Thüringens AfD-Chef Björn Höcke im MDR THÜRINGEN JOURNAL-Sommerinterview mit Susann Reichenbach.
Thüringens AfD-Chef Björn Höcke im MDR-THÜRINGEN-Sommerinterview mit Susann Reichenbach. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Sommerinterview AfD-Landeschef Höcke: Kein Interesse an Koalition mit CDU

Thüringens AfD-Chef Björn Höcke im MDR THÜRINGEN JOURNAL-Sommerinterview mit Susann Reichenbach.
Thüringens AfD-Chef Björn Höcke im MDR-THÜRINGEN-Sommerinterview mit Susann Reichenbach. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Der Thüringer AfD-Chef Björn Höcke hat im Moment kein Interesse an einer Regierungskoalition mit der CDU. Im MDR THÜRINGEN-Sommerinterview sagte er, man wolle zunächst Oppositionspartei bleiben. "Selbstverständlich wollen wir mitregieren, aber nicht als Juniorpartner einer Koalition, die letztendlich dann doch von einer Altpartei dominiert wird." Nach dem jüngsten Thüringen-Trend von infratest-dimap im Auftrag des MDR hätte eine Koalition zwischen CDU und AfD in Thüringen eine Mehrheit.

"Das Altparteienkartell" habe das Land "gegen die Wand gefahren", sagte Höcke MDR THÜRINGEN. Wenn die AfD nicht eine nennenswerte Mitsprache bei der Gestaltung der Politik erhalte, befürchte er "sogar das Abgleiten dieses Landes in den Bürgerkrieg." Auf die Nachfrage, warum er trotz Wirtschaftswachstums und sinkenden Arbeitslosenzahlen von "Untergang" spreche, sagte Höcke, die Krisendynamiken drohten sich "aufzupotenzieren". Er wiederholte außerdem die Kritik der AfD an der Gemeinschaftswährung Euro. 

"Deutsche müssen wieder männlicher und wehrhafter werden"

Häufig geäußerte Vorwürfe, Höcke bediene sich der Sprache des Nationalsozialismus, wies er zurück. Viele Menschen interpretierten ihn falsch. Anschließend wiederholte der AfD-Fraktionsvorsitzende seine umstrittene Äußerung zum Thema Männlichkeit: "Ich denke, wir Deutschen müssen auch wieder männlicher werden, wir müssen auch wieder wehrhafter werden".  Höcke sagte wörtlich, mit einem "dekadenten Volk" sei eine Zukunft nicht zu gewinnen.

Zum Thema Flüchtlinge sagte Höcke, er sei mit seiner Fraktion einmal in der Erstaufnahmestelle Eisenberg gewesen und habe dort mit dem Leiter gesprochen. Persönliche Gespräche mit Flüchtlingen habe es nicht gegeben. "Das war auch nicht vorgesehen, weil das dann auch immer so ein bisschen gezwungen aussieht."  In seinem Wohnort im Eichsfeld habe er aber bereits mit Asylbewerbern "sicherlich ein Wort gewechselt", so Höcke.  "Meistens kann das nicht in der deutschen Sprache passieren, sondern in gebrochenem Englisch." Der Tiefgang der Gespräche sei nicht der gewesen, den man sich wünsche, um wirklich eine Erfahrung daraus schöpfen zu können oder ein detailliertes Bild zu erhalten.

Zuletzt aktualisiert: 17. Juli 2016, 06:00 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

177 Kommentare

18.07.2016 23:47 buergerx 177

@169Mediator: So so, Frau Merkel hat also nie von unbegrenzter Aufnahme geredet. Ich weiss nicht wie gut Sie der deutschen Sprache mächtig sind aber wenn es laut Frau Merkel keine Obergrenze gibt, bedeutet das unbegrenzt. 1und 1 ist doch bei Ihnen auch 2? Hoffe ich jedenfalls. Und das Frau Merkel ohne demokratische Legitimation die Grenzen offen hielt, dazu hätte ich gerne noch ein Statement von Ihnen bezüglich Ihres Pochens auf Einhaltung des GG. Und das GG haben Sie immer noch nicht richtig interpretiert. Erklären Sie mir bitte anhand von syrischen Kriegsflüchtlingen die Anwendung welches Inhalts aus dem GG, die deren Aufnahme verpflichtend macht. Nochmal, ich meine verpflichtend, nicht irgendetwas herausinterpretiertes aus dem GG, das schafft jeder zu jedem Thema. Gegen welchen Inhalt verstoßen wir denn, wenn wir Flüchtlinge nicht aufnehmen würden, die aus sicheren Transitländern zu uns kommen? Da Sie sich ständig auf das GG berufen, dürfte Ihnen Ihre Antwort nicht schwerfallen.

18.07.2016 23:38 Heike Völker 176

Und nun stelle man den Faktencheck zu Fragen wie Bürgerkrieg und Gewalt in Bezug auf das Sommerinterview mit Björn Höcke und die aktuellen Ereignisse in BW gegenüber.

18.07.2016 22:18 Mediator an D.o.M. 172 175

Tun Sie ruhig weiter so, als bestünden die Aufgaben von Frau Merkel darin, dass Kinderfest im Bundeskanzleramt zu organisieren bzw. für alle krisenhaften Situationen, die sich weltweit ergeben, verantwortlich zu sein. Glauben Sie wirklich, Sie können die historischen Leistungen von Frau Merkel beiseite wischen, indem Sie so tun, als würde sie die alleinige Verantwortung für die weltweiten Verwerfungen tragen, deren Erschütterungen auch Deutschland hart getroffen haben? Warum ist Frau Merkel wohl international hochgeachtet und als Verhandlungsführerin gefürchtet? Warum ist Frau Merkel seit Jahren Bundeskanzlerin? Wer Frau Merkel darauf reduziert, dass sie angeblich die Flüchtlingskrise ausgelöst hat, der sagt mehr über seine politische Naivität aus, als über Frau Merkels Fähigkeiten.

18.07.2016 22:15 Hubert 174

@155 Ichich 18.07.2016 15:18 - Du sollst nicht diffamieren, sondern nach "Ladig" suchen. Was Andreas Kemper schreibt ist mir seit etwa zwei Jahren bekannt. Ich habe in Erinnerung, daß Höcke das auch indirekt zugegeben hat, er sei der Verfasser dieser Texte. Ich glaube, da war Höcke noch gar nicht in der AfD oder dort noch eine kleine Leuchte.

18.07.2016 22:05 Hubert 173

@154 Zuschauer 18.07.2016 15:11 - Nee, nee, nee, Höcke wurden genau die Fragen gestellt, um deren konkreten Antworten er sich im Interview zwar gedrückt hat, die er aber auf der Straße immer zum besten gibt. Schwierigere Fragen hätten ihn gar nicht gestellt werden dürfen und brauchen, er hätte sich noch mehr blamiert. Höcke wäre eine Lachpille auf zwei Beinen, wenn er nicht so ein ekelhaft gefährlicher Hetzer und Demagoge wäre. - "Das Interview wurde geschnitten..." Verschwörung komm raus, du bist umzingelt...

18.07.2016 21:07 D.o.M. 172

In der 168 las ich gerade das hier:
...wer nicht mit Vergesslichkeit geschlagen ist, der kann sich an etliche Krisen erinnern, durch die uns Frau Merkel mit ruhiger Hand gesteuert hat......

Ähm, wenn ich auf einen kleinen Schreibfehler aufmerksam machen darf: "in die uns" muß das stehen statt "durch die uns". Und mir fallen genau 2 ein.

