Arnstadt Giftiges Flüssiggas auf Betriebsgelände ausgelaufen

Auf dem Gelände eines Logistik-Unternehmens in Arnstadt ist am Donnerstag giftiges Flüssiggas ausgelaufen. Nach dem Landratsamt Ilm-Kreis handelte es sich um circa 1.000 Liter Phosphinsäure, das in der Mittagszeit in einem Gewerbegebiet ausgetreten ist. Der Gefahrgutzug des Ilm-Kreises rückte aus, um das hochentzündliche, farblose Gemisch zu binden. Anschließend musste das Bindemittel abgesaugt werden. Das Flüssiggas ist schwerer als Luft und breitet sich am Boden aus.

Laut Polizei wurde niemand verletzt. Allerdings kamen zwei Mitarbeiter vorsorglich zur Beobachtung ins Krankenhaus. Zunächst war von drei Mitarbeitern die Rede. Ursache war wohl ein Unfall beim Transport eines Fasses auf dem Betriebsgelände. Dabei trat an einem Behälter ein Leck auf. Das Unternehmen evakuierte umgehend den Betrieb. Etwa 80 Mitarbeiter waren betroffen. Nach Angaben der Polizei bestand jedoch keine Gefahr für die Umgebung. Die Mitarbeiter der angrenzenden Hallen und des Bürogebäudes konnten später ihre Arbeit wieder aufnehmen.

Feuerwehreinsatz auf einem Firmengelände
Feuerwehreinsatz bei einem Logistiker in Arnstadt. Bildrechte: MDR/Vesselin Georgiev

Quelle: MDR THÜRINGEN

Bearbeitung des Artikels Nach ersten Angaben der Polizei war von Phosphin statt Phosphinsäure die Rede. Diese Angabe wurde durch das Landratsamt des Ilm-Kreises konkretisiert und im Artikel entsprechend angepasst. Phosphinsäure ist deutlich weniger gefährlich als Phosphin.

Dieses Thema im Programm: MDR THÜRINGEN - Das Radio | Nachrichten | 12. Oktober 2017 | 15:00 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 16. Oktober 2017, 19:18 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

Mehr aus der Region Gotha - Arnstadt - Ilmenau

Mehr aus Thüringen

Menschen mit Badesachen und Mütze gehen ins Wasser
Bildrechte: MDR/Thomas Kalusa