Ost-Thüringen

Saalfeld: Unternehmen wollen mehr Beachtung

Die führenden Unternehmen im Kreis Saalfeld-Rudolstadt fordern mehr Beachtung der Industrieregion bei der Landesregierung. Beim Unternehmerstammtisch mit Wirtschaftsminister Uwe Höhn verweisen die Unternehmer auf die immer noch sehr schlechte Verkehrsanbindung der Region. Für den letzten Abschnitt der Zufahrt zur Thüringer-Wald-Autobahn gebe es immer noch keine verbindliche Zusage. Auch bis zur A4 und A9 würden weit mehr als 30 Minuten Fahrzeit benötigt.

Altenburg: Verkehrsunternehmen investiert 100.000 Euro

Die Thüringisch-Sächsische Nahverkehrsgesellschaft (Thüsac) will für Fahrgäste attraktiver werden. Darum werden im Altenburger Land 100.000 Euro in elektronische Anzeigetafeln investiert. Die sogenannte dynamische Fahrgastinformation soll Busnutzer über die nächsten Abfahrten informieren. Damit soll der Bus auch für S-Bahn-Fahrer attraktiver werden. Für die Neuanschaffung hat die Thüsac knapp 70.000 Euro Fördermittel vom Land bekommen. Derzeit läuft noch der Testbetrieb, spätestens nach den Sommerferien sollen die Anzeigetafeln funktionieren. Neben den Anzeigetafeln sind auch weitere Neuerungen geplant: Die Busse bekommen größere Bildschirme, sodass die vier nächsten Haltestellen sichtbar sind. Außerdem werden die Fahrpläne mit QR-Codes ausgestattet: Die können mit dem Smartphone abgescannt werden - so werden aktuelle Verspätungen im Nahverkehr sichtbar.

Wilchwitz: Hochwasserschutz geht voran

Im Nobitzer Ortsteil Wilchwitz (Altenburger Land) nimmt der Hochwasserschutz ein Jahr nach der Flutkatastrophe konkrete Formen an. Geplant ist eine Rückverlegung der Pleiße: Weil die Flussaue nicht bebaut ist, kann die Pleiße beim nächsten Hochwasser die ganze Fläche einnehmen. Um die dahinterliegenden Grundstücke zu schützen, müssen allerdings neue Wälle und Deiche gebaut werden. Die Thüringer Landesanstalt für Geologie und Umwelt rechnet mit Kosten von rund 600.000 Euro. Vorbereitung und Planung werden etwa zwei Jahre dauern. Die verhältnismäßige günstige und schnelle Lösung für Wilchwitz wurde möglich, weil die Anwohner sich engagieren und Teile ihrer Grundstücke für den Hochwasserschutz zur Verfügung stellen. Bürgermeister Hendrick Läbe (SPD) sagte MDR THÜRINGEN, die Anwohner würden am liebsten sofort mit dem Bau loslegen. Das Gute am geplanten Hochwasserschutz sei, dass den Betroffenen beispielsweise für die Landwirtschaft keine Flächen verloren gehen würden.

Jena: Infektionsdiagnostik wird langfristig gefördert

In Jena wird der Forschungscampus für Infektionsdiagnostik langfristig gefördert. Nach Angaben der Einrichtung gibt es bis 2019 zwei Millionen Euro pro Jahr vom Bund. Auf dem Campus suchen Forscher nach schnellen und kostengünstigen Vor-Ort-Analysen von Infektionskrankheiten, beispielsweise in Krisengebieten. Seit Herbst vergangenen Jahres wird an der Jenaer Einrichtung geforscht. Nach den fünf Jahren kann die Förderung bis zu fünfzehn Jahre verlängert werden.

