Ausschreitungen vom 1. Mai 2015 Zwei Saalfeld-Schläger kommen vor Gericht

Nach dem Neonazi-Angriff vom 1. Mai 2015 in Saalfeld müssen sich zwei Tatverdächtige vor Gericht verantworten. Das teilte die Staatsanwaltschaft Gera MDR THÜRINGEN mit.

Prozesstermine stehen noch nicht fest

Ein Schild mit der Aufschrift Justizzentrum Gera.
Justizzentrum Gera Bildrechte: dpa

Ein Sprecher erklärte, gegen den mutmaßlichen Haupttäter sei Anklage wegen gefährlicher Körperverletzung erhoben worden. Ein zweiter werde demnächst angeklagt, Prozesstermine stünden aber noch nicht fest. Weitere 25 Personen kommen straffrei davon. Sie standen in Verdacht, an dem Überfall beteiligt gewesen zu sein. "Mangels Tatnachweis" werde nicht mehr ermittelt, erklärte die Staatsanwaltschaft.

Drei Punks aus Gruppe von 80 Rechtsextremen angegriffen

Teilnehmer einer Demonstration der rechtsextremen Gruppe
Demonstration der Neonazi-Partei "Der Dritte Weg" am 1. Mai 2015 in Saalfeld. Bildrechte: MDR/Axel Hemmerling

Am 1. Mai 2015 waren in Saalfeld drei Punks aus einer Gruppe von rund 80 Rechtsextremen heraus angegriffen und zum Teil schwer verletzt worden. Nach Informationen von MDR THÜRINGEN handelt es sich bei dem mutmaßlichen Haupttäter um einen bereits wegen Körperverletzung verurteilten Dresdner Neonazi. Er soll auch an dem Überfall von rund 250 rechtsextremen Hooligans auf den alternativen Leipziger Stadtteil Connewitz im Januar beteiligt gewesen sein. Bei dem zweiten Mann handelt es sich um einen polizeibekannten Rechtsextremen aus Sachsen-Anhalt. MDR THÜRINGEN hatte im Februar 2016 rund 40 mutmaßlich beteiligte Personen aus der rechtsextremen Szene Sachsens und Sachsen-Anhalts recherchiert.  

Mai-Ausschreitungen mehrfach Thema im Landtag

Der Polizeieinsatz vom 1. Mai 2015 in Saalfeld war mehrfach Thema im Innenausschuss des Thüringer Landtags. Unter anderem ging es um die Frage, warum die 80 Rechtsextremen ohne Polizeibegleitung vom Saalfelder Bahnhof zu einer Kundgebung der Neonazi-Partei "Der Dritte Weg" im Stadtzentrum marschieren konnten.

Zuletzt aktualisiert: 20. Oktober 2016, 13:49 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

5 Kommentare

21.10.2016 09:33 Es fehlt die Frage zur Antwort 5

@20.10.2016 15:01 Antwortender (2 Bin auch verwundert, dass hier noch keiner das übliche "Merkel ist schuld" oder "ABER die Flüchtlinge" abgesondert hat.)

Das hat der Kommentator, auf den sie sich beziehen, nicht gesagt - das haben sie nur hineingelesen.

20.10.2016 23:12 aridus 4

"Der dumme ist wieder mal der Dumme" - Bravo, ich habe selten einen passenderen Nickname über einem "Kommentar" gelesen!

20.10.2016 19:42 Der dumme ist wieder mal der Dumme 3

Waeren die Nazis "nordafrikanisch Aussehend" und die Punker (unbunte) Deutsche, haette man die Sache als "Provokation" (der Deutschen) abgetan bzw. das "Aufwachsen in archaischen Verhaeltnissen" der fremden Schlaeger als "strafbefreiend" in Betracht gezogen.

20.10.2016 15:01 Antwortender 2

Bin auch verwundert, dass hier noch keiner das übliche "Merkel ist schuld" oder "ABER die Flüchtlinge" abgesondert hat.

20.10.2016 09:22 tetyei jános 1

"Zuletzt aktualisiert: 20. Oktober 2016, 05:00 Uhr ":
0 Eintrag

Das Publikum scheint mir im Thema wenig interessiert zu sein.