Neujahrsansprache Ramelow nennt 2016 "gutes Jahr für Thüringen"

Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow hat das Jahr 2016 als "gutes Jahr für Thüringen" bezeichnet. Die Arbeitslosigkeit sei gesunken und die sozialversicherungspflichtige Tätigkeit habe deutlich zugenommen, sagte der Linke-Politiker in seiner Neujahrsansprache. Löhne und Gehälter seien gestiegen. Jedoch seien immer noch zu viele Menschen in Langzeitarbeitslosigkeit, gebe es immer noch zu viele Menschen, "die ausgegrenzt sind". Hier müsse noch viel Kraft aufgewendet werden, "denn wir brauchen jeden".

Ramelow nannte als "besonderen Höhepunkt" des Jahres 2016 die Tatsache, dass das Land die höchste Geburtenrate seit 1990 hatte. "Eine Entwicklung, bei der ich das Gefühl habe, dass Familien wieder die Kraft gefasst haben und den Mut entwickeln, um zu sagen: Wir wollen ein Kind hier kriegen."

Ja - wir freuen uns über jedes Kind, das in Thüringen geboren wird und wir können gar nicht genug Kinderlärm in diesem Land haben. Wir brauchen viele Kinder, denn Kinder sind unsere Zukunft.

Bodo Ramelow

Ramelow betonte, er danke allen Familien, Eltern, Müttern, die sich um ihre Kinder kümmern. Er danke auch allen Lehrern, Erzieherinnen und Hortnerinnen, die tagtäglich dafür sorgten, "dass es unseren Kindern gut geht".

Als einen Schwerpunkt für Thüringen im Jahr 2017 nannte Ramelow in seiner Ansprache das Jubiläumsjahr, in dem an den Beginn der Reformation vor 500 Jahren mit dem Thesenanschlag Martin Luthers erinnert werden soll. Die Reformation sei Anlass, "uns selbst zu prüfen". Thüringen liege in der Mitte Deutschlands. "Und diese Mitte zwingt uns, dass wir uns bekennen dazu, dass wir weltoffen sein wollen, dass wir gute Gastgeber sind, dass wir Menschen aufnehmen." Rassismus dürfe nicht zugelassen werden, aber auch Terrorismus dürfe nicht akzeptiert werden.

Freiheit und Sicherheit müssen zusammen gelebt werden.

Bodo Ramelow

Die Neujahrsansprache von Ministerpräsident Bodo Ramelow wird am 1. Januar 2017 um 19:25 Uhr im MDR Fernsehen ausgestrahlt.

Zuletzt aktualisiert: 31. Dezember 2016, 16:12 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

38 Kommentare

02.01.2017 12:50 Liberaler 38

@andre: Warum, ich habe ein Problem mit staatlicher Bevormundung, Zentralismus, Einschränkung der Kommunalen Selbstverwaltung, linksgrüner Umerziehung mithilfe der Nazikeule, marxistischen Umtrieben und Steuererhöhungen trotz Rekordeinnahmen. All diesen illiberalen Unsinn finde ich bei Rot-Rot-Grün in Thüringen derzeit vor! Was wird bei mir auf dem Dorf überdurchschnittlich häufig gewählt (Stand 2014)? CDU, AfD (auch nicht mein Fall, aber immer noch besser als Linke), Freie Wähler etc.. Linke eher wenig, SPD noch seltener, Grüne praktisch gar nicht. Gott sei Dank!

02.01.2017 12:05 mattotaupa 37

habt ihr alle die größte tat von r2g vergessen? aufgrund des regierungswechsels zu r2g stand der unweigerlich eintretende weltuntergang, die ausrufung der ddr 2.0, grenzen mit mauer etc (damals noch das populistische schreckgespenst) und die einführung des sozialismus fest! welche regierung kann von sich behaupten, den weltuntergang und die anderen eigentlich unabwendbar feststehenden dinge verhindert zu haben?
@#22: "...In 2016 wurden 83 Millionen zu viel Kinder
geboren...." ja klar, in thüringen - um dessen mp es ja hier geht und der per posting niedergemacht wird - sind 83 mio kinder "zu viel" geboren worden. @#10: "Ach ja, mehr Naturschutz? Ernsthaft?! " nun, #18 behauptet es ebenfalls und der steht auf der meckerseite - also ihrer. aber naturgemäß findet der depressive pessimist immer was zu meckern, egal, ob es geradeaus, nach links oder recht, oben oder unten oder gar nach hinten geht. man kann es solchen leuten einfach nicht recht machen und mehreren davon schon gar nicht.