Schleiz: Tödlicher Verkehrsunfall

Vor den Augen seines Fahrlehrers ist letzte Nacht ein Fahrschüler mit seinem Motorrad nahe Schleiz (Saale-Orla-Kreis) tödlich verunglückt. Laut Polizei war auf der B2 bei Heinrichsruh ein Auto aus dem Gegenverkehr auf seine Fahrbahn geschleudert. Der Zusammenstoß war so heftig, dass der 38-jährige Motorradfahrer durch die Luft geschleudert wurde und dann auf einer angrenzenden Wiese liegen blieb. Er starb kurze Zeit später. Der 21-jährige Autofahrer wurde leicht verletzt. Warum er die Kontrolle über seinen Wagen verlor, ist noch unklar. Polizeiangaben zufolge war er quer zur Fahrbahn auf die Gegenfahrbahn gerutscht. Der Fahrlehrer fuhr in seinem Auto hinter dem Motorrad und war nicht in den Unfall verwickelt. Die Bundesstraße 2 war zwischen Schleiz und Heinrichsruh mehrere Stunden gesperrt. Die Polizei schätzt den Gesamtschaden auf 15.000 Euro. Zur Unfallursache wird derzeit ermittelt.

Jena: 35-Jähriger beißt Polizist

In Jena ist ein Polizist mit einem Hammer bedroht und mehrfach in den Arm gebissen worden. In der vergangenen Nacht hatte der 35jährige Tatverdächtige mehrfach den Notruf gewählt ohne etwas zu sagen. Nur im Hintergrund sei Geschrei zu hören gewesen, teilte die Polizei mit. Beamte fuhren zu der Adresse und ließen von der Feuerwehr die Tür öffnen. Der Anrufer empfing sie mit einem erhobenen Zwei-Kilo-Hammer. Er schlug mehrfach in Richtung der Polizisten, traf aber nur den Türrahmen. Diese setzten sich mit Pfefferspray zur Wehr. Als sie den Mann fesselten, biss er zu. Genutzt hat es ihm nichts. Er musste den Rest der Nacht in Polizeigewahrsam verbringen. Der Alkoholtest ergab 1,5 Promille. Gegen ihn laufen Ermittlungsverfahren wegen Körperverletzung, Widerstandes, Notrufmissbrauchs, Sachbeschädigung und Vortäuschen einer Straftat.

Jena: Mietspiegel online abrufbar

Der Jenaer Mietspiegel ist jetzt im Internet abrufbar. Interessierte können sich darüber informieren, wie hoch die ortsübliche Vergleichsmiete für ihre Wohnung ist. Dafür müssen nur Adresse, Bauzeitraum des Hauses sowie Informationen zur Ausstattung der Wohnung eingetragen werden. Im Herbst letzten Jahres hatte der Stadtrat den Mietspiegel beschlossen. Für die Broschüre hatten sich bisher jedoch nur wenige Bürger interessiert. Möglichwerweise seien die Informationen zu kompliziert gewesen, sagte Finanzdezernent Frank Jauch. Mit dem Mietpreisvergleich auf der Jenaer Internetseite soll das Prozedere nun einfacher sein. Der Mietspiegel setzt einen Rahmen für die Miethöhe und soll den Mieter vor ungerechtfertigten Mieterhöhungen schützen. Das gilt aber nur für Bestandsmieter.

Saalfeld: Ehrenamtsgala

Auf Schloss Kochberg werden heute die Ehrenamtspreise des Kreises Saalfeld-Rudolstadt für dieses Jahr vergeben. Landrat Hartmut Holzhey (parteilos) zeichnet diesmal drei ehrenamtliche Helfer des Hospizdienstes aus. Außerdem sind verdiente Bürger aus dem ganzen Kreis zu einer Gala eingeladen, auf der ihr Engagement gewürdigt wird. Das Landratsamt bittet indes um neue Vorschläge für die Ehrenamtsgala im nächsten Jahr. Sie können eingereicht werden von Vereinen, Verbänden und Organisationen oder von Städten und Gemeinden.

Gera: Wahlhelfer für Landtagswahl gesucht

Die Stadt Gera sucht noch Wahlhelfer für die Landtagswahl am 14. September. In vier Ortsteilen werden am gleichen Tag außerdem Bürgermeister und Ortsteilräte gewählt. Für die Wahlen werden nach Angaben der Stadtverwaltung noch 70 bis 90 ehrenamtliche Wahlhelfer gesucht. Insgesamt werden an dem Tag in Gera rund 600 Helfer im Einsatz sein. Interessenten können sich im Wahlbüro der Stadt Gera melden.

Zuletzt aktualisiert: 25. Juli 2014, 17:45 Uhr

© 2014 MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK