Nachrichten Süd-Thüringen um 23:30 Uhr


Suhl: Erstes Heimspiel für VfB Suhl

Die Suhler Bundesliga-Volleyballerinnen starten am Samstagabend nun auch zu Hause in die neue Saison. Das Team von Trainer Han Abbing trifft auf den MTV Stuttgart. Wegen den Umbauarbeiten in der Suhler Wolfsgrube findet das Spiel in der Multihalle in Meiningen statt. Die Mannschaft hofft auf den ersten Sieg in der neuen Saison. Die erste Auswärtspartie hatten die Suhlerinnen am letzten Wochenende allerdings mit 0:3 in Wiesbaden verloren. Anpfiff in Meiningen ist um 19 Uhr.


Meiningen: Multihalle heller erleuchtet für Volleyball-Bundesliga

Die Meininger Multihalle hat neue LED-Leuchten bekommen. Wie das Thüringer Umweltministerium mitteilte, wurden die 23 Jahre alten Lampen ausgetauscht. Grund ist eine Vorgabe der Deutschen Volleyballbundesliga. Die Suhler Volleyballerinnen tragen übergangsweise in Meiningen ihre Bundesligaspiele aus. Dafür müssen die Lampen in der Halle 1.000 Lux Lichtstärke erreichen. Für 95.000 Euro wurden nun solche Lampen eingebaut. 38.000 Euro davon kommen vom Umweltministerium. Demnach sind die LED-Leuchten stromsparend: Der Energieverbrauch sinkt um 70 Prozent auf 25.500 kWh pro Jahr. Am Samstag findet das erste Heimspiel der Suhler Volleyballerinnen in der neu beleuchteten Halle statt.


Suhl: Frankenbund tagt

Der Frankenbund e.V. tagt am Samstag in Suhl. Bei seiner Jahrestagung werden etwa 80 Vereinsmitglieder erwartet. Die Veranstaltung beginnt 10:30 Uhr im Oberrathaussaal. Teilnehmen werden auch Gäste, wie der Suhler Oberbürgermeister Jens Triebel, der Regierungspräsident von Unterfranken, Paul Beinhöfer und auch Olaf Kretzer von der Sternwarte Suhl. Kretzer wird beispielsweise über die "Astronomie im nördlichen Franken" sprechen. Wer sich für die Geschichte, die Kultur und die Kunst der Franken begeistert, ist herzlich bei der Tagung eingeladen. Der Frankenbund macht sich seit knapp 100 Jahren für die Förderung der fränkischen Kultur und die Pflege des kulturellen Erbes Frankens stark. Südthüringen gehörte von Anfang an zum Einzugsgebiet des Frankenbundes. Schon 1921 wurde in Römhild eine Frankenbundgruppe gegründet.


Zella-Mehlis: Bürgermeister für Oberzentrum und gegen "Zwangsfusion"

Aus Sicht von Bürgermeister Roland Rossel hat sich der Widerstand gegen die Gebietsreform für Zella-Mehlis gelohnt. Rossel (parteilos) sagte nach einem Treffen zu einem möglichen Oberzentrum Südthüringen am Freitag, es sei dringend nötig, die Region um das Autobahndreieck A71/73 zu stärken. Der richtige Ansatz sei ein Oberzentrums-Status - keine Zwangsfusion. Zella-Mehlis hat neben dem Anschluss an die Autobahn auch einen gut und neu ausgebauten Verkehrsknoten. Anfang der Woche waren Pläne bekannt geworden, wonach acht Südthüringer Kommunen - darunter Suhl, Zella-Mehlis, Oberhof und Schleusingen - besser zusammenarbeiten wollen. Ministerpräsident Bodo Ramelow hatte dafür Planungsgelder von bis zu 150.000 Euro in Aussicht gestellt.


