Kommunalwahlen 2014 Kopf-an-Kopf-Rennen in Kommunen entschieden

Nach den Kommunalwahlen am 25. Mai hat es in Thüringen am vergangenen Sonntag in vier Kommunen Kopf-an-Kopf-Rennen um Bürgermeister-Posten gegeben. In der Einheitsgemeinde Auengrund im Kreis Hildburghausen setzte sich René Pfötsch von der Wählergemeinschaft Vereine Auengrund mit knapp 59 Prozent der Stimmen durch. Mit ihm gibt es einen neuen hauptamtlichen Bürgermeister, Vorgängerin Petra Gnepper von den Freien Wählern muss ihr Büro räumen.

Rathauschef der neuen Einheitsgemeinde Kaltennordheim im Wartburgkreis ist künftig Erik Thürmer von der CDU. Er behauptete sich mit 65 Prozent der Stimmen gegen den parteilosen Frank Kampf, der früher Chef der Verwaltungsgemeinschaft Oberes Feldatal war.

Darüber hinaus wurden in zwei Thüringer Gemeinden ehrenamtliche Bürgermeister per Stichwahl bestimmt: In Crossen im Saale-Holzland-Kreis gewann Uwe Berndt von der Linken mit 70 Prozent der Stimmen. Denkbar knapp ging das Rennen in Ringleben im Kyffhäuserkreis aus: Der parteilose Amtsinhaber Lutz Fensterer setzte sich mit 276 Stimmen gegen den CDU-Bewerber Volker Noa durch - der gerade mal auf 17 Stimmen weniger kam. Die Wahlbeteiligung in den Kommunen lag zwischen rund 50 Prozent in Crossen und 70 Prozent in Ringleben.

Fünf Ortsteile in Jena haben erneut abgestimmt

Auch die Namen aller Ortsteil-Bürgermeister stehen seit Sonntagabend fest. In fünf Ortsteilen, in denen es am 25. Mai keine absolute Mehrheit für einen der Bewerber gegeben hatte, kam es zu Stichwahlen. In Jena-Süd wurde Sten Lindner zum Ortsteilbürgermeister gewählt. In Winzerla übernimmt Friedrich-Wilhelm Gebhardt das Amt, in Jena-West Holger Becker. Kristian Philler bleibt Ortsteilbürgermeister von Jena-Zentrum. Und Gabriele Schreier wird künftig als Ortsteilbürgermeisterin die Interessen der Bürger von Ziegenhain vertreten.

Zuletzt aktualisiert: 09. Juni 2014, 11:18 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

2 Kommentare

10.06.2014 20:07 T.Brattendorf 2

Zur Wahl in auengrund : Gestern standen wir nur einen Schritt vor dem Abgrund - heute sind wir zwei Schritte weiter !

09.06.2014 21:07 Mikeiu 1

bei der nächten wahl werde ich auch nicht mehr gehen es wird doch nichts besser wir sollten alle nicht mehr zur wahl gehen da können die sich ihren mist sonst wohin schieben