Thüringen

Netzausbau : Entwurf sieht neue Starkstromtrassen in Thüringen vor

Nach einem Entwurf des neuen Netz-Entwicklungsplans planen die deutschen Stromkonzerne den Bau zwei weiterer Starkstromtrassen in Thüringen. Der Plan sieht neben dem Anschluss eines Pumpspeicherwerkes an der Schmalwassertalsperre bei Tambach Dietharz an das Starkstromnetz auch eine Gleichstrom-Ferntrasse durch Ostthüringen vor.

Dass die geplanten Starkstromtrassen tatsächlich gebaut werden, steht allerdings noch nicht abschließend fest. So ist zum einen bislang unklar, ob das Pumpspeicherwerk an der Schmalwassertalsperre überhaupt gebaut wird. Zum anderen bleibt die Frage offen, ob Strom, der in kleinen und mittleren Wind- und Solarparks in Thüringen erzeugt wird, überregional verkauft werden soll. Dafür werden die Ferntrassen aber benötigt. Anhänger erneuerbarer Energien setzen dagegen stärker auf eine regionale und vor allem dezentrale Stromversorgung.

Umstrittene Trasse durch den Thüringer Wald

Geplante Starkstromtrasse durch Thüringen
Die geplanten Starkstromtrassen durch Thüringen

Auch an der umstrittenen Starkstromtrasse durch den Thüringer Wald wollen die deutschen Stromkonzerne festhalten. Die Unternehmen begründen dies vor allem mit der verbesserten Einspeisung von Strom aus erneuerbaren Energien und der Auslastung von Kohle- und Gaskraftwerken. Die teilweise schon fertiggestellte Trasse, die vom sachsen-anhaltinischen Bad Lauchstädt unter anderem über Vieselbach bei Erfurt und Goldisthal im Thüringer Wald nach Redwitz in Bayern führt, wird von Anwohnern und Kommunen kritisiert. So klagte die Stadt Großbreitenbach wegen einer Beeinträchtigung des Fremdenverkehrs. Das Bundesverwaltungsgericht wies die Klage jedoch zurück.

Die geplanten Maßnahmen in Thüringen sind Teil eines bundesweiten Netzausbaus im Zuge der Energiewende, den die Stromkonzerne bis 2023 vorantreiben wollen. Die endgültige Entscheidung über den Bau der Starkstromtrassen liegt bei der Bundesnetzagentur.

Zuletzt aktualisiert: 05. März 2013, 19:00 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen.
Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

© 2014 MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK