Verkehr Pro Bahn kritisiert Vollsperrung der Strecke Nürnberg-Berlin

Der Fahrgastverband Pro Bahn hat die bevorstehende Vollsperrung der Strecke Nürnberg-Berlin in Bayern kritisiert.

Karl-Peter Naumann, Pro Bahn Rechte: Pro Bahn e.V.
Karl-Peter Naumann Bildrechte: PRO BAHN e.V.

Der Ehrenvorsitzende Karl-Peter Naumann sagte MDR INFO, wenn die Bahn früher mit den Bauarbeiten angefangen hätte, wäre die Vollsperrung überflüssig. An einem Gleis hätte gebaut werden können, das andere wäre befahrbar geblieben. Das dauere zwar länger, aber die Zeit hätte die Bahn gehabt. Die Vollsperrung bezeichnete Naumann als "ungeschickte Bauplanung", die eine Notmaßnahme erforderlich mache.

Ein Intercity-Express (ICE) fährt in den Hauptbahnhof in Bamberg (Bayern) ein.
Ab Montag hier nicht mehr anzutreffen: ICE im Hauptbahnhof von Bamberg. Bildrechte: dpa

Die Nord-Süd-Bahnstrecke durch das Saaletal über Jena wird ab Montag im Raum Bamberg in Franken gesperrt, weil sie dort mit der neuen ICE-Strecke durch den Thüringer Wald verknüpft werden soll. Die Sperrung soll 34 Wochen bis voraussichtlich 4. September dauern. Wegen der Bauarbeiten halten ab Montag keine ICE-Züge mehr in Jena, Saalfeld und Naumburg. Die Bahn leitet Fernzüge über die bereits fertige Neubaustrecke nach Erfurt um und von dort über Fulda und Würzburg.

Bahn-Reisende von und nach Jena, Saalfeld und Naumburg müssen Regionalzüge nutzen und die Lücke zwischen Lichtenfels und Bamberg mit Bussen überbrücken. Zudem bietet die Bahn von Jena nach Nürnberg und in der Gegenrichtung jeweils morgens und abends eine Busverbindung ohne Unterwegshalt an.

Zuletzt aktualisiert: 05. Januar 2016, 18:00 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

10 Kommentare

06.01.2016 14:46 Pro Sperrung! 10

Ist doch eine prima Sperrung: Zusätzlich zu den bestehenden Zügen gibt es jetzt noch alle zwei Stunden ICE von Erfurt, Fulda und Würzburg nach München, Berlin und Hamburg! So gravierend sind die Auswirkungen außerdem nicht, die Reisezeit ist nur minimal länger auf den nicht umgeleiteten Abschnitten. Des Weiteren fahren von Saalfeld und Jena ausreichend schnelle Regionalzüge (Abellio).

06.01.2016 12:48 meckerziege 9

Nr. 8 Sie fahren bestimmt nicht jeden Tag Bahn, sodass Ihnen das egal ist, ob ein ICE weiterhin für Reisende und Pendler zur Verfügung steht oder ob überhaupt ein Zug Sie Richtung Arbeitsplatz bringt. Auf solche Kommentare kann man verzichten. Vor 30 Jahren war eine ganz andere Zeit und da hat man über andere Sachen gemeckert. Aber heute will die Bahn viel Geld für ein Ticket, da kann man doch auch bisschen Bequemlichkeit erwarten, oder? Das hat Ihr Arbeitsweg bestimmt!!

06.01.2016 08:39 Pattel 8

Ich möchte es einmal erleben das mal nicht gemeckert wird!
Hättet ihr mal vor ca.30 Jahren mal so geschimpft

05.01.2016 22:40 Klaus Pfister 7

Die Bahn spinnt!
9 Monate lang keine Zuege/Sperrung?
Es ist kein Wunder das die Zahl der Fahrgaeste
und die Kundschaft immer weniger werden!

05.01.2016 20:36 Reinhard Schmidt 6

Pro Bahn, Pro Asyl, Pro, ?????
Irgend etwas gibt es immer.
Mal zu laut, zu teuer, zu viel.
Mir ist das Pro zuviel.

05.01.2016 20:04 Alf 5

Hallo Meckerziege: Ich verstehe Sie schon ihren Unmut.Ich weiss leider nicht,wo sie hin pendeln. Sie dürfen eins nicht vergessen,diese Schreibtischhengste wissen nicht wie ein Fahrplan überhaupt aufgebaut ist.Die haben das nie gelernt.Drücken Sie diesen "Fachidioten" ein Kursbuch in die Hand.Sie erleben Ihr blaues Wunder oder Sachse andere Meinung? Diese Leute bringen es garde noch fertig ihre Züge einzuarbeiten zur Arbeit und zurück. Die Sachsen sind ja in den 1980 Jahren vom internationalen Fernverkehr abgekoppelt worden,weil die "Lieben Polen" streiken mussten.Nach der Wende hat man Sachsen nicht mehr an den internationalen Fernverkehr angeschlossen.D450/451 dürfte ja ein Begriff sein.

05.01.2016 18:29 Wichtigtuerverein 4

Wer ist PRO BAHN?

05.01.2016 16:28 aus Sachsen und denkt 3

Liebe Meckerziege, wir in Südsachsen sind schon seit 20 Jahren ohne ICE und überhaupt ohne Bahn-Fernverkehr und leben noch ganz gut - muss ja... Die Bahn gräbt sich mit ihrer nur auf Edelreisende (1. Klasse, ICE, BahnCard 100) ausgerichteten Strategie selbst das Wasser ab. Ich war 25 Jahre bei DR & Co, wir haben immer gewitzelt: "irgendwie müssen wir doch den letzten Kunden beikommen". Ist bald soweit. Wenn sie jetzt nach der Erlaubnis für die Fernbusse nicht erwacht sind, wann dann.

05.01.2016 16:23 Dorfnase 2

Irgendwo zwischen vollgepferchten Zügen, unfreundlichen oder unverschämten Fahrgästen, immensen Busverspätungen und Busfahrern, die regelrechte Stuntshows hinlegen habe ich dem ÖPNV schon lange den Rücken gekehrt.

05.01.2016 15:58 meckerziege 1

Die, die das verzapft haben, dass der Zug nicht mehr durch das Saaletal (kein Halt Jena) fährt, sind sicher keine Pendler. Genannt - Schreibtischtäter! Wir Pendler nehmen schon lange Fahrstrecken in Kauf, um auf Arbeit zu kommen. Nun noch diese Aktion, da brauch man noch mehr Zeit. Zeit, die wir nicht für die Bahn haben wollen! Unverschämtheit!