Bahnverkehr ICE-Strecke nach Panne stundenlang gesperrt

Ein liegengebliebener ICE hat am Sonnabend stundenlang die Schnellfahrstrecke zwischen Leipzig/Halle und Erfurt lahmgelegt. Nach Angaben der Deutschen Bahn war der Schnellzug am Sonnabendmittag bei Buttstädt im Kreis Sömmerda wegen eines defekten Stromabnehmers zum Stehen gekommen. Reparaturversuche vor Ort scheiterten nach Angaben der Bundespolizei. ICE-Züge zwischen Erfurt und Leipzig/Halle wurden über die alte Bahnstrecke über Weimar und Naumburg umgeleitet und fuhren deswegen zwischen 30 und 45 Minuten länger.

Feuerwehr bei stehendem ICE am Gleis
Der Pannen-ICE bei Buttstädt im Weimarer Land. Bildrechte: MDR/Mirjam Winzer

Auf der Schnellfahrstrecke ließ die Bahn einen Ersatzzug auf dem Gegengleis parallel heranfahren und errichtete Stege zwischen beiden ICE, damit die 650 Fahrgäste umsteigen können. Der Ersatzzug fuhr nach Erfurt, wo sich der Rettungsdienst um die Reisenden kümmerte und wo Getränke verteilt wurden. Eine medizinische Behandlung von Reisenden sei aber nicht nötig gewesen, hieß es von der Bundespolizei. Gegen 16:40 Uhr verließ der Ersatzzug Erfurt mit dem ursprünglichen Fahrtziel Wiesbaden.

ICE steht auf einem Gleis
Der Pannen-ICE und der Ersatz-ICE. Bildrechte: MDR/Mirjam Winzer

Ein Gleis der Schnellfahrstrecke wurde gegen 16:10 Uhr wieder freigegeben und wird von Zügen in beide Richtungen genutzt. Deswegen komme es noch zu kleineren Verspätungen, hieß es von der Bahn. Der Pannen-ICE soll nach Halle geschleppt werden.

Quelle: MDR THÜRINGEN

Dieses Thema im Programm: MDR THÜRINGEN | MDR THÜRINGEN JOURNAL | 30. September 2017 | 19:00 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 30. September 2017, 19:39 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

17 Kommentare

02.10.2017 18:26 Puma 17

Schon interessant, wie Laien hier wieder fachsimpeln.

02.10.2017 14:45 Wolfgang 16

Ich sass auch dann im Ersatzzug am Fenster und sah wie ein Bahn- Notfallmanager versuchte am liegengebliebenen Zug die Tür zu öffnen mit einem Schlüssel und versucht ein rotes Kläppchen hochzuziehen ,was nicht gelang die Tür zu öffnen.Ein Feuerwehr-Notfallmanager hat ihm dann gezeigt ,dass man die Tür wenn kein Strom mehr da ist durch die Gummi fassen kann und mit Kraft dann zur Seite schieben kann.Respekt vor der Feuerwehr!

Mehr aus der Region Weimar - Apolda - Sömmerda

Mehr aus Thüringen