GWB Elstertal in Gera Neuer Mehrheitseigner zieht positive Bilanz

Der neue Mehrheitseigner der ehemals städtischen Geraer Wohnungsgesellschaft GWB Elstertal hat eine positive Bilanz seines ersten Jahres gezogen. Der Sprecher der Londoner Investorengesellschaft Benson Elliot, Cedric Reimers, erklärte am Donnerstag im Geraer Stadtrat, man habe im zurückliegenden Jahr die Nebenkosten der Mieter um insgesamt 70.000 Euro gesenkt. Die Mieten seien nicht erhöht worden.

An einer Straße steht ein fünfstöckiges Gebäude im Plattenbaustil mit zahlreichen Fenstern und weißer Fassade. An einer Seite des Hauses grenzt ein Gebäude im Stil der der Jahrhundertwende 19./20. Jahrhundert an. Vor den Häusern - auf der anderen Seite der Straße - befindet sich eine große Rasenfläche.
Über 6.500 Wohnungen und Gewerbeeinheiten im Bestand: GWB Elstertal Bildrechte: MDR/Dirk Reinhardt

Seit 2016 sei es aber gelungen, 800 neue Mietverträge für vorher leerstehende Wohnungen abzuschließen, sagte Reimers. Außerdem seien bis Ende vergangenen Jahres schon 156 Wohnungen saniert worden - ein Drittel mehr, als ursprünglich geplant war.

Benson Elliot hatte im August 2016 74,9 Prozent der Gesellschafteranteile an dem Wohnungsunternehmen gekauft, und zwar aus der Insolvenzmasse der Stadtwerke Gera AG. Minderheitsgesellschafter ist mit 25,1 Prozent die Stadt Gera. Der GWB Elstertal gehören mehr als 6.500 Wohnungen und Gewerbeeinheiten in Gera.

Die Insolvenz der Geraer Stadtwerke im Juni 2014 hatte bundesweit für Aufmerksamkeit gesorgt, das es die erste Stadtwerke-Pleite in der Geschichte der Bundesrepublik war. Im folgenden Insolvenzverfahren wurden mehrere Stadtwerke-Tochterfirmen vollständig oder mehrheitlich privatisiert - neben der GWB Elstertal auch die Energieversorgung Gera (EGG), die vom Minderheitsgesellschafter ENGIE (vormals Gas de France) vollständig übernommen wurde.

Quelle: MDR THÜRINGEN

Zuletzt aktualisiert: 10. November 2017, 13:57 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

1 Kommentar

11.11.2017 14:58 Schnellschnitt 1

Da sollte sich einmal die Städtische Wohnungsgsesllschaft Suhl GeWO ein beispiel nehmen. Diese Wohnungsgesellschaft knuspert immer noch an ihren Schulden herum und läuft nur über Fördergelder für Abrisse.

Mehr aus der Region Gera - Altenburg - Greiz