Nordhausen Zweifel an Aussagen von Wachmann

Im Fall des angeblich vor einer Flüchtlingsunterkunft in der Nähe von Nordhausen niedergeschlagenen Wachmannes gibt es Zweifel. Ein Teil des von dem 23 Jahre alten Mann geschilderten Geschehens sei nicht nachvollziehbar, sagte der Sprecher der Staatsanwaltschaft Mühlhausen, Dirk Germerodt, dem MDR THÜRINGEN. Zudem habe der Mann offensichtlich keine erkennbaren Verletzungen.

Die Ermittlungen wegen Körperverletzung und Sachbeschädigung laufen zunächst aber weiter, sagte Germerodt. Der Wachmann war in der Nacht zu Montag vor der Unterkunft für Asylbewerber Obergrasmühle anscheinend bewusstlos aufgefunden worden. Nach seinen Angaben hätte es zuvor Pöbeleien von zwei vorbeifahrenden Rechtsradikalen gegeben. Dann sei eine Scheibe eingeworfen worden und er bei einem Kontrollgang hinterrücks niedergeschlagen worden.

Zuletzt aktualisiert: 09. Februar 2016, 12:22 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

16 Kommentare

09.02.2016 20:58 Witwer Bolte 16

@(Harry) in @14.: Hier noch mal die MDR-Beiträge zum "Handgranatenwurf" in BW: Ich bringe sie deshalb an, weil sich so mancher Kommentator wiederfindet, der es schon ganz genau wußte; wie zum Beispiel "Kommentator" selbst!
http://www.mdr.de/nachrichten/handgranate-auf-asylunterkunft-geworfen100_zc-e9a9d57e_zs-6c4417e7.html
http://www.mdr.de/nachrichten/handgranate-auf-asylunterkunft-geworfen100_zc-e9a9d57e_zs-6c4417e7.html

09.02.2016 20:20 Hans 15

Zu 13. Witwe Bolte, gehen sie mal öfter unter Leuten, sie kommen mir völlig Weltfremd vor.

09.02.2016 19:50 Harry 14

@1 Zur Handgranatenstory gibts vom SWR übrigens auch überraschende Tatverdächtige : "Wie das Polizeipräsidium Tuttlingen am Dienstag mitteilte, handelt es sich um Männer im Alter zwischen 22 und 37 Jahren mit osteuropäischem Migrationshintergrund." Es soll wohl um Konkurrenz im Security-Gewerbe gegangen sein. War der Empörungspropeller wieder ganz umsonst heißgelaufen.

09.02.2016 18:15 Witwer Bolte 13

@(Jezabeliberté) in @10.: Sie treiben sich in allen möglichen Foren und Chats 'rum. Dabei scheint offensichtlich die Sachlichkeit vollkommen abgesoffen zu sein. Sie operieren hier mit Versatzstücken, die in ihrem Geifer eine ganz besondere Art von Rassismus offenbaren (besser: Ethnizismus oder wie man es auch nennen möchte). Für mich sind Sie als "Diskutant" völlig indiskutabel!

09.02.2016 17:43 mappotauto 12

@(7.) Thüringer: Sie wissen schon, was der Art 16a GG besagt? Politisch Verfolgte genießen Asyl. Und nun noch zur Erklärung: das trifft nicht mal für Bürgerkriegsflüchtlinge zu. (Hier kommt dann eher die Genfer Fl.Konv zum Tragen). Und falls Sie einmal beim Lesen sind, die Drittstaatenregelung kommt in den anderen Abschnitten der Art 16. Das wissen aus unserer Regierung mittlerweile viele aus dem Volk und das wird dann verkürzt als Asylkritik bezeichnet, weil man damit besser die rechte Ecke ansteuern kann, wo mittlerweile alle mit abweichender Meinung landen.

09.02.2016 17:38 Alois Mannichel 11

Sollte man im Zusammenhang mit den "rechten Hupern" nach "Schlangentatoos" fahnden, oder das Opfa nach "eingeritzten Hakenkreuzen" untersuchen? XD Vielleicht sollte man einfach die demokratische "Zivilcourage" und den BRD-"Mut" bei Aldi als "Vorteilspack" anbieten, um in Zukunft solch gefaehrliche "Alleingaenge" zu vermeiden?

09.02.2016 17:33 Jezabeliberté 10

@#7 Sie haben die Bildzeitung und im Osten speziell die Super-Illu vergessen. Beides die bevorzugten Schmierblätter derjenigen, die besonders gern "LÜGENPRESSE! AUF DIE FRESSE!" krakeelen.

09.02.2016 17:27 ThüringerIn 9

Eigentlich ist es doch egal, es hätte so sein können und nur das zählt letztlich! Das Familienministerium sollte weitere Millionen für den Kampf gegen Rechts bereitstellen!

09.02.2016 17:24 Ralf Richter 8

@7 Thüringer: 1.) Das GG wurde nie vom deutschen Volk per Abstimmung legitimiert. Dies halte ich aber für eine Grundvoraussetzung, wenn man von Demokratie redet. 2.) Nicht jeder der hier in Deutschland einen Asylantrag stellt ist auch asylberechtigt. 3.) Die merkelsche Asylpolitik ist rechtswidrig. (s. u.a. Gutachten Di Fabio. - - - Und Sie monieren den Begriff "asylkritische Kräfte"?!

09.02.2016 17:01 Thüringer 7

Asylkritische Kräfte... Diesen Begriff muss man sich mal auf der Zunge zergehen lassen. Klingt wie: Verfassungskritische Kräfte. Denn Asylrecht steht im GG. Da kann einem Angst und Bange werden. Hoffentlich sind die Menschen intelligenter als vor 83 Jahren und lassen sich nicht verdummen. Trotz RTL, Satz und Kabel-Verblödung.