Eisenach | Gotha Verschwundene Fotos aus NSU-Wohnmobil wiedergefunden

Vier Jahre nach dem Auffliegen des NSU-Trios in Eisenach sind verschollene Fotos vom Tatort wieder aufgetaucht. Nach Informationen von MDR THÜRINGEN handelt es sich um die verschwundenen Bilder der Feuerwehr Eisenach vom ausgebrannten Wohnmobil. Die Fotos wurden bei einer Suchaktion Ende vergangener Woche in den Räumen der Polizei Gotha entdeckt.

400-seitige Akte auch noch entdeckt

Darüber hinaus wurde eine 400 Seiten starke Ermittlungsakte zum Bankraub in Arnstadt vom 7. September 2011 gefunden. Diesen sollen die beiden mutmaßlichen Rechtsterroristen Uwe Mundlos und Uwe Böhnhardt verübt haben. Offenbar entdeckten die Beamten noch weiteres bisher unbekanntes Material rund um die Ermittlungen in Eisenach.

Mehrere Männer verladen ein teilweise mit Planen zugedecktes Wohnmobil auf einen Lkw.
Abtransport des Wohnmobils in Eisenach. Bildrechte: MDR/Ruth Breer

Im Untersuchungsausschuss des Thüringer Landtages war bekannt geworden, dass die Feuerwehr am 4. November 2011 Fotos vom Innenraum des ausgebrannten Wohnmobils mit den Leichen von Mundlos und Böhnhardt gemacht hatte. Die Kamera und die Speicherkarten wurden damals am Tatort von der Polizei beschlagnahmt. Als die Feuerwehr diese wieder bekam, waren die Speicherkarten leer. Die Fotos galten seitdem als verschollen. Die Bilder sind die bisher einzig bekannten Aufnahmen vom Innenraum des Wohnmobils direkt am Tatort Eisenach-Stregda. Alle anderen Tatortfotos wurden später in der Halle eines Abschleppunternehmens gemacht, in die das Wohnmobil mit den Leichen gebracht worden war.

Suchen half

Nach Informationen von MDR THÜRINGEN hatten mehrere Beamten am vergangenen Samstag in einer diskreten Aktion in den Räumen der Gothaer Polizei gesucht. Auslöser war eine Anweisung der Landespolizeidirektion in der vergangenen Woche an alle Polizeidienststellen in Thüringen, nach Material mit einem Bezug zum NSU-Komplex zu suchen.

Die Vorsitzende des NSU-Untersuchungsausschuss in Thüringen Dorothea Marx (SPD) sagte auf Anfrage von MDR THÜRINGEN, das weiteres Material erwartet werde, das für den Ausschuss relevant sei.

Zuletzt aktualisiert: 18. November 2015, 22:17 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

21 Kommentare

19.11.2015 21:11 Hubert K. 21

Hier ist schlecht vom MDR recherchiert worden. Es handelt sich nicht um eine unbekannte "Ermittlungsakte". Vielleicht wird hier von den Medien aber auch nur durch gezielte Desinformation "Politik" gemacht.
Es ist enttäuschend, derartige gezielte Falschinformationen hier zu lesen. Als Bürger glaub ich Euch mittlerweile kein Wort mehr.

18.11.2015 22:01 Rico 20

@Nr.18 Vollkommen richtig! @MDR Bitte mal an die Polizei weiterleiten: Durchsucht doch noch mal andere Thüringer Polizeireviere! In diesem Land wird man derzeit jeden Tag für dumm verkauft!