Möglicher Moschee-Bauplatz Riesiges Holzkreuz sorgt für neuen Zoff in Marbach

Der Erfurter Ortsteil Marbach streitet um ein etwa zehn Meter hohes Holzkreuz. Das eilig aus Vierkanthölzern zusammengezimmerte Gebilde steht seit Samstag auf dem Grundstück neben dem beantragten Bauplatz für die Moschee der Ahmadiyya-Gemeinde. Verantwortlich für die Aktion ist nach eigenen Angaben eine Gruppierung, die sich "Bürger für Erfurt" nennt und von der Thüringer AfD unterstützt wird. Hinweise auf eine Straftat gibt es laut Polizei nicht. Es sei aber noch zu prüfen, wem das Grundstück gehöre. Wie das Bündnis "Bürger für Erfurt" auf seiner Facebook-Seite mitteilte, lag das Kreuz am Sonntagmorgen auf dem Boden. Rund 30 Erfurter hätten es wieder aufgerichtet. Zudem sei ein weiteres rund vier Meter hohes Kreuz auf dem Grundstück errichtet worden.

Protest mit Holzkreuz gegen Moschee-Baupläne in Erfurt-Marbach
Moschee-Gegner haben ein riesiges Holzkreuz aufgestellt. Bildrechte: MDR/Marcus Scheidel

Die evangelische Kirche im Ortsteil kritisierte die Aktion. Pfarrer Ricklef Münnich sagte, es handelte sich keinesfalls um ein Christus-Kreuz. Es werde versucht, auf der grünen Wiese einen Kulturkampf "Kreuz gegen Minarett" auszurufen - von Menschen, die sich der Kirche offenkundig gar nicht zugehörig fühlten. Das sei ein Missbrauch eines christlichen Symbols, sagte Münnich. Mehrfach wollte die Kirchgemeinde im Streit um das Moschee-Bauvorhaben vermitteln. Es sei jedoch nicht erkennbar gewesen, dass die Kritiker, die nun das Kreuz aufgestellt haben, an einem Dialog überhaupt interessiert seien, so der Marbacher Pfarrer.

Protest mit Holzkreuz gegen Moschee-Baupläne in Erfurt-Marbach
Ganz in der Nähe will die Ahmadiyya-Gemeinde eine Moschee errichten lassen. Bildrechte: MDR/Marcus Scheidel

Über dieses Thema berichtet MDR THÜRINGEN auch im Programm: MDR THÜRINGEN JOURNAL | 05.03.2017 | 19:00 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 05. März 2017, 18:17 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

58 Kommentare

07.03.2017 23:38 OH MEIN GOTT, was für eine Katastrophe! 58

Was den angeblichen Missbrauch eines christlichen Symbols betrifft: Woher will man das denn so genau wissen? Vielleicht gab es auch andere Gründe. Vielleicht wollten die Initiatoren wirklich auch ihre Religion repräsentieren. Woher nehmen einige die Gewissheit, dass das “Rechtsradikale“ waren? Oder ist es etwa in Ordnung, in Deutschland eine Moschee mit in den Himmel ragenden Minaretten zu bauen, aber ein zehn Meter hohes Christenkreuz daneben ist ein Skandal? Wird hier nicht wieder mal etwas unterstellt? Aber: Ich habe mehr Respekt vor Leuten, die ihre Meinung mit einer solchen, immerhin friedlichen und doch recht harmlosen (oder was ist an so einem Holzkreuz so schlimm?) Aktion zum Ausdruck bringen, als vor einer “KIRCHE“, die Andersdenkende pauschal verurteilt!

07.03.2017 23:27 Die Kirche hat immer recht! 57

Ja und wieder einmal sieht man, wofür “unsere? KIRCHE“ hier wirklich eintritt. Es geht nur um Selbstdarstellung - ach wie wohltätig und tolerant wir doch sind! Oder wurde schon einmal kundgetan, was die EIGENTLICHEN MITGLIEDER der Kirche in dieser Stadt und besonders in diesem Ortsteil dazu meinen - also ich meine die einfachen Leute, die diesen Verein mit ihrer Kirchensteuer und ihren Spenden durchfüttern (damit wieder irgendeine Kirchenorgel vergoldet werden kann) - und nicht diese Monoton-Synchron-Plauderer, die immer vor die Kamera oder vors Mikrofon gezerrt werden? Ist mir nicht bekannt! Dürfen die eigentlichen Mitglieder überhaupt was meinen oder nur bezahlen und spenden? Es heißt doch auch sonst immer nur: die Kirche, die Kirche, DIE KIRCHE!

07.03.2017 19:50 was ist denn aus dem Kompromissvorschlag geworden? 56

Wie man sieht, möchten die Herrschaften derLandesregierung dieses Gebäude lieber nicht in ihrer Nähe wissen. Als Glaubensgemeinde könnte man doch eigentlich froh darüber sein, einen zentralen Platz angeboten zu bekommen. Zudem bestünde die Möglichkeit des Austauschs mit dem Islamwissenschaftler an der Uni.
Es scheint, als würde auch diese Option durch den Glaubensverein unakzeptabel. warum nur? Ein Platz in dörflicher Struktur ist nun wirklich nicht geeignet, zentraler Gebetsraum für die Gläubigen zu sein.
Irgendwie hat das ein Geschmäckle von Unaufrichtigkeit. Sowohl der Landesfürsten, als auch der Glaubens-Vereinigung. Die deutsche Sprache sollte nun endlich rechtsverbindlich Einzug in die Moscheen halten. Dass das Misstrauen nach dem Berliner Anschlag nicht zurückgeht, ist nur verständlich. Einige Moscheen s. Fussilet Berlin sind Brutstätten des Terrors und die Latenz ist groß.

07.03.2017 15:41 Ekkehard Kohfeld 55

Stefan (Der) 45 Wir haben Religionsfreiheit und genau deswegen geht euch dieser Bau nichts an. Punkt!##Ja wir haben Religionsfreiheit,Meinungsfreiheit und Pressefreiheit aber alle haben trotz dem Wort Freiheit bestimmte Grenzen.Religionsfreiheit heißt noch lange nicht das ich die überall ausüben darf sie können ja mal versuchen mitten im Bundestag oder dem Kölner Dom mit einem Gebetsteppich zu beten.

07.03.2017 14:56 Ekkehard Kohfeld 54

@Stefan (Der) 53##Ganz einfach wenn sie sich nicht nur hier sondern auch in andern Foren für Fremde und nicht die eigenen Menschen einsetzen oder besser gesagt Fremde vor ziehen passt das halt nicht mit ihrer angeblichen Tätigkeit zusammen oder sie machen das ohne sich wirklich
vorrangig für deren Probleme zu kümmern sonder ziehen wild Fremde vor und das liest man aus ihren Kommentaren.

07.03.2017 11:04 Stefan (Der) 53

@48.Ekkehard Kohfeld: Könnten Sie bitte näher erläutern, was meine Betreuertätigkeit mit meinen Kommentaren zu tun hat, was einer ehrenamtlichen Tätigkeit widerspricht? Fragen Sie bei der AWO- Weimar nach Stefan. Sie werden sich wundern.

07.03.2017 09:37 vigilando ascendimus 52

Die Art und Weise, wie diese rot-rot-grüne Landesregierung den Bau einer Moschee auf dem Grundstück einer landeseigenen Gesellschaft durchsetzen will, provoziert eine Spaltung der Gesellschaft im Dorfe Marbach, wie in ganz Thüringen! Die Frage ist, handelt diese Landesregierung- unterstützt von der Erfurter Stadtführung - nur grob fahrlässig oder vorsätzlich?
Gesetzt den Fall, die These des M. Diesel stimmt: Eine bessere Steilvorlage hätte Rot-Rot-Grün den Rechtsradikalen gar nicht geben können. Die Wahrheit darüber, wer nun dieses Kreuz aufgestellt hat, werden wir in Bälde sicherlich erfahren. Mit ihrer Vorgehensweise hat Rot-Rot-Grün die Stimmung in Marbach offensichtlich vergiftet. Eine Entspannung der Lage ist nur noch möglich, wenn man das Vorhaben in Marbach eine Moschee zu bauen, aufgibt. Die LEG verkauft einfach nicht, Ende der Debatte. Friedlichen Muslimen auch in Thüringen, die Möglichkeit zu geben, ihren Glauben zu leben, werden sich finden,aber nicht mit der Brechstange!

06.03.2017 00:16 http://dieparty-hannover-ost.ga/ 51

Der Pfaffe scheint zu glauben, daß nur zahlende Mitglieder seiner Kirche sich Christen nennen dürfen.

06.03.2017 21:32 werner -> an M.Diesel 50

"Die Holzkreuze wurden von den Gruppen „Bürger für Erfurt" und „Kontrakultur Halle" aufgestellt, die beide Verbindungen zu Rechtsextremisten haben. Beim Aufstellen des Kreuzes in Marbach waren Neonazis und Rechtsextremisten der Identitäten Bewegung beteiligt. Finanziert wurde das Kreuz von „EinProzent", ein Netzwerk von Neuen Rechten und Alten Rechten, dem sich auch alte bekannte Neonazis aus Thüringen zurechnen, darunter der früherer NPD Schulungsleiter aus Thüringen." --> Kann es sein, dass Sie selbst ein Mitglied dieser von Ihnen beschriebenen Gruppierungen mit fundiertem Insiderwissen sind, oder haben Sie etwa das Kreuz in Marbach mit errichtet, eine belastbare Quelle für Ihr Wissen haben Sie vorsichtshalber nicht angegeben ! Weshalb eigentlich nicht ???

06.03.2017 16:23 Hilde 49

ich hätte ganz andere dinge da auf den boden gebracht. junge junge, eine religion, die solchen selbsthype um sich inszeniert , kann eigentlich nur politisch indoktriniert sein, begreift das. aber wehren dürfen wir uns nicht, wir müssen alles geschehen lassen, unsere meinung zählt NULL, nur unsere steuergelder sind noch wichtig, ansonsten sind wir nur lästiger ballast. nicht mal mehr mit einem holzkreuz dürfen wir mahnen, wir, das volk, und somit der wirkliche herr und machtapparat des landes. schlimm... ihr habt meinen allergrößten respekt für diese aktion. und an die evangelische kirche... martin luther wüde sich im grab umdrehen, wenn er diesen empörzirkus sehen könnte. ihr seid alles andere , aber CHRISTLICH seid ihr NICHT. gottseidank bin ich längst ausgetreten, zur religion braucht man nämlich nicht die kirche und auch keine moschee.