Das Hauptgebäude der Friedrich-Schiller-Universität Jena
Das Hauptgebäude der FSU Bildrechte: IMAGO

Exzellenzstrategie von Bund und Ländern Uni Jena hofft auf Millionen-Förderung

Für zwei Forschungsprojekte der Uni Jena geht es um jahrelange Förderung und sehr viel Geld. Beide stehen im Finale der Exzellenzstrategie von Bund und Ländern und müssen sich nun gegen 86 weitere Projekte durchsetzen.

Das Hauptgebäude der Friedrich-Schiller-Universität Jena
Das Hauptgebäude der FSU Bildrechte: IMAGO

Die Friedrich-Schiller-Universität Jena kann auf hohe finanzielle Förderung zwei ihrer Projekte durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft hoffen. Wie die Uni am Freitag mitteilte, wurde sie mit ihren sogenannten Exzellenzcluster-Anträgen für die weitere Bewerbung um das Geld aufgefordert. Damit steht Jena im Wettbewerbsfinale der Exzellenzstrategie von Bund und Ländern. Im September 2018 wird entschieden, welche der bundesweit 88 Projekte eine Förderung von etwa 50 Millionen Euro über sieben Jahre erhalten.

Axel Brakhage von der Universität Jena
Axel Brakhage, Sprecher für das Projekt "Balance of the Microverse" Bildrechte: Anna Schroll/HKI

Das erste Forschungsprojekt aus Jena trägt den Titel "Balance of the Microverse". Dabei geht es um die Erforschung von Mikroorganismen und die Frage, wie diese auf und mit anderen Mikroorganismen und ihrer Umwelt reagieren. Die Erkenntnisse könnten beispielsweise zur Bekämpfung von Infektionskrankheiten, der Gesunderhaltung der Umwelt oder für eine nachhaltige Landwirtschaft beitragen.

Das zweite Vorhaben hat die sogenannten Rezeptormoleküle von Organismen im Visier. Rezeptoren steuern den Stoffwechsel innerhalb und zwischen Zellen eines Organismus. Ein besseres Verständnis der Abläufe könnte dazu beitragen, die Eigenschaften der Rezeptoren für die Behandlung von Krankheiten zu nutzen. Insgesamt hatten Thüringer Universitäten fünf Anträge eingereicht. Die Exzellenzstrategie hat zum Ziel, die universitäre Spitzenforschung zu fördern.

Quelle: MDR THÜRINGEN / dpa

Zuletzt aktualisiert: 29. September 2017, 15:14 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

Mehr aus der Region Jena - Eisenberg

Mehr aus Thüringen

Ein Polizist steht neben einem Polizeiwagen vor einem alten Gebäude.
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK