Ermittlungen Brand in Schmalkalden: Feuer offenbar gelegt

Die Feuerwehr bei Löscharbeiten
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Das Feuer mit zwei Toten in Schmalkalden ist gelegt worden. Wie Andreas Beez von der Kriminalpolizei in Suhl auf einer Pressekonferenz sagte, wird die 31-jährige Hausbewohnerin der Brandstiftung beschuldigt. Sie war selbst bei dem Brand ums Leben gekommen.

Die Ermittlungen haben laut Polizei ergeben, dass die Frau eine brennbare Flüssigkeit im Hausflur ausgeschüttet und dann angezündet hatte. Zuvor habe sie sich die Pulsadern aufgeschnitten, so die Polizei. Das zweite Todesopfer ist laut Obduktion der 50-jährige Hausbesitzer. Wie die Polizei weiter sagte, war der Mann im Schlaf vom Feuer überrascht worden. Trotzdem hätte er laut Polizei nicht sterben müssen. Er habe aber die Untermieterin retten wollen und sei deshalb dem Feuer zum Opfer gefallen. Eine Beziehungstat schließt die Polizei aus.

Mehrere Feuerwehrleute stehen vor einem Haus und auf einem Anbau neben dem Haus. Aus einem Fenster des Hauses dringt Rauch.
Eine Spaziergängerin hatte Alarm geschlagen. Wie Stadtbrandinspektor Michael Pfunfke MDR THÜRINGEN sagte, meldete die Frau, dass ein Mann am offenen Fenster gestanden und um Hilfe gerufen habe. Bildrechte: MDR/Heinz Diller

Quelle: MDR THÜRINGEN

Dieses Thema im Programm: MDR THÜRINGEN - Das Radio | Nachrichten | 21. September 2017 | 12:00 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 21. September 2017, 11:26 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

Mehr aus der Region Suhl - Schmalkalden - Meiningen

Mehr aus Thüringen