Entscheidung Erfurt richtet Bundesgartenschau im Jahr 2021 aus

Die Stadt Erfurt wird die Bundesgartenschau im Jahr 2021 ausrichten. Die Bundesgartenschau-Gesellschaft in Bonn habe der Thüringer Landeshauptstadt den Zuschlag erteilt, sagte Oberbürgermeister Andreas Bausewein am Donnerstag. Zwar stünden noch einige Verträge aus, doch das sei nur "Formsache". Damit wird die Bundesgartenschau (BUGA) zum zweiten Mal in Thüringen stattfinden. Im Jahr 2007 war sie gemeinsam von Gera und Ronneburg ausgerichtet worden.

Das Erfurter BUGA-Konzept sieht vor, dass der Schwerpunkt der Schau auf dem egapark am Westrand der Stadt liegen wird. Jedoch sollen weitere Areale im Stadtgebiet einbezogen werden, unter anderem der Petersberg im Stadtzentrum sowie einige Gebiete im Norden. Das Motto der Schau heißt "GartenKulturStadt". Die Stadt rechnet nach Angaben Bauseweins mit zwei Millionen Besuchern.

Das Gesamtbudget für die Bundesgartenschau wird bei 100 Millionen Euro liegen. Der Eigenanteil der Stadt beträgt etwa 10,5 Millionen Euro. Etwa 15 Millionen Euro sollen in die grundlegende Sanierung des egaparks fließen, dessen 50-jähriges Bestehen in diesem Jahr gefeiert worden ist. Das 36 Hektar große Areal steht unter Denkmalschutz. Insgesamt sind für Infrastruktur und bauliche Maßnahmen 60 Millionen Euro eingeplant. Bausewein sagte am Donnerstag, bei Gesprächen mit der Landesregierung sei der Kommune finanzielle Unterstützung aus mehreren Ressorts zugesichert worden. Es gebe aber noch keine verbindlichen Zusagen.

Zuletzt aktualisiert: 22. Dezember 2011, 15:00 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

5 Kommentare

23.12.2011 08:16 Lars Chrestensen 5

Ich habe nie daran gezweifelt und freue mich auf die nächsten 10 spannenden Jahre.

22.12.2011 16:10 kett-schupp 4

großgartig :-)