Thüringen

Glasindustrie in Südthüringen im Aufwind

Die Südthüringer Glasindustrie freut sich über gute Geschäfte. Nach Informationen von MDR THÜRINGEN hat sich die Zahl der Beschäftigten in den letzten Jahren stetig erhöht. Laut Arbeitsagentur in Suhl sind in den acht größeren Glaswerken der Region zurzeit 1.500 Menschen beschäftigt. Hinzu kommen noch Zeitarbeiter. Gleichzeitig suchen die Unternehmen nach Fachleuten. Gegenwärtig sind allein bei Verfahrensmechanikern und Formenbauern rund 40 Jobs offen.

Weniger Gewerbesteuern in Thüringen

Städte und Gemeinden in Thüringen haben 2014 weniger Gewerbesteuer eingenommen. Die Einnahmen gingen laut Statistischen Bundesamt im Vergleich zum Vorjahr um 30 Millionen zurück, und zwar auf rund 610 Millionen Euro. Das ist der stärkste Rückgang bundesweit. In den meisten Bundesländern haben die Gewerbesteuer-Einnahmen sogar zugelegt. Insgesamt haben die Thüringer Städte und Gemeinden dagegen im vergangenen Jahr mehr Steuern eingenommen.

Freibäder hoch zufrieden mit Saison

Die Thüringer Freibäder sind hoch zufrieden mit der diesjährigen Badesaison. Die anhaltend sommerlichen Temperaturen haben in einigen Freibädern für neue Besucherrekorde gesorgt. So wurden im Ostbad in Jena fast 82.000 Badegäste gezählt, das ist die höchste Besucherzahl seit 15 Jahren. Im Terrassenbad Schönbrunn im Landkreis Hildburghausen wurde erstmals die 20.000-er Marke geknackt. Damit wurden im Vergleich zum Vorjahr mehr als doppelt so viele Badegäste begrüßt.

Arnstadt: Bürgermeister bezeichnet Abwahlantrag als unbegründet

Der Arnstädter Bürgermeister Alexander Dill hat das gegen ihn angekündigte Abwahl-Verfahren kritisiert. Dill sagte MDR THÜRINGEN, die Gründe, die für die Abwahl angeführt würden, seien haltlos und unwahr. Ihm werde etwa vorgeworfen, beim Land keine Zuweisung für das Tilgen von Altschulden beantragt zu haben. Tatsächlich sei der entsprechende Antrag letzte Woche gestellt worden. Arnstadt kämpft mit massiven Finanzproblemen. Mehrere Stadtratsmitglieder von Arnstadt haben angekündigt, dass sie gegen den Bürgermeister ein Abwahlverfahren anstrengen wollen.

Ministerien weisen GdP-Kritik zurück

Das Land hat die Gewerkschafts-Kritik an der Beförderungspraxis bei der Polizei zurückgewiesen. Die Gewerkschaft der Polizei (GdP) hatte eine zu geringe Beförderungsquote beklagt. Rot-Rot-Grün habe für dieses Jahr die Höhergruppierung von fünf Prozent der Beamten angekündigt. Die Vorgängerregierung habe dagegen pro Jahr zehn Prozent der Polizisten hochgestuft. Das Finanzministerium wies die Kritik zurück. Mehr Beamte zu befördern, sei nicht möglich. Das gebe der Haushalt nicht her. Vom Innenministerium hieß es, die tatsächliche Zahl an Beförderungen sei höher. Der Grund: nicht alle Beförderungen aus den Vorjahren sind schon umgesetzt und das soll nun in diesem Jahr passieren.

Innenminister würdigt deutschen Einigungsvertrag

Bundesinnenminister Thomas de Maizière hat den deutschen Einigungsvertrag vor 25 Jahren als politische Großtat gewürdigt. Viele der Akteure seien damals bis an die Grenzen der Belastung gegangen, sagte der CDU-Politiker bei einer Feierstunde in Berlin. Innerhalb von acht Wochen sei im Sommer 1990 der 1.000 Seiten umfassende Vertrag ausgearbeitet worden. Der Weg dahin sei eine echte Herausforderung gewesen, sagte de Maizière. Er hatte damals seinen Vetter, den letzten DDR-Ministerpräsidenten Lothar de Mazière, als Berater unterstützt.

Niederländer Höcher wechselt zu Rot-Weiß Erfurt

Fußball-Drittligist Rot-Weiß Erfurt hat einen neuen Offensiv-Spieler verpflichtet. Wie der Verein mitteilte, wechselt Marc Höcher vom niederländischen Erstligisten Roda Kerkrade nach Erfurt. Der 30-Jährige unterschrieb in Erfurt einen Vertrag bis Saison-Ende.

Zuletzt aktualisiert: 01. September 2015, 07:35 Uhr

ARD Radiofestival 2015 - Eine musikalische Sommerreise
© 2015 MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK