Organisierte Kriminalität LKA durchsucht Räume von mutmaßlichem Mafia-Mitglied

Das Landeskriminalamt hat am Freitag in Erfurt eine Wohnung, eine Spielothek und ein Restaurant durchsucht. Nach Informationen von MDR THÜRINGEN galt die Aktion einem mutmaßlichen Mitglied der armenischen Mafia. Er ist Mitbesitzer des Lokals, war früher Betreiber der Spielothek und wohnt in der Wohnung.

Opfer gefesselt und mit Waffe bedroht

Nach Angaben des Landeskriminalamts wird gegen den 32 Jahre alten Mann unter anderem wegen des Verdachts der Geiselnahme ermittelt. Er soll im September einen Mann bei einem Streit mutmaßlich um kriminelle Geschäfte misshandelt, in sein Auto gezwungen, gefesselt und mit einer Waffe bedroht haben. Der Mann sei genötigt worden, Informationen preiszugeben. Erst nach Stunden habe ihn der Armenier freigelassen. Nach Informationen von MDR THÜRINGEN beschlagnahmten die Beamten während der Durchsuchung das Auto des Verdächtigen. Bei den Ermittlungen könnte es als Beweismittel dienen.

Verfahren um Mafia-Schießerei eingestellt

Der Mann gehörte zu den Angeklagten im Prozess um eine Mafia-Schießerei vor einer Spielothek im Norden von Erfurt. Diese Spielhalle wurde am Freitag durchsucht. Das Verfahren gegen den Armenier wegen der Schießerei ist inzwischen gegen eine Geldauflage in Höhe von 2.500 Euro eingestellt worden.

Erfurt Beamten durchsuchen Wohnung, Lokal und Spielothek

Das Landeskriminalamt ließ am Freitag mehrere Objekte in Erfurt durchsuchen. Ziel war ein 32-jähriges, mutmaßliches Mitglied der armenischen Mafia. Die Beamten beschlagnahmten auch das Auto des Mannes.

Vier Polizisten stehen vor einem Gebäude
Großeinsatz des LKA in Erfurt: Beamte verschafften sich unter anderem Zugang zur Wohnung eines 32-jährigen, mutmaßlichen Mitglieds der armenischen Mafia. Bildrechte: MDR/Marcus Scheidel
Vier Polizisten stehen vor einem Gebäude
Großeinsatz des LKA in Erfurt: Beamte verschafften sich unter anderem Zugang zur Wohnung eines 32-jährigen, mutmaßlichen Mitglieds der armenischen Mafia. Bildrechte: MDR/Marcus Scheidel
Polizeibeamter filmt schwarze Limousine an einer Einfahrt
Dem Verdächtigen wird vorgeworfen, einen Mann bei einem Streit misshandelt, in sein Auto gezwungen, gefesselt und mit einer Waffe bedroht zu haben. Bildrechte: MDR/Marcus Scheidel
Polizisten auf der Straße beobachten Abschleppmanöver einer schwarzen Limousine
Das Auto des 32-Jährigen wurde in Beschlag genommen. Bildrechte: MDR/Marcus Scheidel
Schwarze Limousine auf einem Abschleppauto
Es könnte als Beweismittel dienen. Bildrechte: MDR/Marcus Scheidel
Polizei-Transporter und Beamter stehen nachts vor einer Gaststätte
Die Beamten durchsuchten auch ein Lokal. Der Verdächtige ist dort Mitbesitzer. Bildrechte: MDR/Marcus Scheidel
Abgesperrte Spielhalle in Erfurt nach einer Schießere
Der Mann gehörte zu den Angeklagten im Prozess um eine Schießerei vor einer Spielothek im Norden von Erfurt im Juli 2014. Dort kam es zu einer Schießerei von mutmaßlichen Mitgliedern von armenischen Mafia-Gangs aus Erfurt, Leipzig und Berlin. Das Verfahren gegen den 32-jährigen Angeklagten wurde gegen eine Geldauflage eingestellt. Bildrechte: MDR/Dian Zwetkow
Alle (6) Bilder anzeigen

Zuletzt aktualisiert: 28. Oktober 2016, 16:16 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.