unserer Politgrößen: Jeder muß schauen, wem er hinterherläuft. Folgen Sie denen nicht, die randalieren. Wer mit Brandstiftern, Randalierern und Hetzern mitläuft, macht sich mit denen gemein und ist mit verantwortlich.

15.12.2015 07:08 Osiris 20

Wurde die Reise der Demonstranten nach Leipzig wieder mit Thüringer Steuergeldern finanziert?