Gewitterfront zog durch Thüringen Schwere Unwetter in Ostthüringen - Zug entgleist

Das schwere Unwetter hat am Freitag vor allem in Ostthüringen für zahlreiche Großeinsätze der Feuerwehren und Polizei gesorgt. Zwischen Stadtroda und Papiermühle im Saale-Holzland-Kreis bei Jena wurden nach Angaben der Deutschen Bahn AG acht Menschen leicht verletzt, als ein Regionalexpress entgleiste. Zuvor hatte das Unwetter Geröll auf die Gleise gespült. Der Regionalexpress RE 1 war von Glauchau (Sachsen) nach Göttingen (Niedersachsen) unterwegs. Er entgleiste nach Angaben der Bahn um 19.29 Uhr.

Zug steht nicht mehr vollständig auf den Schienen. Ein Wagen steht quer zur Fahrtrichtung über den Bahndamm hinunter und teilweise i, Wäldchen neben der Strecke.
Die Unglücksstelle zwischen Stadtroda und Papiermühle. Bildrechte: FFW Jena-Zwätzen

Wie ein Sprecher des Landkreises Saalfeld-Rudolstadt MDR THÜRINGEN mitteilte, gingen im Minutentakt die Notrufe ein. Insgesamt waren 282 Feuerwehrleute im gesamten Kreis im Einsatz, davon allein 100 in Königsee. Heftige Regenfälle hatten dort zahlreiche Straßen und Keller überflutet. In einem Supermarkt waren den Angaben nach Teile einer Decke wegen des Unwetters eingestürzt. Verletzt wurde niemand.

Entgleiste Regionalbahn mit Schäden bei Nacht
Bildrechte: MDR/news5

Auch in Unterköditz, Rottenbach und Sitzendorf wurden Straßen überschwemmt. Besonders betroffen war die Gemeinde Uhlstädt-Kirchhasel. Dort kamen 60 Feuerwehrleute zum Einsatz.

Feuerwehrleute schieben mit Besen Schlamm von überfluteter Straße. Auf dr anderen Fahrbahnseite schiebt sich eine Autoschlange an ihnen vorbei.
Auf der B7 im Weimarer Land bei Schwabsdorf Bildrechte: MDR/Johannes Krey

Im Rudolstädter Ortsteil Pflanzwirbach wurde ein Friedhof überflutet. Auch die Bundesstraße 88 war betroffen. Am Ortseingang Rudolstadt war von Jena kommend die Straße wegen großer Äste blockiert. Dem Sprecher zufolge waren außerdem in Rudolstadt Bäume auf parkende Autos gestürzt. Ein Mitarbeiter des Umweltamtes wurde informiert.

Auch im benachbarten Saale-Orla-Kreis musste die B281 zwischen Krölpa und dem Abzweig Könitz wegen Überflutungen und Schlammmassen gesperrt worden. Im Saale-Holzland-Kreis wurde die Straße zwischen der A9 an der Abfahrt Hermsdorf-Süd und Tautendorf gesperrt. Dort sind Bäume umgestürzt. Auch in Gumperda haben die Regenmassen die Straße innerhalb weniger Tage erneut unpassierbar gemacht. In Stadtroda stand der Amtsplatz komplett unter Wasser.

Spitzenreiter Jena - bei Hitze und Regen

Laut Unwetterzentrale blitzte es mehr als 33.000 mal innerhalb einer Stunde. Nachdem Jena am Donnerstag mit 30,9 Grad Spitzenreiter bei den sommerlichen Temperaturen war, führte Jena am Freitag die Liste mit dem meisten Regenwasser an. Laut MDR-Wetterstudio fielen innerhalb von einer Stunde 32,3 Liter Wassern pro Quadratmeter. Die Feuerwehr Jena registrierte zahlreiche Notrufe. Nach eigenen Angaben waren alle Feuerwehren im Einsatz. Betroffen waren vorallem Jena-Lobeda, Zwätzen und Altlobeda - aber auch Wogau und Winzerla.

An zweiter Stelle der heftigsten Regengüsse steht Uhlstädt-Kirchhasel (Kreis Saalfeld-Rudolstadt) mit 31,5 Litern, gefolgt von Bucha bei Jena (Saale-Holzland-Kreis) mit rund 29 Litern. Dort gab es zudem heftige Hagelschauer mit Taubenei großen Hagelkörnern. Auch in Weimar und Apolda gab es reichlich Regen. Den Angaben nach wurden dort jeweils 25 Liter pro Quadratmeter innerhalb einer Stunde registriert. Erst am Donnerstag hatte ein Unwetter in Thüringen für Großalarm gesorgt. Vorallem der Landkreis Sömmerda war betroffen.

Über dieses Thema berichtet MDR THÜRINGEN auch im Programm: MDR THÜRINGEN JOURNAL | 19.05.2017 | 19:00 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 20. Mai 2017, 08:57 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

5 Kommentare

20.05.2017 18:48 SHKreis 5

.....das Wichtigste ist doch,nur Leichtverletzte bei Zugentgleisung,hätte doch schlimmer kommen können.Material kann man ersetzen.....bei uns im Garten Chaos....Vieles zerstört.Mein Mann hat sogar kleinen Piepser gerettet,der in Hagelkörnern steckte.Kurz in Gartenhaus trocken abgerieben,nach Unwetter ist er wieder in die Freiheit gestartet...

20.05.2017 10:11 David 4

Fehlerteufel 2: Auch im benachbarten Saale-Orla-Kreis musste die B281 zwischen Krölpa und dem Abzweig Könitz wegen Überflutungen und Schlammmassen gesperrt werden.
[Anm.d.Red.: ?]

20.05.2017 06:54 Hinweis und Kommentar löschen 3

Fehlerteufel:
führte Jena am Freitag die Liste mit dem meißten Regenwasser an.
[Anm.d.Red.: Danke für den Hinweis, ist korrigiert.]

20.05.2017 06:53 Uwe 2

Ich weiß ja nicht wie groß ihre Taubeneier sind bei uns waren die so groß wie Tennisbälle.
Die haben sogar den Putz von der Fassade gesprengt und noch etliches mehr was man nicht alles aufzählen kann zerstört.

19.05.2017 21:36 K. Vogler 1

Hallo, in Rudolstadt-Cumbach regnete es am 19. Mai 2017 über 43 l pro qm. In der Cumbacher Str. stand in Höhe Röhrenwerk das Wasser für ca. 30 min etwa 20 - 25 cm hoch, weil es die Gullis nicht mehr schafften.

Schwerer Regenguss auf Dorfstraße
Bildrechte: MDR/Stefan Eberhardt/WichmannTV

Jena und den Kreis Saalfeld-Rudolstadt traf zunächst am heftigsten - Bilder aus dem Raum Königsee

Fr 19.05.2017 18:51Uhr 00:36 min

http://www.mdr.de/thueringen-journal/video-107540.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video

Mehr aus der Region