18.07.2016 21:03 Bernd 171

@ 166 wie heisst den Ihr " einschlägiges Machwerk? Ihre Vorwürfe gegenüber den Grünen läuft ins Leere, der Begriff " Lebensraum " bezieht sich in der Ökologie und Biologie entspricht dieser Begriff dem Biotop oder Habitat, Höcke als " Geschichtslehrer " hat sicherlich nicht in diesem Zusammenhang gedacht. In den Humanwissenschaften wird dieser Begriff anders verwandt. Hier geht er auf den Geopolitiker F. Ratzel zurück ( Politische Geografie von 1897 und Der Lebensraum von 1901 ), Karl Haushofer führte diese Tradition weiter und der Postkartenmaler aus Braunau knüpfte an dessen Thesen an.Dieser sprach am 3.2.33 vor Offizieren vom "Lebensraum" im Osten. In Praxi wurde es mit dem Überfall auf die UDSSR umgesetzt ( 1941 ) - so die Tatsachen, differenziertes Denken Ihrerseits? Fehlanzeige

18.07.2016 20:48 Mediator an erstaunt (163) 170

Es ist erstaunlich wie sich Menschen am Nationalstolz hochziehen. Statt zu erkennen, dass jemand provozieren will, wenn er die von Ihnen genannten Sprüche zeigt steigen Sie voll drauf ein. Haben Sie schon mal nachgefragt, was jemand damit ausdrücken will? Gerade die rechten Spinner kritisieren unser Land doch ständig - Lügenpresse - System, Diktatur usw. Vielleicht ist das damit ja gemeint? Ansonsten muss man unserer Flagge keine Verehrung entgegenbringen. Aktuell sieht man sie nach dem Fußballfasching wieder zu tausenden in den Straßengräben liegen. Eine Flagge bedeutet nichts, sie ist ein toter Gegenstand. Die Werte die hinter Schwarz-Rot-Gold stehen bedeuten dafür umso mehr. Diese Werte heißen nicht Egoismus, Nationalismus oder Rassismus! Statt sich gut zu fühlen, weil sie über die bösen Deutschlandverächter schimpfen sollten man den Arsch hochkriegen und wirklich was für sein Land tun. Millionen von Menschen engagieren sich ehrenamtlich für unsere Gesellschaft, statt zu laabern!

18.07.2016 20:30 Mediator an buergerx (164) 169

Ach lieber buergerx, dass was Sie einen Nebenschauplatz nennen ist doch lediglich ein Beispiel gewesen. Aus dem Recht auf Asyl im GG ergeben sich genauso Verpflichtungen wie aus der Gefangennahme gegnerischer Soldaten. Im Zweiten Weltkrieg lies man anfangs russische Kriegsgefangene einfach verhungern und kam in keinster Weise seinen staatlichen Verpflichtungen nach, diese ordentlich zu behandeln. Erst als man sie als Arbeitskräfte braucht wurden ihre Lebensbedingungen etwas verbessert. Ähnlich gehen viele Populisten an das Thema Asyl und Flucht heran. Sie erkennen in diesen Menschen keinen Nutzen für Deutschland und tun so, als könne man die Verpflichtungen die sich aus dem GG und internationalen Vereinbarungen ergeben, einfach negieren. ... Frau Merkel hat nie von unbegrenzter Aufnahme geredet, aber als kluge Politikerin sich auch auf keine Zahl festlegen lassen. Frau Merkel muss nicht auf einem Marktplatz bejubelt werden, sondern sie muss international handlungsfähig sein.

18.07.2016 20:21 Mediator an erstaunt (149) 168

Nun ja, wenn Sie Herrn Höcke wirklich als einen großen Politiker sehen, dann frage ich Sie direkt nach den Leistungen die er erbracht hat? War der Mann einmal Gemeinderat, Bürgermeister oder in einer anderen verantwortlichen öffentlichen Position? Mir ist davon nichts bekannt. Als Lehrer für Sport und Geschichte sind seine Pflichten und seine Verantwortung doch recht überschaubar gewesen? Der Mann redet gerne und hört sich wahrscheinlich selbst noch lieber. Für einen Lehrer und Politiker kommt es aber nicht darauf an dem "Volk" nur nach dem Maul zu reden, sondern vor allem vernünftige Inhalte von sich zu geben. Sie mögen die Politiker unserer Regierung nicht mögen oder ihre Arbeit kritisieren, aber diese Menschen tragen Verantwortung. Sie tragen diese Verantwortung jeden Tag und wer nicht mit Vergesslichkeit geschlagen ist, der kann sich an etliche Krisen erinnen, durch die uns Frau Merkel mit ruhiger Hand gesteuert hat. Auf so etwa kommt es an und nicht auf Populismus.