Mitglieder der AfD-Parteiführung lassen sich am 02.09.2017 vor dem Kyffhäusertreffen 'Der Flügel' fotografieren.
Mitglieder der AfD-Parteiführung beim Kyffhäusertreffen. Bildrechte: dpa

Kyffhäuserkreis Rechter AfD-Flügel am Kyffhäuserdenkmal

Die rechtsnationale AfD-Gruppierung "Der Flügel" ist am Samstag am Kyffhäuserdenkmal zusammengekommen. Mit dabei waren Björn Höcke, Alexander Gauland und Jörg Meuthen. Rund 60 Menschen demonstrierten gegen das Treffen. In Eisenach gründeten Thüringer AfD-Mitglieder derweil eine alternative Gruppe, die sich von rechtsextremen Tendenzen abgrenzen will.

Mitglieder der AfD-Parteiführung lassen sich am 02.09.2017 vor dem Kyffhäusertreffen 'Der Flügel' fotografieren.
Mitglieder der AfD-Parteiführung beim Kyffhäusertreffen. Bildrechte: dpa

Begleitet von Protesten haben sich am Samstag am Kyffhäuserdenkmal Mitglieder der rechtsnationalen AfD-Gruppierung "Der Flügel" getroffen. Dabei handelt es sich um eine Gruppierung, die von Björn Höcke und André Poggenburg im März 2015 ins Leben gerufen wurde. Sie entstand als Reaktion auf die Versuche von Parteigründer Bernd Lucke, die Partei klar nach rechts abzugrenzen. Nach Polizeiangaben nahmen zwischen 550 und 600 Menschen an dem Treffen am Kyffhäuserdenkmal teil. Darunter waren neben AfD-Landeschef Björn Höcke, Parteichef Jörg Meuthen und Parteivize Alexander Gauland.

König-Preuss meldet Gegendemo an

Die Polizei beendet einen Protest von Gegnern des Kyffhäusertreffen 'Der Flügel' der AfD am 02.09.2017 an der Zufahrt zum Treffen in Kyffhäuserland (Thüringen).
Die Polizei löst eine Blockade von Gegendemonstranten auf. Bildrechte: dpa

Rund 60 Gegendemonstranten pfiffen die AfD-Teilnehmer bei ihrer Anfahrt mit Trillerpfeifen aus und zeigten Transparente mit Aufschriften wie "Der AfD die Flügel stutzen" und "Rassismus ist keinen Alternative". Die Veranstaltung selbst war nicht öffentlich. Anmelderin der Gegendemonstration war die Thüringer Linken-Landtagsabgeordnete Katharina König-Preuss. Sie halte es für notwendig, bei dieser Veranstaltung Gesicht zu zeigen, sagte sie. "Da muss dringend gegengehalten werden" - insbesondere im Jahr der Bundestagswahl.

"Alternative Mitte" für Thüringen gegründet

Abseits des Treffens gründeten Mitglieder des Thüringer AfD-Landesverbands in Eisenach die innerparteiliche Gruppierung "Alternative Mitte". Den Initiatoren zufolge will sich die neue Gruppe von rechtsextremen Positionen abgrenzen und versteht sich als Gegengewicht zur nationalkonservativen AfD-Vereinigung "Der Flügel". Zu ihrem Sprecher wurde der Südthüringer Kreisvorsitzende Helmut Witter gewählt.

Witter sagte MDR THÜRINGEN, Ziel der Interessenvereinigung sei es, eine neue, bessere Gesprächskultur innerhalb der AfD zu etablieren. Für Thüringen schätzt Witter das Potential für das neue Netzwerk auf 60 bis 80 AfD-Mitglieder. Bei der Gründung der "Alternativen Mitte Thüringen" waren auch Gäste aus Sachsen, Sachsen-Anhalt und Bayern anwesend. Die Vereinigung gemäßigter Parteimitglieder etabliert sich damit nach Bayern und Nordrhein-Westfalen schrittweise bundesweit.

Über dieses Thema berichtet MDR THÜRINGEN auch im Programm: MDR THÜRINGEN JOURNAL | 02.09.2017 | 19:00 Uhr

Quelle: MDR THÜRINGEN / dpa

Zuletzt aktualisiert: 02. September 2017, 16:22 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

62 Kommentare

04.09.2017 14:20 Rademacher 62

@Graf von Henneberg: Die AfD wird "Merkel muss weg" Rufe in neuer Tonlage geübt haben und die Linken sind ihrer Aufgabe als Berufsdemonstranten nachgekommen.

04.09.2017 13:35 Mediator 61

Mit einem Flügel kann man nicht fliegen. Das hat die AfD nicht bedacht. Deshalb werden sie auch gnadenlos abstürzen. Das haben die sich auch verdient. Die Naturgesetze kann man nicht verletzen, so ungestraft!

Mehr aus der Region Nordhausen - Heiligenstadt - Mühlhausen - Sömmerda

Mehr aus Thüringen