Schloss Tannenfeld im Altenburger Land
In der Schloss- und Parkanlage Tannenfeld sollen künftig bis zu 170 Menschen mit Demenz wohnen und betreut werden. Bildrechte: dpa

Altenburger Land Sieben Unternehmer kaufen Schloss und Park Tannenfeld

Sieben Unternehmer aus Thüringen und Sachsen haben die Schloss- und Parkanlage Tannenfeld gekauft. Sie wollen dort ein Pflegezentrum für Demenzkranke aufbauen und dafür mehr als zehn Millionen Euro ausgeben.

Schloss Tannenfeld im Altenburger Land
In der Schloss- und Parkanlage Tannenfeld sollen künftig bis zu 170 Menschen mit Demenz wohnen und betreut werden. Bildrechte: dpa

Der Verkauf der Schloss- und Parkanlage Tannenfeld ist besiegelt. Für 280.000 Euro hat der Landkreis Altenburger Land das Objekt an private Investoren veräußert. Bei den Käufern handelt es sich um sieben Unternehmer aus Leipzig, Erfurt, Altenburg, Kriebitzsch, Gößnitz und Schmölln. Sie wollen ein Pflegezentrum für 170 Demenzkranke aufbauen und dafür mehr als zehn Millionen Euro ausgeben.

Demenz-Pflegezentrum geplant

Der Sprecher der Investorengruppe, Burkhard Schreiber, sagte MDR THÜRINGEN, nun könnten die Pläne umgesetzt werden, für die schon seit zwei Jahren auf eigene Kasse Vorleistungen erbracht worden waren. Laut Schreiber können die Arbeiten für das Pflegezentrum aber erst ab Mai 2018 beginnen. Grund sind behördliche Auflagen, die zum Schutz des Parks als Naturdenkmal beachtet werden müssen.

Vorgesehen ist jetzt, fünf historische Gebäude umzubauen und ein dreigeschossiges Haus neu zu errichten. Im markantesten Gebäude im Park - dem Schlösschen - soll eine Gastronomie untergebracht werden, Gästezimmer für Besucher und Unterkünfte für Pflege-Mitarbeiter. Außerdem müssen eine Trinkwasserleitung und eine Kläranlage gebaut werden.

Heilstätte und Altenheim

Das Schlösschen und der Landschaftspark entstanden um 1800. Die Herzogin Dorothea von Kurland machte Tannenfeld bis 1821 zu einem Treffpunkt für prominente Gäste aus Politik und Kultur, die dort philosophierten, debattierten, musizierten und malten. Später war Tannenfeld eine Heil- und Pflegestätte für psychiatrische Patienten, zu denen zeitweise auch der Schriftsteller Hans Fallada gehörte. Zu DDR-Zeiten war Tannenfeld zuletzt ein Altersheim. Seit etwa 15 Jahren stehen die Gebäude im Park leer. Seitdem gab es nach Presseberichten für das Anwesen mehr als 200 Interessenten.

Quelle: MDR THÜRINGEN

Zuletzt aktualisiert: 14. September 2017, 13:37 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

4 Kommentare

14.09.2017 16:16 observer 4

Gemeinde und Kreis haben künftig eine finanzielle Last weniger, die bislang geschultert werden mußte. Sie konnten sich unter der riesigen Zahl der Kaufinteressenten die geeignetsten aussuchen und trafen hoffentlich die richtige Wahl. Vorrangig ist und bleibt, daß der durch allzulangen Leerstand der Bausubstanz eingetretene Verfall gestoppt wird und nicht vorrangig Profitinteressen die Zukunft bestimmen sowie der Park der erholungsuchenden Öffentlichkeit weiterhin zur Verfügung steht, denn Tannenfeld war ein Juwel Ostthüringens und verdient es, aus dem Dornröschenschlaf wiedererweckt zu werden. In interessanten, dort für das öffentlich-rechtliche Bildungsfernsehen gedrehten Filmen war insbesondere das leider schlimm heruntergekommene Schlößchen eine unvergeßliche Kulisse.

14.09.2017 16:00 @ 1 3

Wo steht denn, dass die neuen Besitzer was für andere tun wollen?
Der Bereich der Pflege ist seit Jahren eine gute Einnahmequelle für private Besitzer, also geht es doch um den zu erwartenden Profit.

Mehr aus der Region Gera - Altenburg - Greiz

Mehr aus Thüringen