Erfurt Weniger Teilnehmer bei AfD-Demo - Gegner mit Zulauf

Organisiert von der AfD, haben in Erfurt wieder Tausende gegen die deutsche Flüchtlingspolitik demonstriert. Im Vergleich zur letzten Kundgebung konnte die AfD weniger Anhänger mobilisieren - ihre Gegner dafür mehr. Unterdessen geht die AfD-Bundesspitze auf Distanz zum Thüringer Landeschef Björn Höcke, der die Kundgebungen in Erfurt prägt.

In Erfurt haben am Mittwochabend abermals tausende Menschen auf Einladung der AfD gegen die Flüchtlingspolitik von Bund und Land demonstriert. Begleitet von Gegenprotesten forderten Redner unter anderem den Rücktritt von Bundeskanzlerin Angela Merkel und lobten die repressive Flüchtlingspolitik Ungarns. Die Polizei schätzte die Zahl der Teilnehmer bei der AfD am Domplatz auf 4.000, für die Gegendemonstrationen auf 2.500. Am Abend waren vom Bahnhof und der Innenstadt aus zwei Demonstrationszüge mit jeweils mehreren hundert Menschen in Richtung Domplatz gezogen, die sich singend oder mit Parolen gegen die Kundgebung der AfD wandten. Im Vergleich zu den Kundgebungen vor zwei Wochen wäre nach diesen ersten Schätzungen die Zahl der AfD-Teilnehmer gesunken, die der gegen sie Protestierenden gestiegen.

Teilnehmer einer Kundgebung der «Alternative für Deutschland» schwenken am 21.10.2015 in Erfurt Plakate und Transparente.
Teilnehmer der AfD-Kindgebung am Mittwochabend in Erfurt. Bildrechte: dpa

Widerspruch von Religionsgemeinschaften, DGB und Wirtschaftsverband

Straßenfüllende Menschenmenge hinter Transparenten wie "Offene Grenzen für alle" oder "Kein Spielraum für Nazischläger"
Gegner der AfD-Kundgebung auf ihrem Weg zum Domplatz Bildrechte: MDR/Jan Schönfelder

Gegen die Kundgebung hatten sich Kirchen, Jüdische Landesgemeinde, Deutscher Gewerkschaftsbund und der Verband der Wirtschaft gewandt. So blieben am Mittwoch die Scheinwerfer, die normalerweise den Erfurter Mariendom und die Severi-Kirche beleuchten, aus. Das Bistum Erfurt der katholischen Kirche wollte so verhindern, dass der Domberg als strahlende Kulisse für die AfD-Veranstaltung dient. Evangelische und katholische Kirche veranstalteten außerdem ab 18 Uhr ein "Gebet für Mitmenschlichkeit und Frieden“ in der Lorenzkirche an anderer Stelle der Erfurter Innenstadt. Der Erfurter katholische Bischof Ulrich Neymeyr hatte einen Boykott der Demonstration verlangt. Anti-islamische Töne seien mit seinem Verständnis von Toleranz unvereinbar.

AfD-Attacke gegen Kirche - Distanzierung von NPD

Die AfD erklärte dagegen, dass sie nicht gegen Flüchtlinge demonstriere, sondern gegen Flüchtlingspolitik. AfD-Fraktionschef Björn Höcke forderte in seiner Rede einen Kurswechsel in der Asylpolitik und Neuwahlen. Man könne einen Zaun um die deutschen Außengrenzen bauen, um die Flüchtlinge daran zu hindern, nach Deutschland zu kommen. Die AfD-Landtagsabgeordnete Wiebke Muhsal attackierte wegen der abgeschalteten Beleuchtung die Kirche und sprach von "verrotteten Funktionsträgern" der Kirche. Die AfD habe "das Licht des Friedens". Der AfD-Landtagsabgeordnete Stephan Brander rief bei der Kundgebung "Liebe Leute von der NPD, verpisst Euch". Als gegen Ende der Kundgebung eine Gruppe Neonazis Gegendemonstranten provozieren wollte, gingen sowohl Polizisten als auch Ordner der AfD dazwischen.

Kritisch hatte sich Migrationsminister Dieter Lauinger vor der Kundgebung geäußert: "Wer den Scharfmachern hinterherläuft, macht sich auch für die Folgen der Stimmungsmache mitverantwortlich", sagte er. Die Thüringer sollten genau prüfen, ob sie sich für die Ziele der Anmelder der Demonstration einspannen lassen wollten. Es gehe nicht um die bürgerrechtlichen Ideale des Herbstes 1989, sondern um Abgrenzung gegen alles Nicht-Deutsche.

AfD-Bundesspitze geht auf Distanz zu Höcke

Unterdessen geht die Bundessitze der AfD offenbar auf Distanz zu Höcke. Nach Informationen des Mediendienstes Kress schrieben die beiden Bundesvorsitzenden Frauke Petry und Jörg Meuthen am Mittwochabend in einer E-Mail an die Parteimitglieder: "Er (Höcke, die Redaktion) ist nicht legitimiert, für die Bundespartei zu sprechen". Petry und Meuthen geben an, dass sich sich "wie die große Mehrheit der AfD-Mitglieder" vom "derzeitigen Stil des Auftretens des thüringischen Landesvorsitzenden Björn Höcke nicht vertreten" fühlen. Er sei legitimiert, für den Landesverband Thüringen zu sprechen, nicht aber für die Bundespartei. Auslöser für die E-Mail war offenbar der jüngste Auftritt Höckes in der ARD-Talkshow "Günther Jauch".

Polizeigewerkschaften regen Beobachtung durch Verfassungsschutz an

Nach dem Auftritt von Höcke bei Günther Jauch brachten Polizeigewerkschaften eine Beobachtung der AfD durch den Verfassungsschutz ins Gespräch. Nach Ansicht des Bundes der Kriminalbeamten sei nun klar, dass die AfD ihre Chance sehe, sich zum neuen Sprachrohr der Rechten in Deutschland zu machen. Sie bewege sich aber weitgehend unterhalb der Schwelle zum nachweisbaren Verfassungsbruch. Gewerkschaft der Polizei und Deutsche Polizeigewerkschaft zeigten sich offen für eine Beobachtung durch den Verfassungsschutz. Die Thüringer AfD sprach von einem "Diffamierungsversuch" ohne Substanz.

Zuletzt hatten vor zwei Wochen in Erfurt mehrere tausend Menschen gegen die Asylpolitik des Bundes und der Thüringer Landesregierung demonstriert. Die Polizei sprach von 8.000 Teilnehmern - so viele wie noch nie seit Beginn der Demonstrationen Mitte September. Gleichzeitig hatten 800 bis 1.000 Menschen für Toleranz und Miteinander in Erfurt demonstriert.


Nachtrag vom 23. Oktober: Die Initiative Crowdcounting, die sich nach eigenen Angaben auf das Zählen von Demonstrationsteilnehmern spezialisiert hat, schätzt 4.200 bis 4.700 Menschen bei der AfD-Kundgebung und "wenigstens" 2.500 Gegendemonstranten.

Zuletzt aktualisiert: 23. Oktober 2015, 08:43 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

276 Kommentare

24.10.2015 00:39 bowifü 276

@275 raik: Wenn Sie schlau wären, würden sie mal genau recherchieren, WAS denn sich hinter den "Angriffen" auf Asylunterkünfte denn so alles verbirgt! Demos dagegen gehören nämlich auch dazu. Und mit ihrem "Angriffe auf's deutsche Spiessergück: NULL !" entlarven sie sich ja gerade selbst.... Für alle Nichtwissenden: Wer ruft denn immer "Volkstod" und "Deutschland verrecke!"?

24.10.2015 18:18 Raik 275

576 Angriffe auf Asylunterkünfte, Angriffe auf's deutsche Spiessergück: NULL ! Es fehlt nicht nur an Bildung,es fehlt an Empathie und es fehlt am grundsätzlichen Verstehen unserer Demokratischen Grundordnung.Höcke ist ein übler Demagoge der im Dritten Reich gut aufgehoben gewesen wäre.

