25 Jahre MDR in Thüringen Boris Lochthofen: MDR THÜRINGEN ist wichtigstes Medium für Thüringen

In diesem Jahr feiert der MDR in Thüringen sein 25-jähriges Bestehen. Anlass für Boris Lochthofen, Direktor des Landesfunkhauses in Erfurt, nach vorn zu schauen.

Inmitten eines rasanten Medienwandels legt MDR THÜRINGEN sein Augenmerk darauf, eine "wichtige und verlässliche Quelle für Nachrichten aus dem Land" zu sein. Das sagte Funkhausdirektor Boris Lochthofen am Freitag in Erfurt. "Wir werden daher auch zukünftig in allen Regionen Thüringens mit Studios und Korrespondenten vertreten sein." Das fordere nicht nur der MDR-Staatsvertrag, sondern habe den Sender in seiner 25-jährigen Geschichte zum unangefochtenen Leitmedium im Freistaat gemacht. Ebenso werde das Angebot an unterhaltenden Veranstaltungen des Senders wie Konzerte oder der beliebte Osterspaziergang aufrecht erhalten werden.

Landesfunkhausdirektor Boris Lochthofen im Interview.
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Den Erwartungen der Thüringer immer wieder angepasst werden laut Lochthofen die Ausspielwege des MDR-Medienangebots. So werde das Online-Angebot sowie das Engagement der Redaktionen im Bereich Social Media stetig ausgebaut.

Der MDR THÜRINGEN ging am 1. Januar 1992 erstmals auf Sendung. Derzeit arbeiten etwa 240 feste und freie Mitarbeiter für das Landesfunkhaus Thüringen in Erfurt. Die Regionalstudios befinden sich in Gera, Suhl, Heiligenstadt, Saalfeld, Eisenach, Weimar, Jena, Erfurt und Sondershausen.

Zuletzt aktualisiert: 06. Januar 2017, 17:00 Uhr