Nachrichten Ost-Thüringen um 23:00 Uhr


Jena: Zeiss mit Rekordergebnis

Der Optik- und Technologiekonzern Zeiss hat im vergangenen Geschäftsjahr ein Rekordergebnis erzielt. Umsatz und Gewinn erreichten einen neuen Höchststand, hieß es am Mittwoch auf der Bilanz-Pressekonferenz in Stuttgart. Im Ende September abgeschlossenen Geschäftsjahr ist der Umsatz im Vorjahresvergleich um zehn Prozent auf 5,35 Milliarden Euro gewachsen - der Gewinn vor Zinsen und Steuern auf 770 Millionen Euro. Im Vorjahr waren es 85 Millionen weniger.


Erfurt/Greiz: Schweinsburg: "Reichen Land die Hand"

Nach dem Stopp der umstrittenen Kreisreform in Thüringen ist die Spitze des Landkreistags zu mehr Zusammenarbeit mit dem Land bereit. Die Präsidentin des Landkreistages Martina Schweinsburg (CDU) kündigte am Mittwoch in Erfurt an, der Landesregierung die Hand zu reichen. Der Landkreistag sei bereit, alle Möglichkeiten der interkommunalen Zusammenarbeit auszuloten und umzusetzen. Allerdings müsste das Land die Voraussetzungen für mehr Kooperationen zwischen den Kommunen schaffen - beispielsweise beim Katastrophenschutz oder dem Veterinärwesen. Der Landkreistag hatte einen geplanten Neuzuschnitt der Kreise kategorisch abgelehnt. Hausaufgaben müsste die rot-rot-grüne Regierung auch bei der Reform der Landesverwaltung machen, forderte Schweinsburg. Das Land leiste sich mehr Personal als nötig und gebe dafür etwa 300 Millionen Euro pro Jahr zu viel aus. Beschäftigt würden 265 Angestellte und Beamte pro 10.000 Einwohner. Im Durchschnitt der Bundesländer seien es aber nur 236. Thüringens Kommunen hätten in ihren Verwaltungen im Schnitt 157 Angestellte pro 10.000 Einwohner. Nach Ansicht der Thüringer AfD-Fraktion hat Schweinsburg damit zurecht den "Finger in die Wunde" gelegt. Die AfD fordere schon lange, dass in der Landesverwaltung Stellen eingespart würden, sagte deren kommunalpolitischer Sprecher Jörg Henke.


Eisenberg: Kreistag vergibt Umweltpreis 2017

Der Kreistag des Saale-Holzland-Kreises hat den Umweltpreis 2017 vergeben. Das teilte das Landratsamt in Eisenberg mit. Der Preis ist mit 1.600 Euro dotiert und geht in diesem Jahr an drei Preisträger. Der Sportverein PSV Pretschwitz 1993 e.V. erhält 600 Euro, weil er auf der neu geschaffenen 2,5 Hektar großen Geländestrecke für Vielseitigkeitsreiter verschiedene Baumarten gepflanzt hat. 500 Euro gehen an Peter Löser aus Eisenberg. Der ehemalige Landwirt setzt sich seit vielen Jahren für den Umwelt- und Naturschutz besonders im nördlichen landwirtschaftlich geprägten Raum des Landkreises ein. Mit weiteren 500 Euro wurde Reinhard Patzer aus Kahla ausgezeichnet. Als langjähriges Mitglied des GRUND GENUG e.V. engagiert er sich seit mehr als zwei Jahrzehnten für Umweltbildung und erneuerbare Energien. Unter anderem pflegt und entwickelt er mit den Schülerinnen und Schülern eine 1996 in Bibra angelegte Streuobstwiese. Der Umweltpreis wird seit 1995 vom Kreistag des Saale-Holzland-Kreises vergeben. Mit der Auszeichnung sollen besondere Bemühungen und Aktivitäten auf dem Gebiet des Umwelt- und Naturschutzes gefördert und gewürdigt werden. Als Preisträger kommen Einzelne, Gruppen, Organisationen und Verbände in Frage, die außerhalb ihrer Arbeit Herausragendes auf dem Gebiet des Umwelt- und Naturschutzes sowie im Bereich der Energieeinsparung leisten.


Eisenberg: Landrat Heller tritt wieder an

Andreas Heller (CDU) wird bei der Landratswahl im kommenden Jahr erneut kandidieren. Der CDU-Kreisverband Saale-Holzland-Kreis hat ihn mit 94 Prozent zur Wiederwahl nominiert. Auch der CDU-Kreisvorstand hatte Heller kürzlich einstimmig für die Kandidatur empfohlen. In der Nominierungsversammlung sprach sich der Landrat dafür aus, dass Eisenberg weiterhin Kreisstadt bleibt. Andreas Heller ist seit 2006 Landrat des Saale-Holzland-Kreises.


Uhlstädt-Kirchhasel: Bäume illegal gefällt

In einem Waldgebiet zwischen Langenschade und Schlosskulm in Ostthüringen sind illegal 14 Bäume gefällt worden. Mitarbeiter des Thüringer Forstes haben die Rodung am Montag festgestellt und bei der Polizei angezeigt. Der oder die Diebe haben das geschlagene Holz gleich mitgenommen. Der dadurch entstandene Schaden wurde auf 2.000 Euro geschätzt. Die Holzdiebe hatten es auf Eichen und Buchen abgesehen.


Remptendorf: 57-jähriger fährt Kuh an und verletzt sich

Im Saale-Orla-Kreis hat ein 57-jähriger Autofahrer am Dienstagnachmittag eine Kuh angefahren. Laut Polizei ereignete sich der Unfall auf der Kreisstraße zwischen Timmendorf und Lückenmühle. Der Autofahrer hatte das Tier auf der Straße nicht gesehen, weil er offenbar von einem anderen Fahrzeug geblendet wurde. Insgesamt standen drei Kühe auf der Straße. Nach dem der 57-Jährige mit einem der Tiere zusammenstieß, flüchteten die Kühe ins Gebüsch. Der Autofahrer wurde bei dem Zusammenstoß leicht verletzt. Am Auto entstand ein Schaden von rund 8.000 Euro.


Neustadt/Orla: Bauland deutschlandweit am billigsten

Mit zehn Euro pro Quadratmeter ist Bauland im Saale-Orla-Kreis bundesweit am günstigsten. Das berichtet die Ostthüringer Zeitung und beruft sich dabei auf den Immobilienmarktbericht Deutschland 2017. Demnach gibt es vergleichbare Preise nur noch im Landkreis Ludwigslust in Mecklenburg-Vorpommern. Insgesamt haben Menschen im Freistaat für 2,7 Milliarden Euro Bauland gekauft. Das war den Angaben nach der höchste Betrag in den zurückliegenden zehn Jahren. Am teuersten ist Bauland derzeit in München. Dort müssen künftige Bauherren bis zu 1.600 Euro pro Quadratmeter zahlen.


Drognitz: Natuschutzbund errichtet Storchennest

Der Naturschutzbund errichtet am Mittwochvormittag in Drognitz (Landkreis Saalfeld-Rudolstadt) ein Storchennest. Wie ein Sprecher des Nabu mitteilt, wird der aus Weiden geflochtene Korb auf einem stillgelegten Schornstein der Drognitzer Höhe Agrar GmbH & Co. KG angebracht. Der Korb soll den Tieren helfen, zu nisten und in Drognitz ansässig zu werden. In den Saale-Auen und Wiesen bei Drognitz hatten Anwohner und Naturschützer in den vergangenen Jahren ein Storch beobachtet, der bis jetzt aber nicht sesshaft geworden ist. Das etwa 1.30 Meter große Storchennest wird innerhalb des Nabu-Forschungsprojektes "Frosch- und Vogelweiden 3" errichtet, das vom Land Thüringen und der Europäischen Union gefördert wird.


Jena: Mann kriegt gestohlenes Auto zurück

Ein Mann hat in Jena sein gestohlenes Auto von der Polizei zurückbekommen. Wie die Polizei mitteilte, hatte der 44-Jährige seinen Kleintransporter am Dienstagabend in der Richard-Zimmermann-Straße abgestellt, wo ihn Unbekannte unbemerkt geklaut haben. In der Nach klingelten Beamte bei dem 44-jährigen Autobesitzer, weil sie den Kleintransporter auf dem Firmengelände einer Reifenfirma entdeckt hatten. Offenbar sollte das Auto zum Abtransport von geklauten Reifen verwendet werden. In der Reifenfirma waren bereits mehrere Container aufgebrochen und Räder zum Abtransport bereitgelegt worden. Vermutlich wurden die Einbrecher gestört und sie flüchteten ohne den zuvor gestohlenen Kleintransporter. Die Kriminalpolizei Jena hat die Ermittlungen aufgenommen und sucht Zeugen.


Jena: Polizei warnt vor Trickbetrüger und Dieb

Die Polizei in Jena warnt vor einem mutmaßlichen Trickbetrüger und Dieb. Der junge Mann sei als Telekom-Mitarbeiter getarnt am Dienstagnachmittag in Jena Lobeda-West unterwegs gewesen, teilte die Polizei mit. Dort klingelte er bei den Bewohnern eines Mehrfamilienhauses und gab an, dass er die DSL-Leitungen überprüfen wolle. Als ihn eine Mieterin nicht in die Wohnung lassen wollte, vereinbarte er mit ihr, wieder zu kommen. Eine Rückfrage der Zeugin bei der Telekom ergab, dass zu diesem Zeitpunkt keine Leitungsprüfer der Telekom unterwegs sind. Der angebliche Telekom-Mitarbeiter ist ca. 25 bis 30 Jahre alt, hat dunkelblonde kurze Haare und trug eine dunkle Jacke sowie eine Cargohose. An der Jacke hatte er ein Telekomschild angebracht.

Zuletzt aktualisiert: 13. Dezember 2017, 23:46 Uhr