Verdacht auf Diebstahl und Korruption Mitarbeiter der JVA Tonna im Visier der Staatsanwaltschaft

Die Staatsanwaltschaft Erfurt ermittelt gegen zwei Mitarbeiter der Justizvollzugsanstalt Tonna (Landkreis Gotha). Ein Sprecher sagte MDR THÜRINGEN, gegen beide gebe es den Verdacht auf Diebstahl und Korruption. Hintergrund für die Ermittlungen sei eine anonyme Anzeige, die kurz vor Weihnachten bei der Staatsanwaltschaft eingegangen sei. Zu weiteren Details der Ermittlungen wollte sich der Sprecher nicht äußern.

Ein Transporter fährt in die Justizvollzugsanstalt Tonna.
Die JVA Tonna Bildrechte: dpa

Die Anzeige liegt MDR THÜRINGEN vor. Sie richtet sich gegen eine Mitarbeiterin und einen Mitarbeiter in Tonna. Demnach sollen die beiden technische Geräte und Lebensmittel aus der Anstaltsküche gestohlen haben. Die Beute soll für einen privaten Cateringservice bestimmt gewesen sein, den ein Verwandter von einem der Beschuldigten betreiben soll. Außerdem sollen die Mitarbeiter dafür gesorgt haben, dass in der JVA-Werkstatt ohne Genehmigun Fahrzeuge eines Autoverleihs gewartet wurden. Die Verleihfirma soll ebenfalls von einem Verwandten eines der Anstaltsmitarbeiter geführt werden. Laut Anzeige sollen die beiden Bediensteten auch ihre privaten Autos in der Werkstatt warten lassen. Dafür, so die Anzeige, zahlten sie entweder gar nicht oder mit Lebensmitteln, die aus der Anstaltsküche gestohlen worden seien.

Bereits seit Ende vergangenen Jahres gibt es Ermittlungen gegen einen hohen Beamten des Thüringer Justizministeriums. Auch er steht im Verdacht, ein Auto in der JVA-Werkstatt Tonna zur Reparatur abgegeben und dafür nicht regulär bezahlt zu haben. Aktuell läuft auch ein Verfahren vor dem Landgericht Erfurt. Hier ist ein Ex-Mitarbeiter aus Tonna angeklagt, der in Drogengeschäfte im Gefängnis verwickelt sein soll.     

Über dieses Thema berichtet MDR THÜRINGEN auch im Programm: MDR THÜRINGEN - Das Radio | 04.05.2017 | Nachrichten | 06:00 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 04. Mai 2017, 10:48 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

5 Kommentare

04.05.2017 21:47 Pusteblume 5

Bitte nicht von einem auf alle schließen. Es gibt überall schwarze Schafe. Und es gibt auch überall Menschen,die einfach nur ihre Arbeit machen. Und die einfach auch nur sauer sind,dass welche mehr wollen und nehmen als andere. Einfach,weil das System es her gibt. Da muss man ansetzen. Mal drüber nachdenken.

04.05.2017 19:54 Dorfbewohner 4

Hi Steuerzahler,
was sind "Gewaltphantasien" und was sind "gerechte Strafen", beides subjektiv! Also warum den Anderen belehren?

Gruß

04.05.2017 16:19 Koch Christoph 3

Ich kann dazu nur sagen das ich weiß wie es ist alles Gefangener in einer JVA und kenne die Abläufe wenn Mann Aufträge bekommt und Dinge herstellt und mann die Arbeit einfach ausführt am Ende bekommt Mann mit wie die Dinge verschwinden auf Kosten des Staates und sich andere daran erfreuen das es Gefangene gibt die das ja herstellen und die Beamten keinen Cent zahlen müssen , traurig aber wahr ist sowas , klar sitzt Mann als Gefangener bzw die meisten schuldig in der JVA das heißt aber nicht das Beamte denken müssen , Sie haben die Gefangenen in der Hand und die bauen das schon um mir vielleicht einen Gefallen zutun .

Danke und bin gespannt was raus kommt .

04.05.2017 12:10 Steuerzahler 2

@1: Ihre Gewaltphantasien gehen etwas weit. Es genügt, wenn Täter einer gerechten Strafe zugeführt werden.

04.05.2017 11:44 Pfingstrose 1

Auch Bedienstete der JVA die klauen und koruppieren müssen ohne Gnade bestraft werden. Sie sitzen dann auf der gleichen Bank wie im Knast ihre Schutzbefohlenen. Solche Leute sollte man12 h in die Produktion schicken wo sie einmal richtig arbeiten müssen.

Mehr aus der Region