Nachrichten Ost-Thüringen um 10:30 Uhr


Gera: Thüringer Standesbeamte vor neuen Aufgaben

In Gera beraten am Freitag Thüringer Standesbeamte über neue Aufgaben. Unter anderem geht es darum, dass die Wirksamkeit ausländischer Ehen geprüft werden muss. Die Zahl der in Thüringen lebenden ausländischen Ehepaare hat in den vergangenen Jahren deutlich zugenommen. Im vergangenen Jahr waren es etwa 30.200, wie Zahlen des Statistischen Bundesamtes zeigen. Damit kommen auch auf die Standesbeamtinnen und Standesbeamten neue Herausforderungen zu.


Gera: Millionen für Schulneubau am Campus Rutheneum übergeben

Für den Schulneubau am Campus Rutheneum in Gera hat das Land am Donnerstag knapp sieben Millionen Euro an die Stadt übergeben. Außerdem wird der Bau der neuen Sporthalle mit knapp 1,3 Millionen Euro gefördert. Für die Halle wurde am Donnerstag der erste Spatenstich gesetzt. Der mehrgeschossige Schul-Erweiterungsbau wird neue Klassenräume, Fachkabinette und einen großen Mehrzwecksaal haben. Der Schulneubau soll im Jahr 2020 fertig werden. Damit können dann die bisherigen zwei Standorte des Goethe-Gymnasiums am neuen Campus Rutheneum zusammengelegt werden. Das sei eine große Entlastung für Lehrer und Schüler des Gymnasiums, hieß es aus dem Thüringer Wirtschaftsministerium.


Jena: AG Fahrradfreundliche Kommunen mit Kampagne

In Jena startet am Freitag die Kampagne "Für mehr Entspannung im Straßenverkehr". 150 bunte Plakate hängen an Lichtmasten bzw. kleben auf den 30 Litfaßsäulen im ganzen Stadtgebiet. Die Mantras darauf werben für mehr Rücksichtnahme. Das schütze nicht nur andere Verkehrsteilnehmer, sondern steigere auch das eigene Wohlbefinden, so die Initiatoren von der Arbeitsgemeinschaft Fahrradfreundliche Kommunen in Thüringen (AGFK TH). Zu lesen sind Mantras wie: Sei eins mit dem Verkehrsfluss und nicht mit deinem Handy - oder der einfachste Weg zur Erleuchtung ist ein Dynamo. An dieser ersten großen Werbeaktion der Arbeitsgemeinschaft Fahrradfreundliche Kommunen beteiligen sich neben Jena auch Erfurt und Eisenach sowie der Ilm-Kreis.


Altenburg: Vogel-Paare verschwinden im Altenburger Land

Im Altenburger Land ist die Zahl der Vogelbrutpaare deutlich zurückgegangen. Das hat der NABU mitgeteilt. Demnach ist besonders die Feldlerche stark zurückgegangen. 1990 gab es noch 900 Brutpaare auf rund 30 Quadratkilometern. Vor zehn Jahren waren es nur noch 90. Von ursprünglich 130 Kiebitz-Paaren im Landkreis Greiz und der Stadt Gera von 1979 waren im vergangenen Jahr nur noch drei Paare "übrig". Rebhühner, von denen es 1955 noch 200 Paare gab, sind inzwischen ganz verschwunden. Und auch Steinkäuze, Raubwürger, Grauammer und Ortolane gibt es nicht mehr. Feldschwirl, Feldlerche, Sumpfrohrsänger, Stieglitz und Bluthänfling haben stark abgenommen, so der NABU. Damit ist der große Rückgang an Vogelbrutpaaren laut NABU auch in Thüringen zu spüren. Die Naturschützer gehen davon aus, dass durch höheren Einsatz von Pestiziden auf den Äckern Insekten und Würmer sterben und die Vögel dadurch weniger zu fressen finden.


Jena: Fußballtrainerin ausgezeichnet

Die Fußballerin Anne Pochert ist von der Stiftung Thüringer Sporthilfe als eine von zwölf Nachwuchstrainern ausgezeichnet worden. Sie trainiert unter anderem mit den Spielerinnen des USV Jena. Bei der Auszeichnung auf der Leuchtenburg in Kahla wurde damit die Arbeit der Trainer mit den jungen Sportlern gewürdigt und auch finanziell unterstützt. Trainer seien oft auch Organisatoren, Fahrer, "Kindermädchen", Physiotherapeut und Psychologe in einem, hieß es. Sie seien meist die wichtigste Bezugsperson der Athleten beim Jubeln über Erfolge, aber auch beim Trösten.

Zuletzt aktualisiert: 20. Oktober 2017, 10:46 Uhr