Brotterode Skispringer Thomas Diethart beim Continental-Cup schwer gestürzt

Der österreichische Skispringer Thomas Diethart hat sich am Samstagvormittag beim Continental-Cup-Skispringen in Brotterode schwer verletzt. Das teilte der stellvertretende Gesamtleiter des Wettbewerbs, Dietmar Aschenbach, MDR THÜRINGEN mit. Der 24-Jährige war beim Absprung von der Inselsbergschanze von einer Winböe erfasst worden und landete auf dem Rücken. Ein Rettungshubschrauber brachte Diethart ins Klinikum nach Meiningen.

Wie ÖSV-Verbandstrainer Andreas Mitter österreichischen Medien bestätigte, hat sich Diethart Prellungen an der Wirbelsäule und von Niere und Lunge zugezogen. Arme und Beine kann er bewegen. Nach dem Sturz war der junge Mann kurzzeitig bewusstlos gewesen. Er sei dann aber wieder ansprechbar gewesen. Auch habe er sich Gesichtsverletzungen zugezogen. Der Unfall ereignete sich gegen Mittag beim Probedurchgang. Der erste Wettkampfdurchgang wurde daraufhin um 90 Minuten verschoben. Der größte Erfolg des Österreichers ist der Sieg bei der Vierschanzentournee 2013/2014. Am Start in Brotterode sind 67 Athleten aus zehn Nationen. Brotterode ist die drittletzte Station im diesjährigen Continental-Cup.

Zuletzt aktualisiert: 27. Februar 2016, 21:32 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

1 Kommentar

28.02.2016 12:19 Weber Jo 1

Ich wünsche dem Thomas schnelle und gute Genesung.Ich bin ja Bahnsport Fan (Speedway) und leide mit allen Sportler, die einen Sturz haben.