Landesgartenschau Apolda: Rote, gestrickte Blüten wurden an einem Zaun entlang aufgefädelt.
Gestrickte Blumen weisen den Weg zu den Veranstaltungsorten der Landesgartenschau. Bildrechte: MDR / Daniela Dufft

Landesgartenschau Apolda 2017 Mit dem roten Faden über die Landesgartenschau

Apolda hatte sich für die Landesgartenschau herausgeputzt. Zwei Parks sind die Hauptaustragungsorte, aber auch in der Innenstadt gab es einige frei zugängliche Orte, an denen man sich erholen und amüsieren kann. Blüten in Rot, Pink und Orange wiesen Besuchern den Weg.

Landesgartenschau Apolda: Rote, gestrickte Blüten wurden an einem Zaun entlang aufgefädelt.
Gestrickte Blumen weisen den Weg zu den Veranstaltungsorten der Landesgartenschau. Bildrechte: MDR / Daniela Dufft

Zwei links, zwei rechts. Welches Symbol eignet sich in Apolda besser als Wegweiser über die Landesgartenschau als ein roter Faden? Schließlich blickt die Stadt auf eine 400 Jahre alte Stricktradition zurück. Einwohner haben wochenlang große und kleine Blüten gehäkelt und gestrickt. Sie sind orange, rot, pink und hängen an Türen, sind auf Zäune gefädelt, schmücken Tore und Fassaden. Die Blüten verbinden die wichtigsten Ausstellungsorte der Stadt, die Herressener Promenade durch die Innenstadt am Glockenmuseum vorbei bis zum Paulinenpark, der für Besucher frei zugänglich sein wird.

Herressener Promenade Hereinspaziert auf die Landesgartenschau!

Die Herressener Promenade ist der Hauptveranstaltungsort der Landesgartenschau. Die Promenade ist über einen Kilometer lang. Auf beiden Seiten der Teiche finden Besucher viele Plätze zum verweilen und anschauen.

Menschen spazieren durch einen Park.
Flanieren, Spazieren, Entspannen, Entdecken: Die Landesgartenschau Apolda lädt bis zum 24. September Besucher ein. Bildrechte: MDR/Daniela Dufft
Menschen spazieren durch einen Park.
Flanieren, Spazieren, Entspannen, Entdecken: Die Landesgartenschau Apolda lädt bis zum 24. September Besucher ein. Bildrechte: MDR/Daniela Dufft
Zwei ältere Menschen sitzen an einem Teich. In der Mitte des Teiches ist ein Springbrunnen.
Die Herressener Promenade ist der Hauptaustragungsort der Schau. Die Uferpromenade am Lohteich ist herausgeputzt. Bildrechte: MDR/Daniela Dufft
Ein Modell eines Baumes steht in einem Themengarten
Beim Spaziergang durch den Park kommen Besucher zu den Schaugärten. Hier können sie sich inspirieren lassen, wie der eigene Garten gestaltet werden kann. Bildrechte: MDR/Daniela Dufft
Auf dem Gelände der Landesgartenschau ist in Apolda (Thüringen) ein Teil der Schaugärten zu sehen (Luftaufnahme mit einer Drohne).
Doch erst der Blick von oben zeigt, dass hier richtige Gartenbilder entstanden sind. Bildrechte: dpa
Ein Holztisch und zwei Holzbänke stehen unter einem Metall-Pavillon
Wasserachsen, Sitzecken, Wege...Mit unterschiedlichen Materialien wurden hier außergewöhnliche Gartenräume geschaffen. Bildrechte: MDR/Daniela Dufft
In der Mitte eines Beetes befindet sich eine bronzene Figur. Der junge sitzende nackte Mann hat die Arme um seine Beine geschlungen. Auf dem Beet wachsen viele verschiedene Blumen.
Wie auf jeder Gartenschau hat auch die Grabgestaltung Raum bekommen - der Memoriam-Garten. Bildrechte: MDR/Daniela Dufft
Gräber mit verschiedenen Grabsteinen und unterschiedlicher Bepflanzung.
Hier wird gezeigt, wie Grabsteine und Grabbepflanzung aussehen können. Bildrechte: MDR/Daniela Dufft
Zwei Menschen sitzen auf einem schwimmenden Steg auf einem Teich.
Der Park lädt immer wieder zum Verweilen ein. Ob auf einer schwimmenden Insel auf dem Lohteich... Bildrechte: MDR/Daniela Dufft
Menschen liegen in Hängematten.
...oder in Hängematten zwischen alten Bäumen. Bildrechte: MDR/Daniela Dufft
Spielplatz in einem Park.
Während sich die einen ausruhen, darf hier getobt werden. Der Spielplatz im Park ist eine richtige Erlebnislandschaft - auch für größere Kinder. Bildrechte: MDR/Daniela Dufft
Menschen spazieren auf einer Promenade in einem Park.
In den Botschaftergärten grüßen Luther, Melanchthon und die Heilige Elisabeth aus Schmalkalden. Die Statuen aus Bronze standen schon auf der Landesgartenschau in Schmalkalden im vergangenen Jahr. Bildrechte: MDR/Daniela Dufft
Ein grüner Flachbau steht unter Bäumen
Gleich hinter dem Lohteich lädt das Grüne Klassenzimmer Kinder, Schüler aber auch Hobbygärtner zu interessanten Vorträgen und Kursen ein. Bildrechte: MDR/Daniela Dufft
Kinder halten eine Bienenwabe
Hobbyimker geben hier ihr Wissen über Bienen an die Kinder weiter. Bildrechte: MDR/Daniela Dufft
Eine Frau zeigt Kindern an einem Tisch, wie gebastelt wird
Schulklassen können sich zum Beispiel für einen Filz-Kurs anmelden. Bildrechte: MDR/Daniela Dufft
Eine Skulptur Frau mit Dobermann steht an einem Teich mit Steg.
Am Ufer des Friedensteiches im hinteren Teil des Parks steht diese Dame mit Dobermann. Die Künstlerin Carolin Okon hat die drei Meter hohe und 500 Kilogramm schwere Stahl-Skulptur erschaffen. Die modisch gekleidete Dame erinnert an das Strick- und Textilhandwerk der Stadt. Ihr treue Begleiter - ein Dobermann - wurde einst in Apolda gezüchtet. Bildrechte: MDR/Daniela Dufft
Landesgartenschau Apolda
Die Bedeutung der Textilindustrie in Apolda sollen auch diese Beete symbolisieren. Hier wurden Stiefmütterchen wie ein Zickzack-Stich mit der Nähmaschine gepflanzt. Bildrechte: MDR / Daniela Dufft
Alle (19) Bilder anzeigen

Fakten kurz und knapp: Laufzeit: 29. April bis 24. September 2017

Hauptaustragungsorte der Landesgartenschau sind die Herressener Promenade ( 15 Hektar) und der frei zugängliche Paulinenpark (3,8 Hektar)

Tageskarten:
Erwachsene : 15 Euro
Kinder bis 14 Jahre freier Eintritt
Jugendliche von 15 bis 17 Jahren 2,50 Euro

Herressener Promenade -  Erholungsort für die Arbeiter

Der Textil-Fabrikbesitzer Max Wiener ließ vor über 100 Jahren die Herressener Promenade für seine Arbeiter anlegen. Seine Villa steht direkt an der Straße am Park in der heute noch ein Nachfahre lebt, erzählt Thomas Burkhardt der in Apolda als Stadtführer unterwegs ist und viele Geschichten erzählen kann.

Wenn die Arbeiter damals Wolle verarbeiteten entstanden viele Flusen die in der Luft umherschwirrten und von den Arbeitern tagtäglich eingeatmet wurden. Schnell hatten sie ihren Spitznamen weg und wurden "Puzenschlucker" genannt.

Thomas Burkhardt/ Gästeführer in Apolda

Es war ein dreckiger, harter Job. Nach den langen Arbeitstagen und wegen der schlechten Luft in der ganzen Stadt, sollten Näherinnen, Textilarbeiter und Techniker einen Ort haben, an dem sie sich erholen können. Zwei Teiche wurden angelegt: der Lohteich und der Friedensteich. Schon damals durfte man in Paddelbooten über das Wasser schippern. Die Wiesenflächen waren beliebt für Picknick und ausgiebige Spaziergänge.

Botschaftergärten, grünes Klassenzimmer und Schaugärten

Inzwischen sind die Bäume alt und groß geworden. Das 15 Hektar große, langgestreckte Gelände ist jetzt der Hauptaustragungsort der Landesgartenschau.  Die Wege und die Uferpromenade wurden neu angelegt. In den Botschaftergärten trifft man Luther, die heilige Elisabeth und Melanchthon wieder. Schmalkalden hat die Bronzefiguren als kleinen Gruß von der letzten Landesgartenschau in die Glockenstadt entsandt. Der Egapark Erfurt widmet sich dem Thema Wasser. Und die Saale-Unstrut-Region hofft  als "Land aus Wein und Stein" auf die Aufmerksamkeit der Touristen.

Entlang der Lohteiche kommen Besucher auf neu angelegten Lehmwegen zum grünen Klassenzimmer. Kindergruppen, Schüler und Auszubildende können sich hier zu spannenden Vorträgen und Experimenten anmelden. Da wird mit Erdfarbe gemalt, mit Kochtopf im Gemüsebeet geerntet oder mit hoch gekrempelten Ärmeln im Mitmachbeet angepackt. Die Kompostwerkstatt ist dann schon wieder was für Hobbygärtner oder solche die es mal werden wollen. Und selbst wer mit Garten gar nichts am Hut hat, findet spannende Vorträge zu Themen wie "Natürlich Haarewaschen" oder "Christoph Kolumbus und der Thüringer Kloß".

In Schaugärten, die sich gleich hinter dem Friedensteich befinden, wird gezeigt, wie man Gärten gestalten kann. Wege aus Holz oder Lehm wurden angelegt, natürliche Schwimmteiche gebaut und gemütliche oder moderne Sitzecken gestaltet. Gartenbaufirmen legen dabei großen Wert darauf, mit ganz unterschiedlichen Materialien und Pflanzen zu arbeiten und besondere Gartenräume einzurichten.

Auf dem Gelände der Landesgartenschau ist in Apolda (Thüringen) ein Teil der Schaugärten zu sehen (Luftaufnahme mit einer Drohne).
Wahre Kunstwerke sind die Schaugärten aus der Luft betrachtet. Aber auch am Boden bekommt man viele schöne Ideen für den eigenen Garten. Bildrechte: dpa

Elf Blumenschauen wechseln sich ab

Fast am Ende des Parks angelangt, erreichen Besucher die Veranstaltungsbühne und die Blumenhalle, in der 18 Betriebe verschiedene "Schaufenster" bepflanzten. Zuerst haben hier vor allem Frühblüher ihren großen Auftritt: Tulpen, Stiefmütterchen und Hyazinthen werden für kunstvolle Pflanzenbildern miteinander kombiniert. Sind sie verblüht, leiten Sommerblumen den Jahreszeitenwechsel ein. Elf Mal soll die Bepflanzung wechseln, so dass Besucher das ganze Jahr über etwas entdecken und neue Ideen mit nach Hause nehmen können.

MDR Gartenfest mit Musik und Party auf der Festbühne

Aufnahme aus der Vogelperspektive: Diana Fritzsche-Grimmig und Jens Haentzschel auf einer Bank.
Im Park laden viele Inseln zum Verweilen und Entspannen ein. Die Moderatoren Jens Haentzschel und Diana Fritzsche-Grimmig haben einen Lieblingsplatz gefunden. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Nach dem Rundgang über das Gelände erwartet die Besucher vor allem an den Wochenenden ein buntes Programm auf der Festwiese mit Bühne und angrenzendem Restaurant. Vom 3. bis 5. Juni lädt der MDR zum MDR-Gartenfest ein! Treffen Sie an diesem Wochenende das Team der Ratgebersendung, lernen Sie die Moderatoren Diana Fritzsche-Grimmig und Jens Haentzschel kennen und genießen Sie ein buntes abwechslungsreiches Bühnenprogramm mit Musik, Comedy, Akrobatik und vielen Aktionen rund ums Gärtnern.

Der Hügel hinter der Blumenhalle und der Festwiese ist eigentlich ein Berg aus Schutt und abgetragenem Baumaterial, das während der Baumaßnahmen angefallen und dort aufgeschüttet wurde. Verschwunden unter Erde und grünem Rasen bietet die Anhöhe Aussichtspunkte, um den Blick auf die Bühne oder noch einmal über das Gelände streifen zu lassen.

Innenstadt und Paulinenpark

Von der Herressender Promenade ziehen sich die roten Blumen als Wegweiser durch die Innenstadt bis zum Paulinenpark. Das 3,8 Hektar große, neuangelegten Areal zwischen der Bernhardstraße und dem GlockenStadtMuseum gliedert sich in Terrassengarten, Glockengarten und Landschaftspark. Bänke entlang der Museumsmauer laden zum Verweilen ein und gewähren einen völlig neuen Blick über die Glockenstadt. Im Terrassengarten mit seinem über 500 Meter langen barrierefreien Serpentinenweg wurden im vergangenen Jahr in einer Bürgeraktion 48 Bäume alter Apfelsorten und Maulbeeren gepflanzt.

Auf der anderen Seite der Museumsmauer befindet sich der Glockengarten. Hier haben die größten Glocken des Museums ihren Platz. Ein gusseiserner Pavillon aus dem Jahr 1910  wurde umfangreich und aufwändig restauriert. Er dient nun als Kulisse und Spielstätte für das "Theater im Pavillon", das von Mai bis August immer Sonntags, um 15 Uhr den Vorhang im Grünen öffnet und zu Theater, Kabarett und szenischen Lesungen einlädt.

Landesgartenschau Apolda: Blick auf den Terassengarten im Paulinenpark.
Paulinenpark mit Terrassengarten. Bildrechte: MDR / Daniela Dufft

Über dieses Thema berichtet der MDR THÜRINGEN auch im Programm: MDR THÜRINGEN - Das Radio | Radiogarten | 14-tägig | 09:00 Uhr | Das Grüne Telefon auf der LAGA

MDR Garten | 28.05.2017 | 08:30 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 24. Mai 2017, 17:37 Uhr

Mehr aus der Region