Prozess am Landgericht Erfurt MDR soll 50.000 Euro Schmerzensgeld zahlen

Der MDR-Film "Provinz der Bosse - Mafia in Mitteldeutschland" von Axel Hemmerling, Ludwig Kendzia und Fabio Ghelli hat am Freitag erneut die Justiz beschäftigt. Diesmal die 3. Zivilkammer des Erfurter Landgerichts. Der Film dokumentiert mutmaßliche Aktivitäten der kalabrischen Mafia-Organisation 'Ndrangheta und anderer krimineller Gruppierungen in Mitteldeutschland. Die Recherchen zu dem 30-Minüter haben die beiden MDR-Journalisten und ihren italienischen Kollegen mehrere Jahre beschäftigt.

Gastronom sieht seine Persönlichkeitsrechte verletzt

Nach einer Entscheidung des Oberlandesgerichtes Dresden darf der Film in der Ursprungsfassung nicht mehr gezeigt werden. Damit war die Klage eines italienischen Gastronomen erfolgreich. Der Mann ist der Auffassung, er werde zu Unrecht der 'Ndrangheta zugerechnet. Trotz Anonymisierung sei er im Film identifizierbar. Die sächsischen Zivilrichter gaben ihm recht. Wegen der Verletzung seiner Persönlichkeitsrechte will der Mann nun zusätzlich ein Schmerzensgeld haben, insgesamt 50.000 Euro. Und zwar vom MDR und den drei Autoren des Films.

20.000 Euro geltend gemacht

Zwei Männer in Anzügen stehen zusammen mit einem Mann in schwarzer Anwaltsrobe an einem Tisch, auf dem Akten liegen
Die MDR-Journalisten Axel Hemmerling und Ludwig Kendzia mit ihrem Anwalt. Bildrechte: MDR/Cornelia Hartmann

Im Wege einer so genannten Teilklage machte er am Erfurter Landgericht 20.000 Euro geltend.  Er verstehe nicht, dass man ohne Beweise behaupten dürfe, er sei in kriminelle Aktivitäten verstrickt, sagte der Mann in der Verhandlung. Ludwig Kendzia und Axel Hemmerling betonten, dass ihre Quellen – auch wenn sie sie nicht alle preisgeben würden – seriös seien. Die Autoren hatten jahrelang in Deutschland und Italien recherchiert. Der Vorsitzende Richter Henning Scherf sagte, seine Kammer räume der Klage nicht unbedingt große Erfolgsaussichten ein.  Dass der Film nicht mehr gezeigt werden dürfe, begründe nicht automatisch einen Schmerzensgeldanspruch.
Eine Entscheidung will die Kammer am 30. Juni verkünden.

Über dieses Thema berichtet MDR THÜRINGEN auch im Programm: MDR THÜRINGEN JOURNAL | 19.05.2017 | 19:00 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 19. Mai 2017, 16:48 Uhr

Mehr aus der Region