Mehrere Klappbetten stehen in einer Turnhalle, in einem Bett schläft eine Person.
Blick in die Turnhalle vor dem Brand. Bildrechte: MDR/Tino Magiera

Landkreis Gotha Brandstiftung an Flüchtlingsunterkunft

Mehrere Klappbetten stehen in einer Turnhalle, in einem Bett schläft eine Person.
Blick in die Turnhalle vor dem Brand. Bildrechte: MDR/Tino Magiera

In Friemar im Thüringer Landkreis Gotha hat es offenbar einen Brandanschlag auf eine Flüchtlingsunterkunft gegeben. Nach Angaben der Polizei zündeten in der Nacht zum Sonntag Unbekannte vier mobile Toiletten an, die unmittelbar an einer Turnhalle standen, in der elf Flüchtlinge lebten. Das Feuer habe dann die Fassade der Turnhalle erfasst. Der Brand sei gegen 1:30 Uhr in der Nacht gemeldet worden, die Feuerwehr habe ihn schnell löschen können. Die Flüchtlinge, sieben Kinder und vier Erwachsene, seien nicht zu Schaden gekommen. Sie wurden der Polizei zufolge noch in der Nacht in eine andere Unterkunft im Landkreis Gotha verlegt.

Verängstigte Flüchtlinge versteckten sich hinter der Halle

Anwohner aus Friemar berichteten einem MDR-Reporter von dramatischen Szenen. Nachdem sie den Brand bemerkt hätten, seien sie mit Feuerlöschern zur Halle gerannt. Dort hätten die Dixi-Toiletten lichterloh in Flammen gestanden. Die völlig verängstigten und zitternden Flüchtlinge hätten sich hinter der Turnhalle versteckt. Die befragten Friemarer sagten, sie seien entsetzt. Schließlich habe es bislang mit den Flüchtlingen ein gutes Verhältnis gegeben. Der Wachmann der Unterkunft soll sich zum Zeitpunkt des Feuers in der Halle aufgehalten haben.

Ramelow: Terroranschlag auf unsere Gesellschaft

Inzwischen ermittelt der Staatsschutz der Gothaer Kriminalpolizei wegen Brandstiftung, unterstützt von Experten des Landeskriminalamtes. Ein rechtsextremistischer Hintergrund ist wahrscheinlich. Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow von den Linken verurteilte die Tat scharf: "Das ist ein feiger Mordanschlag und ein Terroranschlag auf unsere Gesellschaft!", schrieb er bei Twitter. Landrat Konrad Gießmann (CDU) sprach von einem Anschlag mit neuer Dimension. Trotzdem müsse man die Ermittlungen abwarten. Die Turnhalle der Immertal-Grundschule war Anfang September in eine provisorische Flüchtlingsunterkunft umgewandelt worden. Der Brandschaden lässt sich nach Polizeiagaben aber reparieren.

Das ist ein feiger Mordanschlag und ein Terroranschlag auf unsere Gesellschaft!

Bodo Ramelow auf Twitter

Erst am Sonnabend war in Bischhagen im Eichsfeldkreis ein Haus in Flammen aufgegangen, in das Flüchtlinge einziehen sollten. Dort ist die Brandursache noch nicht ermittelt, die Polizei schließt eine technische Ursache nicht aus. Ermittler können erst am Montag in das schwer beschädigte Gebäude. Anfang September hatte es Brandanschläge auf noch unbewohnte Flüchtlingsunterkünfte in Rockensußra im Kyffhäuserkreis und in Gerstungen im Wartburgkreis gegeben.

Zuletzt aktualisiert: 04. Oktober 2015, 20:02 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

46 Kommentare

05.10.2015 19:36 Radermacher 46

Derartige Brandanschläge sind widerlich und kriminell. Punkt. Trotzdem sollte man darüber nicht übersehen, dass die derzeitige Flüchtlingspolitik bzw. tolerierte Masseneneinwanderung ganz klar zu Lasten der deutschen Staatsbürger, der Kommunen, des sozialen Friedens und unserer europäischen Kultur geht.

05.10.2015 14:29 @43 45

Und deswegen fackel ich Leute ab?

05.10.2015 14:20 sorglos 44

36, isa - Nicht Frau Merkel ist schuld sondern eine SPD Politik die Kanzler Schröder einst nutzte, um Gesetze zu etablieren, die uns heute auf die Füße fallen. Sollten aber Frau Merkel und Herr de Maizere durchgreifen und z.B. gewalttätige, aggressive Flüchtlinge abschieben wollen, so kommt pro Asyl, die Gutmenschen der Linken etc. und schwadronieren was von traumatisierten "Flüchtlingen". Diese Flüchtlingswelle ist ein eiskaltes Geschäft einer Schleppermafia. Wenn die 1,5 Millionen ihre Familien nachholen (auch das geht Dank roter/linker/grüner Politik) dann sind wir bei 7 Millionen (Sachsen, Thüringen, Sachsen Anhalt zusammen.) Wir können nur noch eins: Grenzen dicht machen, denn nur ein kleiner Teil ist wirklich verfolgt und traumatisiert.

05.10.2015 10:51 An Nr. 41 - Donald Drunk 43

Sie machen Ihrem Nachnamen ("Drunk") wirklich alle Ehre. Schon alleine die Frage, welcher "Deutsche Ureinwohner" auf Toiletten geht, die von Afrikanern benutzt werden, spricht Bände. Auch wenn es nicht in Ihr Weltbild passt: Es gibt tatsächlich viele Deutsche, die Menschen nicht nach Hautfarbe oder Herkunft einsortieren. Humanitäre Hilfsorganisationen zum Beispiel, die sich um Flüchtlinge kümmern. Aber das sind natürlich auch keine Nazis. So mancher, der sich als "Deutscher Ureinwohner" bezeichnet, sollte mal Ahnenforschung betreiben. Dann könnte vielleicht herauskommen, dass die Familie vor Generationen mal aus dem Ausland kam. Und was dann? Wenn sich hier jemand deutscher als andere Deutsche fühlt, dann wird mir ehrlich gesagt schlecht. Es sind alles Menschen, egal woher man kommt und wie man aussieht.

