Verdächtige in Erfurt observiert Ermittlungen gegen mutmaßliche Terrorzelle in Thüringen

In Thüringen laufen Ermittlungen gegen mutmaßliche Mitglieder einer islamistischen Terrorgruppe. Nach Informationen von MDR THÜRINGEN sind vier Männer vor knapp zwei Wochen in Erfurt gewesen. Sie waren aus Belgien nach Deutschland eingereist. Zwei von Ihnen werden von französischen Behörden einer Terrorgruppe zugerechnet und sind europaweit zur Überwachung ausgeschrieben. Das geht aus internen Unterlagen hervor, die MDR THÜRINGEN vorliegen.

Verwandtenbesuch in Erfurt?

Ortsschild der Stadt Erfurt
Die Verdächtigen sollen in Erfurt Verwandte besucht haben (Themen-Archivbild) Bildrechte: dpa

Demnach wollte die Gruppe in Erfurt die Schwiegermutter eines der Männer besuchen. In der Wohnung in einem Erfurter Neubauviertel wohnt offenbar auch die Ehefrau eines der Terrorverdächtigen. Das Thüringer Innenministerium bestätigte auf Anfrage, dass es entsprechende Ermittlungen gibt.

Laut den vertraulichen Unterlagen sind die Männer kurz vor dem zweiten Adventswochenende auf einem Autobahnparkplatz bei Aachen der Polizei aufgefallen. Sie hatten russische Pässe, polnische Führerscheine und Aufenthaltspapiere für Frankreich dabei. Die Männer stammen alle aus Tschetschenien, das zur Russischen Föderation gehört. Bei einer Durchsuchung des Wagens wurden 6.000 Euro Bargeld gefunden. Bei ihrer Befragung gaben sie an, auf dem Weg nach Erfurt zu sein.

40 Beamte sollen im Einsatz gewesen sein

Die Staatsschutzabteilung des Thüringer Landeskriminalamtes und die Landespolizeidirektion wurden alarmiert. Nach Recherchen von MDR THÜRINGEN wurden die vier Männer in Thüringen von teilweise bis zu 40 Beamten observiert.

Ob die Terrorverdächtigen noch in Erfurt sind oder ob von ihnen eine konkrete Gefahr ausging, dazu wollte das Ministerium auf Anfrage von MDR THÜRINGEN keine Auskunft geben. Das Bundeskriminalamt und das Bundesamt für Verfassungsschutz sind von der Einreise der Gruppe inzwischen informiert.

Zuletzt aktualisiert: 20. Dezember 2015, 05:00 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

69 Kommentare

22.12.2015 12:23 Kritischer Bürger 69

@65. Jon Delaney: und in so einen Einheitlichkeit gehört auch aus den letzten Vorkommnissen in Paris auch hier in Deutschland Konsequentz zu ziehen und doch mal darüber auf politischer Spitzenebene nachzudenken was könnten allein die 12 illegal, nicht erfassten Schutzsuchenden mit falschen Pässen alles anrichten könnten. EU-Außengrenzen dicht, Kontrolle und Einlass jedes Menschen der Zuflucht sucht und diese auch verdient hat nach geltenden Rechtslagen und Verträgen und nicht wie es die heutigen (Bundes)Politiker zu oft halten lasset nur kommen wir wollen ja nichts mit Abschottung zu tun haben.

22.12.2015 12:16 Kritischer Bürger 68

@65. Jon Delaney: Eine Gerechtigkeit in dieser Welt können weder wir als Deutschland, als Europa oder sonst wer herstellen, aber wie ist es mit dem Gedanken das Europa ja eigentlich einheitlich sein sollte und sich in den einzelnen Ländern nicht auch noch Konkurrenz untereinander weiter fortschreiben lassen muss und auf Weltmärkten wie in den eigenen Gesellschaften keine gleichen Grundlinien des Lebens, des Alltagsbedarfes wie der Kosten und Preise einstellt. Gerade in einem anderem Forum hatte ich gelesen: Nur Einigkeit macht stark! Sollte man das nicht auch mal hier in EU einführen?

22.12.2015 09:16 Hallo MDR! 67

Werden wieder einige Kommentare gestrichen? Es ist nicht zu übersehen. Hier tummeln sich Internettrolle (Jon Delaney) und verbreiten riesen Müll, um die Schreiber gegeneinander aufzuhetzen. Hier werden Unwahrheiten verbreitet, die der MDR wissentlich abbildet. Wenn ich mich dagegen wehre, dann möchte ich auch dass dies gezeigt wird. Wenn ihre Kommentarfunktionspraktikaten Meinungsmache wollen, sollen die sich in der Politik bewerben. [...] Hier werden Kommentare nicht veröffentlicht, [übrigens beiderseits] die eindeutig gegen die Richtlinien verstoßen. MDR.DE_Redaktion

21.12.2015 17:12 karl 66

@ 63. Werden Sie bitte nicht persönlich. Ich habe angenommen, daß Sie 500€ Soli im Monat zahlen.

21.12.2015 14:20 Jon Delaney 65

62 & 64. Kritischer Bürger Es gibt nun mal nicht die ideale oder perfekte Welt. In der DDR waren es die Partei Bonzen die sich nach Gutduenken bedient haben und nicht kontrollierbar waren bei unserer politischen Struktur sind diese Dinge wenigsten noch kontrollierbar und auch gesetzlich geregelt, heisst auch notfalls strafrechtlich verfolgbar. Bezgl. sozialer Verteilung versucht Ministerpräsidentin Malu Dreyer gerade die Arbeitgeber in die Pflicht bei der Krankenkassenerhoehung zu nehmen. Betreffend der "Ausbeutung" weniger entwickelter Laender kann ich ihnen versichern es gehoeren immer zwei dazu naemlich die, die in diesen Laendern davon profitieren sowie eben auch die wie sie es nennen "Ausbeuter". Es ist nicht immer der Westen der diese Tatsachen schafft. Laender die anti West sind wie z.B. der Iran haben keine Probleme mit Ausbeutung ihrer eignen Bevoelkerung angefangen bei Kinderarbeit. Die Welt ist halt eben nicht wie man sie sich idealer Weise wuenscht.

21.12.2015 12:12 Kritischer Bürger 64

@57. Jon Delaney: Da würden sich auch die "Ausbeutung" geringer entwickelter Länder als Rohstofflieferanten um einiges einschränken lassen und Terror muss sich andere Ziele suchen, wenn es keine Kriege etc. in diesem Umfang wie gerade jetzt geben würde. Kämpfe, ob nun politisch oder kriegerisch ob um Rohstoffe, um Handelsportale oder eben unter der eigenen Bevölkerung gehen doch meist immer zu einem Ursprung zurück.

21.12.2015 12:07 Jon Delaney 63

60. karl Na mit dem Rechnen scheint es auch nicht weit her zu sein. Hier mal nur die Basis aus der sich der Solidaritaetsbeitrag errechnet. Der Solidaritätszuschlag beträgt 5,5 Prozent des Steuerbetrags aus Einkommen-, Kapitalertrag- und Körperschaftsteuer (§ 4 SolzG). Bei 20T brutto wuerde ich mit einem lachenden blauen Auge fast komplett davonkommen.

21.12.2015 12:07 Kritischer Bürger 62

@57. Jon Delaney: Wettbewerbswirtschaft muss nicht gegen meinen Strich gehen denn man kann ja sehen in der Welt ist es nirgendwo anders. Doch ich würde es in diesem Zusammenhang begrüßen wenn zBsp. die eingefrorenen Sozialabgaben der ArbGeb. endlich den Gegebenheiten wieder angepasst werden und aufzutauen sind. Darin sind auch Rentenbeiträge als Sozialabgaben und in einem anderen Artikel geht es doch gerade darum: Um Altersarmut! Wenn die Eliten vom Politiker bis hin zum Manager von Unternehmen dieser Gesellschaft sich auch ein wenig einschränken würden in Erwartungen entsprechender unangemessener eigener Lebensstile und das dadurch dem Bund zugehenden Mehreinnahmen für Mindestrenten oder andere nötige Investitionen verfügbar wäre, dann würden sich politische Richtungskämpfe als, im besten Fall, überflüssig erkennen lassen.

21.12.2015 09:43 Himmelsstürmer 61

Ist doch egal, wo die Migranten herkommen, Tatsache ist, daß es keine Flüchtlinge sind und vor allen Dingen aus einem sicheren Drittstaat zu uns kommen, weil es bei uns das meiste Geld gibt und vor allen Dingen x Prozesse führen kann, daß er dann eine Duldung erlangt und seine tgl. Bezüge erhält!!!!! Mama Merkel liebt ALLE sind ALLE herzlich willkommen

21.12.2015 09:38 karl 60

@ 57 Herzlichen Glückwunsch ! Sie bekommen ca 20T€ Gehalt ?