Konzert in der Barfüßer-Ruine Erfurt zum Kirchentag. Vier Mädchen - zwei mit Kopftüchern - hören einem Sänger zu.
Friedliches Zusammensein auf dem regionalen Kirchentag in Erfurt. Bildrechte: MDR/Paul Philipp Braun

Besucher-Bilanz 42.000 Menschen bei Kirchentag in Thüringen

In Thüringen haben rund 42.000 Menschen die Veranstaltungen des "Kirchentags auf dem Weg" in Erfurt, Weimar und Jena besucht. Nicht in ganz Mitteldeutschland fiel das Interesse so groß aus. Zu den sechs regionalen Kirchentagen kamen deutlich weniger Teilnehmer als erwartet.

Konzert in der Barfüßer-Ruine Erfurt zum Kirchentag. Vier Mädchen - zwei mit Kopftüchern - hören einem Sänger zu.
Friedliches Zusammensein auf dem regionalen Kirchentag in Erfurt. Bildrechte: MDR/Paul Philipp Braun

Rund 42.000 Menschen kamen in den drei Thüringe Städten Erfurt, Jena und Weimar zum "Kirchentags auf dem Weg". Allein etwa 20.000 Menschen haben die Veranstaltungen in Erfurt besucht, teilte die Evangelische Kirche mit. Das liege leicht über den Erwartungen, sagte ein Sprecher des evangelischen Kirchenkreises Erfurt am Samstag. In Jena und Weimar kamen rund 22.000 Menschen zu den zahlreichen Veranstaltungen im Rahmen des Kirchentags.

Klaus Töpfer
Klaus Töpfer Bildrechte: dpa

Der frühere Bundesumweltminister Klaus Töpfer (CDU) hat die Kirchen dazu ermutigt, in ihrem Engagement für Mensch und Natur nicht nachzulassen. Soziale Gerechtigkeit müsse immer auch wirtschaftliche Aspekte berücksichtigen. Das sagte er am Samstag am Rande einer Bibelarbeit in Erfurt. Er forderte von der Kirche, "immer auch global zu denken", gerade im Hinblick auf die Ausbeutung von Menschen und Natur in Entwicklungsstaaten. "Uns muss bewusst werden, inwieweit wir hier auf Kosten anderer leben", sagte Töpfer. In diesem Zusammenhang lobte er die 2015 veröffentlichte Umweltenzyklika "Laudato si" von Papst Franziskus. Sie sei ein "Paukenschlag" und gebe "wichtige Impulse". Die evangelische Kirche sei bei den Themen Umwelt und Natur weiter als die katholische, sagte Töpfer. Der ehemalige CDU-Politiker führte von 1997 bis 2006 lang das Umweltprogramm der Vereinten Nationen.

Die "Kirchentage auf dem Weg" in Thüringen gehen am Samstag zu Ende. Sie sind die regionalen Ableger des 36. Deutschen Berliner Kirchentages. Bis zum Abend wird es unter anderem in Erfurt, Weimar und Jena noch hunderte Konzerte, Vorträge und weitere Veranstaltungen geben.

Weimar-Erfurt-Jena Kleiner Kirchentag im Gospel-Fieber und mit 500 Kuchen

In Berlin steigt der "große" Kirchentag - in Thüringen drei kleine. In Erfurt, Jena und Weimar sind unter anderem Konzerte und Workshops geplant. Hier gibt's einige Bilder.

Die offizielle Eröffung des Kirchentages in Weimar auf dem Marktplatz.
Die offizielle Eröffnung des Kirchentages in Weimar auf dem Marktplatz. Bildrechte: MDR/Maria Socolowsky
Die offizielle Eröffung des Kirchentages in Weimar auf dem Marktplatz.
Die offizielle Eröffnung des Kirchentages in Weimar auf dem Marktplatz. Bildrechte: MDR/Maria Socolowsky
Beim Kirchentag in Weimar wird auch getrommelt. Wie das geht, lernen die Besucher beim Workshop Samba-Trommeln. Am Abend führen sie dann den Umzug auf dem Marktplatz an.
Zuvor gab es den ganzen Donnerstag Workshops. Denn für die Gemeinschaft soll auch "getrommelt" werden. Wie das geht, lernen die Besucher beim Workshop "Samba-Trommeln. Am Donnerstagabend führen sie dann den Umzug auf dem Marktplatz an. Bildrechte: MDR/Jeanett Miltsch
Ein Workshop für Capoeira von Escola Popular in Weimar.
Ein Workshop für Capoeira von "Escola Popular" in Weimar. Bildrechte: MDR/Jeanett Miltsch
Ann Luise Kynast von der Klassik Stiftung führt Familien mit Kindern zu Plätzen der Reformation in Weimar beim Kirchentag am 25. Mai 2017.
Ann Luise Kynast von der Klassik Stiftung führt Familien mit Kindern zu Plätzen der Reformation in Weimar beim Kirchentag am 25. Mai 2017. Bildrechte: MDR/Jeanett Miltsch
Der Bremer Jazz-Gospel-und Pop-Musikers Micha Keding gibt sein Wissen in Weimar beim Kirchentag an rund 100 Gospelbegeisterte aus ganz Deutschland weiter. Im Gospelworkshop -let the praise begin- bereiten sie sich auf ihr Konzert am Donnerstagabend in Weimar vor.
Der Bremer Jazz-Gospel-und Pop-Musikers Micha Keding gibt sein Wissen in Weimar beim Kirchentag an rund 100 Gospelbegeisterte aus ganz Deutschland weiter. Im Gospelworkshop "let the praise begin" bereiten sie sich auf ihr Konzert am Donnerstagabend in Weimar vor. Bildrechte: MDR/Jeanett Miltsch
Gospelworkshop in der Weimarhalle mit etwa 100 Teilnehmern unter der Leitung von Micha Keding aus Bremen.
Deshalb müssen die Teilnehmer jetzt besonders gut aufpassen und mitmachen! Bildrechte: MDR/Jeanett Miltsch
Blick auf den Domplatz zum Kirchentag in Erfurt.
Auch Erfurt hat Programm zum Kirchentag. Auf dem Domplatz war das Wetter wunderbar... Bildrechte: MDR/Jan Schönfelder
Kaffeetafel mit 500 Kuchen für 500 Jahre Reformation auf dem Erfurter Domplatz.
... zum Beispiel hierfür: 500 Kuchen. Für jedes Reformationsjahr einer! Bildrechte: MDR/Paul Philipp Braun
Gestell mit Blechkuchn für die Kaffeetafel: 500 Kuchen für 500 Jahre Reformation beim Kirchentag in Erfurt an Christi Himmelfahrt 2017.
Blechkuchen können die Thüringer. Hier eine kleine Auswahl. Bildrechte: MDR/Jan Schönfelder
Gottesdienst beim Kirchentag auf dem Erfurter Domplatz
Luther kam auch nach Erfurt. Auf und vor den Domstufen gab es einen Gottesdienst... Bildrechte: MDR/Stefan Heine
Gottesdienst beim Kirchentag auf dem Erfurter Domplatz
...der sehr gut besucht war. Bildrechte: MDR/Stefan Heine
Konzert in der Barfüßer-Ruine Erfurt zum Kirchentag. Vier Mädchen - zwei mit Kopftüchern - hören einem Sänger zu.
In der Barfüßerkirche in Erfurt: Jugendkonzert "Barfuß rockt die Ruine". Bildrechte: MDR/Paul Philipp Braun
Lichtprojektion an Kirchenfassade in Erfurt
Im Augustinerkloster Erfurt: Performance: Luther leuchtet, Licht und Klang von Installationskünstler Ingo Bracke. Bildrechte: MDR/Paul Philipp Braun
Zwei Männer gießen beim Kirchentag in Erfurt eine Glocke mit flüssigem, glühendem Metall.
Abends wurde auf dem Domplatz eine Glocke gegossen für die Kirche Salomonsborn. Bildrechte: MDR/Paul Philipp Braun
Feuerskulptur zum Kirchentag in Weimar. Auf dem Theaterplatz hatte der Keramiker Reinhard Keitel live vor den Augen des Kirchentagsbesucher eine drei Meter hohe Skulptur gebrannt.
Am Donnerstagabend entstand auf dem Theaterplatz live eine drei Meter hohe Skulptur. Der Keramiker Reinhard Keitel hatte sie live vor den Augen des Kirchentagsbesucher gebrannt. Bildrechte: MDR/Maria Socolowsky
Gottesdienst in Stotternheim am Freitag. Auf Bänken sitzen bei gutem Wetter viele Besucher. In Stotternheim wird daran erinnert, wie Luther 1505 auf dem Weg von Stotternheim nach Erfurt von einem Gewitter überrascht wurde. Den Blitz dort soll er als Wegweiser verstanden und deshalb ins Kloster gegangen sein.
Gottesdienst in Stotternheim am Freitag. Auf Bänken sitzen bei gutem Wetter viele Besucher. In Stotternheim wird daran erinnert, wie Luther 1505 auf dem Weg von Stotternheim nach Erfurt von einem Gewitter überrascht wurde. Den Blitz dort soll er als Wegweiser verstanden und deshalb ins Kloster gegangen sein. Bildrechte: MDR/Jan Schönfelder
Alle (25) Bilder anzeigen

Kirchentage auf dem Weg mit deutlich weniger Teilnehmern

Zu den sechs regionalen "Kirchentagen auf dem Weg" kamen jedoch deutlich weniger Teilnehmer als ursprünglich erwartet. Insgesamt werde mit 80.000 Besuchern gerechnet, teilten die Veranstalter am Samstag in Leipzig mit. "Wir haben auf das Dreifache der Zahlen hingearbeitet", sagte Hartwig Bodmann, Geschäftsführer des Vereins Reformationsjubiläum 2017.

Dennoch zeigten sich die Organisatoren der Protestantentreffen zufrieden. Inhaltlich und atmosphärisch seien die Veranstaltungen ein Erfolg gewesen. Besonders gut angekommen seien kleinere Formate wie die Kneipengespräche und die Bibelarbeiten.

Gemeinsam mit dem Berliner Kirchentag münden die "Kleinen Kirchentage" am Sonntag in den Abschlussgottesdienst auf den Elbwiesen in Wittenberg. Dort erwartet Bodmann bis zu 100.000 Teilnehmer.

Über dieses Thema berichtet MDR THÜRINGEN auch im Programm: MDR THÜRINGEN JOURNAL | 27.05.2017 | 19:00 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 27. Mai 2017, 16:23 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

9 Kommentare

29.05.2017 10:01 Atheist - aus Mangel an Beweisen 9

| Rademacher 7
lach- schön das sie es richtig eingeordnet haben, der Spruch mit 2 deutschen Eltern und vier deutschen Großeltern kommt nicht von mir sondern von einer Kirchenvertreterin!!!!

29.05.2017 09:24 Sandra Bertram 8

Kein Wort vom Kirchentag zu den Christenverfolgungen und zum isl. Terror gegen Christen (zuletzt 29 ermordete Kopten), keine Gedenkminute- das ist schon beschämend. Gegen Angstmacher der AfD wettern, sich aber von 6000 Polizisten beschützen lassen- das ist neue Form von Humor.

29.05.2017 08:41 Rademacher 7

@Atheist aus Mangel an...Unser intoleranter Hetzer gegen alles Christliche meldet sich wieder zu Wort. Haben Sie schon mal etwas von Hitler und das 3. Reich gehört? Von daher ist ihre Logik mit den Eltern und Großeltern ziemlich..., naja sagen wir seltsam... Der Beitrag soll ja veröffentlicht werden. Ein Großteil der Menschheit glaubt an einen Gott bzw. eine höhere Macht usw, darunter auch bekannte und geniale Naturwissenschaftler. Weltweit gibt es allein 2,3 Milliarden Christen. Die Mehrheit der Deutschen gehört ebenfalls einer christlichen Kirche an (ich übrigens nicht), laut verschiedener Umfragen glauben 58-66 % der Deutschen an Gott. Warum müssen Sie als Angehöriger einer Minderheit immer direkt oder indirekt die Mehrheit beschimpfen und überall bei jeder Gelegenheit gegen Religion, Glauben, Kirche etc. hetzen und pöbeln?? Tun die Ihnen etwas? Sitzt die SED-Doktrin noch so fest? Seien Sie froh das wir in einem christlich geprägten Land leben und nicht in Saudi Arabien oder Iran..

29.05.2017 08:21 andre 6

Ich konnte mit der Institution Kirche noch nie etwas anfangen aber wenn Menschen glauben und ihnen das Kraft in den verschiedensten Situationen gibt, dann soll es so sein. Und in der heutigen Zeit wären die 10Gebote als Orientierung für unsere Jugend mehr als notwendig, bei all dem Populismus, Fake News etc... @sabine - Sie sind das beste Beispiel, Sie haben Ihre Info´s wohl nur über Facebook erhalten, dass was Sie unten schreiben ist schlicht weg eine Falschdarstellung! Das hat Frau Käßmann so nicht gesagt und schon gar nicht gemeint!

29.05.2017 07:32 Atheist - aus Mangel an Beweisen 5

| Sabine Sonntag 1
Bin ganz Ihrer Meinung!!!
Mehr gibt es auch nicht zu sagen von jemanden der 2 Deutsche Eltern und 4 Deutsche Großeltern hat.
Gut dass die Guten wohl die sind die 2 Evangelischen Eltern und 4 Evangelische Großeltern haben da weis man wo die heutigen Kreuzritter her kommen.

28.05.2017 11:30 Wo bleibt die Nachhaltigkeit? 4

Christ hat Recht. Wenn man Menschen nur noch mit "Events" zu Gottesdiensten lockt, ist was faul. Das Wichtigste: Rücksicht, Aufmerksamkeit füreinander etc. bleibt schon lange auf der Strecke und ist auch in Kirchenkreisen ziemlich in den Hintergrund geraten. Schade. Was würde Jesus dazu sagen?

27.05.2017 19:21 Christ 3

Zu viel säkulares Entertainment, viel zu viel Tagespolitik und dafür zu wenig echte Spiritualität und glaubhafte Verkündung des Evangeliums. Trotzdem schön, dass sich die Kirche überhaupt noch derart bemerkbar machen kann. Gerade hier im Osten.

27.05.2017 18:45 REXt 2

Wer geht zu solchen Veranstaltungen? Märchen , gibts Grimms!

27.05.2017 16:42 Sabine Sonntag 1

Sicher, wenn Frau Käßmann gegen Menschen mit deutschen Eltern und Großeltern wettert, wer hat da noch Lust zu kommen. Theologische ist Käßmann ebenfalls unhaltbar, in der Bibel heißt es schließlich "Seid fruchtbar und mehret euch".

mehr zum thema

Mehr aus der Region