Coburg: Möglicher Einbrecher hinterlässt Gebiss

Ein fremdes Gebiss in ihrer Küche gibt einer 83 Jahre alten Frau in Coburg Rätsel auf - jetzt ermittelt die Polizei. Die Frau fand in ihrem Haus neben der Kaffeemaschine eine in Küchenpapier eingewickelte Zahnprothese. Sie verständigte daraufhin am Donnerstag die Polizei. Denn sie vermutete, dass sich jemand Zutritt zu ihrem Haus verschafft haben könnte. Am Gebäude fanden die Beamten keine Einbruchspuren, wie ein Sprecher am Freitag mitteilte. Auch sei nichts durchwühlt gewesen und es fehlten keine Wertgegenstände. Allerdings gehen die Polizisten davon aus, dass ein Unbekannter über ein offenes Fenster im Windfang die Haustür entriegelte und das Haus betrat. Warum der Täter dann das Gebiss ablegte, ist unklar. Die Polizei hat die Zahnprothese als Beweismittel sichergestellt.


Meiningen: Notfallverbund für Schutz von Kulturgütern

Meiningen. Die Stadt Meiningen soll als Standort des Thüringer Landesarchivs einen Notfallverbund gründen - nach dem Vorbild der Stadt Weimar. Dieser Plan von Thüringens Kulturminister Benjamin Hoff ist am Donnerstag am Rande einer Notfallübung in Weimar bekannt geworden. In Weimar arbeiten Institutionen wie Museen, Archive und Feuerwehr bei Notfällen zusammen. Bei Unwettern, technischen Defekten oder Bränden stimmen sie sich schnell und unbürokratisch ab. So sollen Kulturgüter geschützt werden. Für Altenburg, Greiz, Rudolstadt und Gotha sind ebenfalls solche Bündnisse geplant. Der Weimarer Notfallverbund war als Konsequenz aus den Erfahrungen beim Brand der Herzogin Anna Amalia Bibliothek gegründet worden.


Oberhof: Drei Südthüringer Nachwuchstrainer ausgezeichnet

Die Stiftung Thüringer Sporthilfe hat am Donnerstag zwölf Nachwuchstrainer ausgezeichnet, davon drei aus Südthüringen. Bei der Auszeichnung auf der Leuchtenburg in Kahla wurde damit die Arbeit der Trainer mit den jungen Sportlern gewürdigt und auch finanziell unterstützt. Trainer seien oft auch Organisatoren, Fahrer, "Kindermädchen", Physiotherapeut und Psychologe in einem, hieß es. Sie seien meist die wichtigste Bezugsperson der Athleten beim Jubeln über Erfolge, aber auch beim Trösten. Ausgezeichnet wurden die Oberhofer Trainer Karsten Albert (Rennrodeln), Steffen Pollack (Skilanglauf) und die Suhlerin Katharina Bechtel (Sportschießen).


Hildburghausen: Katzen verschwinden - Tierschützer raten zu Vorsicht

Im Landkreis Hildburghausen verschwinden in letzter Zeit auffallend viele Katzen. Wie Marina Kirchner vom Tier- und Naturschutzverein Hildburghausen mitteilte, haben in den vergangenen drei Wochen rund 20 Katzenbesitzer ihre Tiere als vermisst gemeldet. Besonders häufig seien Freigänger in Hildburghausen, Crock, Lindenau, Veilsdorf und Bedheim im Landkreis Hildburghausen verschwunden. Es habe aber auch vermisste Tiere in Wölfershausen bei Meiningen gegeben. Kirchner vermutet Tierfänger hinter dem Verschwinden und riet Katzenbesitzern, ihre Freigänger zumindest nachts im Haus zu lassen. Verschwunden seien viele rote Katzen, aber auch schwarze und getigerte. Meist über Nacht - häufig von Mittwoch auf Donnerstag, so die Beobachtung des Vereins. Monika Hahn vom Tierschutzverein Südthüringen erklärte auf Nachfrage, ihr sei besonders in Schnett aufgefallen, dass dort Katzen verschwinden. Allerdings habe es in diesem Jahr auch Probleme mit Katzenseuche gegeben. Daran seien ihrer Einschätzung nach vermehrt Tiere gestorben.

Zuletzt aktualisiert: 21. Oktober 2017, 23:46 Uhr