Weimar Bürgermeister will Oberbürgermeister werden

Das Rennen um die Rathäuser in Thüringen hat begonnen. In Weimar gaben CDU und Weimarwerk den Startschuss für die Oberbürgermeister-Wahl. Für die Entscheidung im April 2018 wurde der 45-jährige Peter Kleine nominiert. Der Parteilose ist in Weimar seit vier Jahren Bürgermeister und zuständig für Soziales, Finanzen, Sport, Schulen sowie den Brand- und Katastrophenschutz. Kleine ist Jurist und gilt als erfahrener Verwaltungsmann.

Stadtrat-Sitzung in Weimar
Jetzige Kollegen und bald Herausforderer: Stefan Wolf (links) und Peter Kleine (rechts). Bildrechte: MDR/Sebastian Großert

Nach dem Abschluss seines Studiums arbeitete er im Landratsamt Sömmerda, im Thüringer Landesverwaltungsamt und anschließend im Finanzministerium. Hier leitete der gebürtige Thüringer das Referat "Kommunaler Finanzausgleich, Kommunale Finanzbeziehungen." Der Kreisvorsitzende der CDU Weimar, Jörg Geibert, sagte, Kleine habe das Zeug, einen neuen Aufbruch für Weimar zu organisieren und die Stagnation der zurückliegenden Jahre zu überwinden.

Mit seiner Kandidatur geht Kleine in direkte Konkurrenz zu seinem Dienstherrn, SPD Oberbürgermeister Stefan Wolf. Wolf ist 56 Jahre alt und seit Juli 2006 Verwaltungschef in Weimar. Sechs Jahre später wurde der Westberliner im Amt bestätigt. Bei beiden Wahlgängen musste Wolf in die Stichwahl. Wolf ist ebenfalls Jurist. Ob er für das Amt des Oberbürgermeisters wieder antritt, ist bisher nicht bekannt. Von der Kandidatur Kleines hatte Wolf laut Thüringer Allgemeine schon am Freitag erfahren. Als seinen Vorgesetzten habe Kleine Wolf selbst darüber informiert.

Quelle: MDR THÜRINGEN

Dieses Thema im Programm: MDR THÜRINGEN - Das Radio | Nachrichten für Mittel-Thüringen | 26. September 2017 | 11:00 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 27. September 2017, 10:59 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

Mehr aus der Region Weimar - Apolda - Sömmerda

Mehr aus Thüringen