05.10.2015 10:24 Meininger 42

Wer nachts Gebäude anzündet, wo Menschen schlafen, hat nicht mehr alle Tassen im Schrank. Es wird dabei in Kauf genommen, dass die Bewohner verbrennen können. Niemand hat das Recht, anderen das Leben zu nehmen. Für wen oder was halten sich diese Brandstifter eigentlich? Für solche menschenverachtenden Straftaten gibt es keine Entschuldigung. Wer schützt eigentlich die Bevölkerung vor diesen irren Feuerteufeln? Diese Verbrecher laufen frei herum und haben ein enormes kriminelles Potential. Wie man sieht, wird ja noch nicht einmal vor der Gefährdung von Menschenleben zurück geschreckt. Hoffentlich werden die Straftäter bald gefasst.

05.10.2015 09:35 Stern 41

Ich empfehle allen die Stern-TV-Sendung von gestern (04.10.2015) anzusehen. Ein "schöner" Bericht über die ach so friedlichen Asylbewerber, die vor dem Krieg in ihrem Land flüchten, um ihn dann hier bei uns fortzusetzen. Und die, ich weiß nicht was, erwarten, jeder ein Eigenheim, Fünfgängemenüs, nichts scheint denen gut genug; das sollen Asylbewerber sein, für die man Mitleid haben sollte? Wenn ich geflohen wäre, wäre ich froh, in irgend einem Land in Sicherheit zu sein! Dieses leider immer öfter zu Tage tretene Verhalten der vor allem jungen männlichen Asylbewerber ist einfach nur enttäuschend.

05.10.2015 09:31 Friemarer 40

Sehr geehrte Frau Schäfer, leider betrachten Sie den Sachverhalt sehr oberflächlich! Ich wohne in Friemar und kann sozusagen auch mitreden. Mit den in der Turnhalle untergekommenen 11 Flüchtlinge hat niemend ein Problem gehabt; im Gegenteil: Die Friemarer Bürger haben Hilfsbereitschaft gezeigt. Somit kann man die Friemarer nicht als Neonazis titulieren, nur weil bei uns im Ort so etwas passiert ist. Genauso wenig kann man pauschal die gesamten neuen Bundesländer als fremdenfeindlich abstempeln. Der oder die unbekannten Täter, die für den Brandanschlag verantwortlich sind haben mit Sicherheit rechtsextremes Gedankengut. Das ist auch nicht tolerierbar. Aber bitte urteilen Sie objektiv und pauschalieren nicht. Nicht alle Bürger der neuen Bundesländer sind "Nazi-Schläger, Nazi-Schwachmaten und Ex-Stasi MA" (wenn ich ihre Worte benutzen darf). Nach 25 Jahren Wende bin ich über derartige Äußerungen zutiefst erschrocken. Auch diese Gedankengut ist nicht tolerierbar!

05.10.2015 08:41 Donald Drunk 39

Welcher einheimische Ureinwohner geht auf ein Dixi-Klo, auf dem sich seit Wochen Mensch_Innen mit schwarzafrikanischem Migrationshintergrund die Klinke in die Hand geben? "Alles fuer Deutschland" hat gewiss auch fuer "Nazis" Grenzen! Waere es nicht moeglich, dass einem der Bewohner diese Not-Herberge als "menschenunwuerdig" erschien, dass er zusaetzlich als "abgelehnter Asylbewerber mit Bleiberecht" aus dem Deutschkurs flog und sein Unbehagen bez. seiner Unterbringung einfach nicht anders artikulieren konnte? In diesem Falle muesste sich unsere Gesellschaft einmal mehr fragen, wo wir versagt haben. XD

05.10.2015 07:41 Martin Holgert 38

NSU 4.Reich Nazi Rechts 0 Toleranz.Alles schön und gut,aber!!warum werden die Gebäude nicht bewacht/überwacht?Genau so gut könnte ich fragen warum die NSU nicht schon früher "hoch-genommen" wurde? Vielleicht dringen ja in diesem Fall Ermittlungsergebnisse nach außen.Ob es ein Brauner war,ein Linker,irgend eine Organisation damit die Rechte Gefahr verdeutlichen wollte,oder ob Jemanden seine Unterkunft nicht gepasst hat?Wer weiß.....

05.10.2015 04:11 m. 37

@1,2,4,7,8,9,10,11,12,13,14,16,18,19,21,22,23,25,26,29 Noch ein paar Brandereignisse: vergessenes Brett auf Elektroherd; vergessene Wäsche im Backofen(zum trocknen reingelegt); defekte Geräte; falsche Bedienung elektr. Geräte; Herd nicht ausgemacht; vergessenes Essen; im Zimmer Feuer gemacht und Pfanne draufgestellt; Zigarette in Papiercontainer usw. Damit will ich nur sagen, dass verschiedene Brandursachen möglich sind und man sollte nicht schon vorher hetzerisch hier kommentieren. Würde mich halt auch interessieren, ob Sie hier auch eine harte Bestrafung fordern? Wer ersetzt die Schäden? Wenn man die Täter findet in Friemar, dann müssen diese bestraft werden(egal wer). Und diese Fakten hier sind keine Gerüchte, die kann man in der Brandstatistik für Flüchtlingsunterkünfte nachlesen.