Gotha Rombach bleibt im Busstreit Insolvenzverwalter der RVG

Im Streit um doppelte Busverbindungen in Gotha bleibt Rolf Rombach der Insolvenzverwalter der Regionalen Verkehrsgemeinschaft (RVG).

Rolf Rombach, Präsident Rot-Weiß Erfurt
Der Erfurter Rechtsanwalt Rolf Rombach ist Insolvenzverwalter der RVG. Bildrechte: Mitteldeutscher Rundfunk

In der Gläubigerversammlung gab es am Dienstag keine Mehrheit für die Abwahl Rombachs. Das sagte der Busunternehmer Wolfgang Steinbrück, der zu den Gläubigern der RVG gehört, dem MDR THÜRINGEN.

Rombach selbst erklärte, er dürfe sich dazu nicht äußern, weil die Gläubigerversammlung nicht öffentlich gewesen sei. Auch andere Gläubiger der RVG wollten sich auf Anfrage nicht äußern. Der rechtliche Vertreter des Landkreises Gotha, Jürgen Gnauck sagte, er erwarte nun ein geordnetes Insolvenzverfahren. Das Unternehmen Steinbrück rief er auf, den Doppelverkehr im Kreis einzustellen.

Insolvenzantrag wegen drohender Pfändung

Der Busunternehmer Wolfgang Steinbrück und die RVG streiten seit fast zwei Jahren um die Bezahlung. Die RVG hält die Forderungen Steinbrücks für die Bedienung von Buslinien im Landkreis Gotha für zu hoch. Ende 2016 hatte die Gesellschaft deshalb den Vertrag gekündigt. Weil Steinbrück die Kündigung nicht für rechtens erachtet, fährt er weiterhin mit seinen Bussen - deren Bezahlung er vor Gericht erstritt.

Ende März hatte das Landgericht Erfurt dann entschieden, die RVG müsse die Leistungen Steinbrücks bezahlen - und auch die der anderen Unternehmen, welche die RVG mit dem Nahverkehr ab Januar 2017 beauftragt hatte. Ende März hatte die RVG Insolvenzantrag gestellt. Als Grund nannte sie drohende Zahlungsunfähigkeit, weil Steinbrück die RVG nach der Gerichtsentscheidung pfänden wollte.

Über dieses Thema berichtet MDR THÜRINGEN auch im Programm: MDR FERNSEHEN | THÜRINGEN JOURNAL | 13.06.2017 | ab 19:00 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 13. Juni 2017, 19:56 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

3 Kommentare

14.06.2017 18:08 Frierender Fahrgast 3

Wenn die Insolvenz wirklich nur vorgeschoben ist um Steinbrück um sein Recht und um das ihm zustehende Geld zu bringen, sprich ihn auszuhungern, und Justizia ganz behaarlich dieses Spiel mitspielt dann ist jegliches Vertrauen in den Rechtsstaat verloren und die poltisch Verantwortlichen können ungeschoren das Recht biegen wie die wollen. Es ist unglaublich schwer zu verstehen dass das alles solange dauert !

14.06.2017 17:35 Mitfahrer 2

Jetzt wo wahrscheinlich Steinbrück sein Geld bekommen sollte als Hauptgläubiger wer wir dafür beim Land eigentlich verantwortlich gemacht oder können die von sich aus einfach mal ein paar Hundertausen Euro ausggeben.
Der Steuerzahler bezahlt das ja und Landrat und RVG Chef mache fleisig weiter das Geld zu versenken mit Rombach als Kapitäin.

Mehr aus der Region