24.10.2015 08:59 Wer denkt, hat mehr vom Leben! Teil IV 274

Lieber Raik, ich kann nichts dafür, dass die Liste so lang ist, und der MDR nur 500 Zeichen pro Kommentar erlaubt. Also lieber Raik:Lesen bildet, und verhindert dumme und falsche Sachen zu behaupten. Oder wollen Sie diese Morde aus ideologischen Gründen leugnen? So viel zum Thema: NULL Schönes Wochenende!

24.10.2015 08:41 Wer klar denkt, hat mehr vom Leben! Teil I 273

@ Raik Lassen Sie doch diese unsinnigen Hasstiraden und Ihre sinnlosen hinkenden Vergleiche. Leider gibt es meines Wissens in D keine öffentliche Statistik über rassistische und religiös motivierte Morde von Ausländern durch Ausländer in D. Aber nach kurzem Suchen im Netz habe ich schon diese dokumentierten Fälle gefunden: Fortsetzung Teil II

23.10.2015 18:13 Raik 272

Wieso seit ihr ( AfD,Pegida) nur so feige,so ängstlich,so rassistisch,so von grundauf schlecht.Mitgefühl ,Solidarität ,Anteilnahme sind euch fremd.Ihr fordert der Staat soll euch schützen vor kriminellen Ausländern.Wir Demokraten wollen aber vor euch geschützt werden,seit der Wende sind über 150!!! Menschen durch Nazis in Deutschland getötet worden.Wie viele durch "Islamisten" ? NULL !!! Ihr seit das Problem,nicht
die Flüchtlinge.Wir wollen euch nicht,lassen euch aber noch gewähren. Noch, den wir sind Demokraten.Schwarz,Rot,Gold sind die Farben der Demokratie,vergesst das nicht bei eurer nächsten Zusammenrottung.

23.10.2015 16:43 1683 271

Ein vielfaches Hoch auf Herrn Höcke und seine Mitstreiter. Meine allerhöchste Verachtung für diese Pfaffen - unfähig, das Grauen zu erkennen, welches über uns kommen würde, sobald die Islamisten eine kritische Menge in unserer Heimat erreicht hätten - eine Schande diese Typen !

23.10.2015 14:54 hansi 270

AFD verbieten und zwar JETZT!!!!!

23.10.2015 12:50 Der böse Wolf 269

@241. Kai:
"Da Sie sich auf Scholl-Latour berufen: der ist leider schon gestorben, bevor der IS so stark wurde."
Und selbst vor seinem Tod hat er die aktuellen Geschehnisse genau vorhergesagt und begründet, siehe dazu sein Buch 'Der Fluch der bösen Tat'

"So weit kann es mit Ihrer Expertise zur aktuellen Lage also nicht her sein."
Dafür gibt es individuell verschiedene Perspektiven. Meine entspricht jedenfalls nicht der BLÖD-Zeitung.

"Aber fragen Sie ruhig, ich erkläre Ihnen die Zusammenhänge gern."
Danke für das Angebot. Meine Informationen beziehe ich aus verschiedenen anderen Quellen. Dazu gehören auch seit den 1980er Jahren bestehende persönliche Kontakte zu Syrern. Menschen, die unter dem "Assad-Regime" in Deutschland Medizin und Architektur studieren dürften.

23.10.2015 11:04 bowifü 268

@266 Klasse! Ihr beiden vergesst dabei noch den Böller, der ja auch noch geworfen werden muss! Das könnte dann schon mal für den ein oder anderen Fehlschlag sorgen! Ja ja, die haben's nicht so einfach...
Ach so, das Smartphone muss natürlich auch noch bedient werden, um Fotos von den pööhsen Naahtziees zu machen!

23.10.2015 10:33 Hyronimus 267

@266 Klasse! Die nächste Koordinationsschwierigkeit liegt dann wohl für Manchen darin, das Eine zu werfen bzw. das Andere festzuhalten...! (: