Thüringen

Thüringer Wirtschaft und Russland-Sanktionen

Der Ukraine-Konflikt und die neuesten Sanktionen gegen Russland zeigen erste Folgen für die Thüringer Wirtschaft. Jan Scheftlein von der Industrie- und Handelskammer Suhl sagte MDR THÜRINGEN, viele Firmen in Südthüringen verzeichneten große Umsatzrückgänge. Vereinzelt hätten Unternehmen deswegen schon Kurzarbeit anmelden müssen. Vor allem die metallverarbeitenden Betriebe, der Werkzeugbau und die Hersteller von Baustoffen machen demnach weniger Umsatz. Derzeit haben etwa 370 Betriebe aus dem Freistaat Geschäftsbeziehungen nach Russland.

Lieberknecht: Stromleitung nicht durch Thüringen

Nach Einschätzung von Thüringens Ministerpräsidentin Christine Lieberknecht wird die Süd-Ost-Stromtrasse nicht durch den Freistaat gehen. Lieberknecht sagte, sie sei erleichtert. Der Einsatz Thüringens habe sich offensichtlich gelohnt. Die Thüringer SPD-Spitzenkandidatin Heike Taubert sagte, auch sie sei erleichtert, dass das Bundeswirtschaftsministerium die Energiewende nicht gegen Mensch und Natur durchsetzen wolle. Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel hatte gestern erklärt, er halte die umstrittene Süd-Ost-Stromtrasse in ihrer jetzigen Form für nicht durchsetzbar. Der Widerstand der Bürger sei zu groß.

Linke für Reform von Hartz IV

Die Thüringer Linke unterstützt die Forderung nach einer umfassenden Reform der Hartz-Gesetze. Der Sozialverband Deutschland habe Recht, dass Hartz-IV unwürdig sei, sagte die Vorsitzende Katja Kipping. Die Linke fordere seit langem eine Mindestsicherung, die Armut wirklich verhindere und nicht unter 1.050 Euro liege. Kurzfristig müssten die Hartz-IV-Regelsätze auf 500 Euro erhöht und die Sanktionen abgeschafft werden, so Kipping. Zuvor hatte der Sozialverband Deutschland höhere Regelsätze für Hartz-Vier-Bezieher und ein sogenanntes "Arbeitslosengeld Zwei Plus" gefordert. Diese zusätzliche Leistung sollten alle Langzeit-Erwerbslosen bekommen, die schon Beiträge in die Arbeitslosen-Versicherung eingezahlt haben.

Bundeswehr-Musikkorps in Erfurt bleibt erhalten

Thüringens Ministerpräsidentin Christine Lieberknecht hat den Erhalt des Musikkorps der Bundeswehr in Erfurt begrüßt. Der Einsatz der Landesregierung habe sich gelohnt, sagte Lieberknecht. Thüringen habe eine reiche Musikgeschichte. Das gelte auch für Militärmusik. Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen hatte bei einem Besuch der Karl Günther-Kaserne in Sondershausen angekündigt, dass das Musikkorps in Erfurt bestehen bleibt. Die 55 Soldaten gehören künftig aber nicht mehr zum Heer, sondern zur Luftwaffe. Dagegen wird das Kraftfahr-Ausbildungszentrum in der Erfurter Henne-Kaserne bis zum Jahresende aufgelöst. Davon sind 45 Soldaten betroffen.

Rekord-Regenmenge in Thüringen

In Thüringen ist seit gestern so viel Regen gefallen wie sonst im ganzen Monat Juli. Nach Angaben des MDR THÜRINGEN Wetterstudios fielen innerhalb von 24 Stunden im Altenburger Land 64-einhalb Liter pro Quadratmeter. Die Region um Erfurt kam auf fast 52 Liter und die Röhn sowie der Wartburgkreis erreichten 30 - 45 Liter je Quadratmeter. -- In Westthüringen hat sich die Lage nach dem morgendlichen Starkregen entspannt. Der Ortskern von Unterbreizbach stand am Morgen unter Wasser. Auch in umliegenden Orten waren Straßen überflutet und Keller vollgelaufen.

Studie: Thüringer mit großem Vertrauen in Ärzte

Die Patienten in Thüringen haben großes Vertrauen in die niedergelassenen Ärzte. Das hat eine bundesweite Umfrage der Kassenärztlichen Bundesvereinigung ergeben. 93 Prozent der Thüringer Patienten beschreiben darin ihr Vertrauensverhältnis zum zuletzt besuchten Arzt als gut oder sehr gut. Ebenso viele bescheinigen ihrem Arzt gute oder sehr gute fachliche Fähigkeiten. Die Forschungsgruppe Wahlen hatte im Auftrag der Kassenärztlichen Bundesvereinigung rund 6.000 Versicherte in ganz Deutschland befragt, 251 von ihnen in Thüringen.

Zuletzt aktualisiert: 30. Juli 2014, 19:05 Uhr

© 2014 MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK