Rauch ausgetreten Batteriebrand im Landesverwaltungsamt in Weimar

Im Landesverwaltungsamt in Weimar hat es einen Schwelbrand mit starker Rauchentwicklung gegeben. Nach Angaben der Berufsfeuerwehr brach der Brand aus einem unbekannten Grund an der Batterieanlage für die Sicherheitstechnik im Keller aus. Der Brand sei von Feuerwehrleuten unter schwerem Atemschutz gelöscht, die Ausbreitung des Qualms im Gebäude mit mobilen Rauchvorhängen verhindert worden. Mit Hochdrucklüftern sei der Rauch aus dem Gebäude geblasen worden.

Feuerwehr im Einsatz bei einem Schwelbrand im Landesverwaltungsamt in Weimar
Feuerwehrleute mit Atemschutzgeräten auf dem Weg in den Keller. Bildrechte: MDR/Johannes Krey

Mitarbeiter des Landesverwaltungsamts, die sich für Wartungsarbeiten im Gebäude aufhielten, blieben unverletzt. Nach Feuerwehrangaben wurde an der regulären Stromversorgung des Hauses gearbeitet. Deswegen habe die Batterieanlage Strom für Notbeleuchtung, Alarmanlage und Brandmelder geliefert. Während des Feuerwehreinsatzes war die Straße zwischen den einzelnen Gebäuden des Landesverwaltungsamts und damit auch die westliche Zufahrt zum Einkaufszentrum Weimar-Atrium gesperrt. Nach einer reichlichen Stunde war der Einsatz beendet.

Quelle: MDR THÜRINGEN

Dieses Thema im Programm: MDR THÜRINGEN | MDR THÜRINGEN JOURNAL | 30. September 2017 | 19:00 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 30. September 2017, 17:22 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

2 Kommentare

30.09.2017 21:31 Rasselbock 2

Das war Selbstenzündung heisser Akten aus dem Kalivertrag oder eine vergessene Weihrauchlampe.

30.09.2017 15:01 Ekkehard Kohfeld 1

Wartet mal ab wenn immer mehr E-Autos auf die Straße kommen was da noch alles brennt.

Mehr aus der Region Weimar - Apolda - Sömmerda

Mehr aus Thüringen