Thüringen

Immer mehr durch Drogen geschädigte Babys befürchtet

Thüringer Kliniken und Hebammen befürchten eine wachsende Zahl von suchtgeschädigten Neugeborenen. Das Waldklinikum Gera beispielsweise betreut nach eigenen Angaben mehr drogen- oder alkoholabhängige Schwangere als noch vor drei Jahren. Viele hätten synthetische Drogen wie Crystal Meth und Crack konsumiert, manche sogar bis zur Geburt, sagte der für Neugeborene zuständige Facharzt Marian Eulitz MDR THÜRINGEN. Den Säuglingen drohe eine lebenslange Schädigung. Elke Pihrrs vom Thüringer Hebammen-Verband sagte, manchen Müttern fehle dafür offenbar das Bewusstsein. In Thüringen sind rund 3.000 Menschen bekannt, die durch Drogen- oder Alkoholkonsum während der Schwangerschaft geschädigt wurden. Die Dunkelziffer soll dreimal höher liegen.

Haushalt von Gera weiter in der Schwebe

Der Haushalt von Gera ist weiter nicht in trockenen Tüchern. Der Stadtrat bestätigte am Abend zwar den Haushalt für 2014 und das Haushaltssicherungskonzept. Allerdings lehnte es das Stadtparlament ab, die Grundsteuer anzuheben. Das ist aber notwendig, um das Haushaltssicherungskonzept zu finanzieren. Deshalb wird davon ausgegangen, dass das Land den Haushalt nicht genehmigt. Nun soll es vermutlich noch vor der Kommunalwahl im Mai eine Sondersitzung des Stadtrates geben. Ohne den durch das Land genehmigten Haushalt bekommt Gera keine weitere finanzielle Unterstützung durch den Freistaat. Zudem droht die Zwangsvollstreckung. Dann müssten auch alle freiwilligen Leistungen gekappt werden, so für Theater, Museen und Tierpark.

Entscheidung zur Petersbergkaserne

Der Erfurter Stadtrat hat in der Nacht nach langem Gezerre eine Entscheidung zur leerstenden Petersbergkaserne getroffen. Mit hauchdünner Mehrheut wurde beschlossen, dass der Paritätische Wohlfahrtsverband und die Thüringer Landesmedienanstalt den Zuschlag erhalten. 25 Stadträte von CDU, Freien Wählern und SPD stimmten mit Ja. 21 Stadträte der Linken, Grünen und Teile der SPD dagegen. Damit unterlag das Konzept des Vereins "Kultur Quartier". Dieser wollte in dem riesigen Gebäude einen Ort für Künstler und Architekten schaffen. Parität und Landesmedienanstalt investieren rund 14 Millionen Euro in die Sanierung. Rund 110 Mitarbeiter sollen künftig dort arbeiten. Seit Monaten hatte es massiven Streit um die beiden Nutzungskonzepte gegeben.

Heiligenstadt: Stadtrat genehmigt Videoüberwachung

In der Fußgängerzone von Heiligenstadt kann in der Nacht die Videoüberwachung starten. Das hat am Abend der Stadtrat beschlossen. Allerdings seien die beiden Kameras nur zwischen 0:00 und 06:00 Uhr geschaltet, sagte der Datenschutzbeauftragte der Stadt, Guido Baumbach, MDR THÜRINGEN. Aus datenschutzrechtlichen Gründen müssten die Aufnahmen aber nach 24 Stunden wieder gelöscht werden. Die Mehrheit der Einwohner hatte sich laut Baumbach in einer Zeitungsumfrage für die Videoüberwachung ausgesprochen. Hintergrund sind mehrere Einbrüche in der Fußgängerzone um den Jahreswechsel.

Proteste gegen Stromtrasse durch Ostthüringen

Gegen die geplante Stromtrasse entlang der Autobahn 9 in Ostthüringen wächst der Widerstand. In Schleiz haben rund 250 Menschen gegen die Trasse protestiert. Unterstützt wurde die Aktion von den drei Landräte der Kreise Saale-Orla, Saale-Holzland und Greiz sowie von Staatskanzleichef Jürgen Gnauck. Nach Ansicht der Bürgerinitiative ist die Region bereits durch viele Stromleitungen belastet. Grundstücke und Häuser würden an Wert verlieren. Außerdem seien mögliche gesundheitliche Auswirkungen für die Anwohner nicht genügend erforscht. Kritisiert wurde auch, dass die Trasse in den Landesentwicklungsplan bis 2025 aufgenommen worden sei, und dass die Planungsgemeinschaft Ostthüringen ihr Veto nicht rechtzeitig eingelegt habe.

VfB Suhl stellt doch Lizenzantrag für erste Liga

Der VfB Suhl hat jetzt doch einen Lizenzantrag für die erste Volleyball Bundesliga gestellt. Der Verein legte den Streit mit der Deutschen Volleyball Liga bei und zog eine Klage gegen den Verband zurück. Beide Seiten bestätigten, gemeinsam sei ein Sanierungskonzept beschlossen worden. Es sieht einen um 200.000 Euro kleineren Haushalt für die kommende Saison vor. Die Stadt prüft, ob sie den erstliga-tauglichen Umbau der Halle in Suhl finanziert. Benötigt werden nach wie vor Sponsoren. Entgültig entschieden wird über den Verbleib in der ersten Liga Mitte Mai.

Rot-Weiß Erfurt heute gegen Borussia Dortmund II

Im vorletzten Heimspiel der Saison will Fußball-Drittligist Rot-Weiß Erfurt am Abend einen weiteren Schritt Richtung Klassenerhalt machen. Nach zuletzt drei Niederlagen in Folge könnten die Thüringer mit einem Sieg fast alle Zweifel beseitigen. Gegner im Steigerwaldstadion ist die zweite Mannschaft von Borussia Dortmund.

Zuletzt aktualisiert: 17. April 2014, 05:35 Uhr

© 2014 MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK