Weimarer Land Schwerer Lkw-Unfall bei Mönchenholzhausen

Bei einem Lkw-Unfall im Weimarer Land sind am Mittwochmorgen zwei Menschen lebensgefährlich verletzt worden. Wie eine Polizeisprecherin MDR THÜRINGEN sagte, waren gegen 7:45 Uhr auf dem Autobahnzubringer zur A4 bei Mönchenholzhausen zwei Lastwagen zusammengestoßen. Vieles deute darauf hin, dass der Unfall nach einem abgebrochenen Überholvorgang passierte, so die Sprecherin.

Zerstörtes Führerhaus eines Lastwagens nach einem Unfall
Das Führerhaus wurde schwer beschädigt. Bildrechte: MDR/Vesselin Georgiev/Wichmann

Durch den Aufprall wurde ein Lkw in den Straßengraben gedrückt. Laut Landeseinsatzzentrale wurden Fahrer und Beifahrer eingeklemmt und mussten von der Feuerwehr befreit werden. Sie erlitten laut Polizei schwerste Verletzungen. Die Feuerwehr Mönchenholzhausen spricht dagegen von einer eingeklemmten Person. Eine hätte schnell aus dem Fahrzeug befreit werden können.

Zwei Lastwagen nach einem Unfall ineinandergekeilt
Die zwei Lastwagen nach dem Unfall. Bildrechte: MDR/Vesselin Georgiev/Wichmann

Nach Polizeiangaben wurde ein Rettungshubschrauber angefordert, konnte wegen des Nebels aber nicht landen. Die Verletzten wurden mit Rettungsfahrzeugen ins Klinikum gebracht. Die L1056 war am Mittwochmorgen zwischen dem Abzweig Obernissa und der A4 wegen Bergungsarbeiten komplett gesperrt. Es bildeten sich in beiden Fahrtrichtungen lange Rückstaus, die auch den Verkehr auf der A4 und auf der B7 behinderten.

Quelle: MDR THÜRINGEN

Dieses Thema im Programm: MDR THÜRINGEN - Das Radio | 27. September 2017 | 10:00 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 27. September 2017, 14:22 Uhr

Mehr aus der Region Weimar - Apolda - Sömmerda

Mehr aus Thüringen

Rotmilan Jungtier
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK